Karma?

Ciudad del Este: Um nicht ständig Opfer von Einbrechern zu ein setzte eine Familie ihren Maschendrahtzaun mehr oder weniger unter Strom. Das erste Opfer kam prompt.

Auf Höhe von km 10 der Ruta 7 im Ortsteil Nuevo Horizonte war es Javier Gómez Villar der am heutigen Morgen um 05:00 Uhr versuchte in das haus einer Familie einzubrechen. Um dahin zu kommen musste er den Maschendrahtzaun überqueren. Da endete schon der versuchte Einbruch.

In Medienberichten heißt es jedoch auch, dass der Strom wegen des intensiven Regens von einem Mast zum Zaun geleitet wurde. Die Familienangehörigen des Opfers erklärten der Polizei auch, dass das Opfer zwar zahlreiche Vorstrafen wegen schweren Raubes hat, dennoch in dem Moment nur am Zaun urinieren wollte und dabei von einem Stromschlag ums Leben kam.

Der Gerichtsmediziner Dr. Eduardo Cano stellte beim Opfer erwartungsgemäß “Ableben durch Stromschlag“ fest.

Wochenblatt / Abc Color / Vanguardia

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Karma?

  1. Ach ja nur urinieren. Um 5 Uhr morges wenns noch dunkel ist im Regen. Die Verwanten können das bezeugen waren wohl als Schlepper dabei ?

  2. Kuno Gansz von Otzberg

    Antworten

    Na wird er sich wohl wuenschen wenigstens diesesmal in die andere Richtung gepisst zu haben.
    Andererseits ist es schwer straffaellig einen Zaun unter Strom zu setzen. Jeder der da anfasst oder rankommt wie Passanten, Kinder, usw. befinden sich in Lebensgefahr. Ist dasselbe wie mit den Selbstschussanlagen als Fallen fuer Wilderer im Wald. Unschuldige koennen dadurch ums Leben kommen. Andererseits wissen sich die Leute auch nicht mehr Rat wegen den staendigen Einbruechen.
    Es soll ja unserer Wirtschaft so gut gehen! Versteh ich nicht.
    Scheint als ob Ostparaguay bald auf dem Kriminalitaets- und Drogenniveau von Hollywood ist, welches schon zusehends in den Chaco ueberschwappt wie hier: https://www.youtube.com/watch?v=fM0uKMwX-8Y.

  3. Das kann man ja feststellen, ob er am sich erleichtern war oder nicht und einbrechen wollte, da ich nicht annehme, dass er im ersteren noch Zeit hatte „einzupacken“.

    1. Paulaner, hast recht, aber das CSI hier, braucht dafür natürlich eine spezial Ausbildung, ob das Teil noch draußen ist oder nicht. Wenn er einbrechen wollte und nicht gerade in einer Pfütze stand, bekommt er “ nur“ höchstens 40 V ab, da man ja nicht Plus und Minus zusammen schließen kann wegen Kurzschluß. Schlußendlich, kann nur der Plus angelegen haben. Beim Pinkeln, sieht es natürlich anders aus, Durch die Erdung mit dem Wasser, bekommt man dann die volle Dosis.

      1. Wenn die Frequenz stimmt reicht eine schwache Spannung aus.Es nur eine Frage dessen wie lange der Typ am Zaum hing.Vor vielen Jahren wurden in D mal Baustahlmatten unter Strom gesetzt.Urinieren!
        Anzeige/Gerichtsverfahren/Körperverletzung/Urteil.
        Nebenbei:
        Anständige Sicherung mit Nagel versehen.Zwei/drei guten Erdnägel. Hier reicht ein gutes zweiaderiges Kabel aus,eins am Erde und eins am Zaun. Da kommen mehr als 40V an.
        Ob er Pisst oder nicht ist egal, ich glaube es nicht,der wollte Rüber,fasst er am an gibt es einen Spannungsunterschied schon an den Füßen.
        Hier gibt es schönste Spielerei,Würstchenkocher mit zwei Gabeln,Wasserkocher aus zwei Konservendeckel.Auch Regenwürmer kommen sehr schnell zum Zählapel zwei Eder/Spannung drauf.
        Vor den einsammeln,Stecker raus!
        Ein Weidestromgerät ist doch viel besser,auch Blitzableiterprüfgeräte die etwas Verändert wurden,sind gut zur Abschreckung von Dieben und Pisser am Zaun.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.