Katholische Kirche geht auf Homosexuelle zu – auch in Paraguay?

Vatikan Stadt: Schwulenpaare würden rechtlichen Schutz für ihre Beziehungen verdienen. Dies betonte Papst Franziskus in einem Dokumentarfilm mit dem Titel „Francesco“.

Der Film des russischen Regisseurs Jewgeni Afinejewski wurde beim Filmfestival in Rom am Mittwoch uraufgeführt und sorgt mit seinen Äußerungen für Furore. Damit sprach sich der Papst klar dafür aus, dass Homosexuelle mit Gesetzen über Lebenspartnerschaften geschützt werden sollen.

„Homosexuelle haben das Recht auf Familie. Sie sind Kinder Gottes. Niemand dürfte ausgegrenzt oder unglücklich gemacht werden. Wir müssen ein Gesetz über Lebenspartnerschaften schaffen. Damit sind Homosexuelle rechtlich geschützt. Ich habe mich dafür eingesetzt“, betonte Papst Franziskus.

Zu den bewegendsten Momenten des Films zählt ein Telefonat des Papstes mit einem Schwulenpaar mit drei Kindern. Franziskus reagierte damit auf einen Brief, in dem die beiden Männer erzählten, sich verlegen zu fühlen, ihre Kinder in die Kirche zu begleiten. Der Papst rief das Paar auf, ungeachtet eventueller Vorurteile die Kinder in die Kirche zu bringen.

Franziskus’ Aussagen im Dokumentarfilm gelten als offene Aussage zur Unterstützung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften. Wenige Monate nach Pontifikatsbeginn hatte sich Franziskus ganz konkret für mehr Respekt für Schwule ausgesprochen. Er war immer dagegen, dass die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare sein sollte. Aber er war der Meinung, dass die Kirche sich für ein Gesetz zur zivilen Eheschließung für homosexuelle Paare einsetzen sollte, um ihnen rechtlichen Schutz zu geben.“

Im selben Jahr bekräftigte er die Position der Kirche, dass homosexuelle Handlungen Sünde seien, sagte aber, dass das nicht für die homosexuelle Orientierung gelte. „Wenn ein Mensch homosexuell ist und Gott sucht und guten Willen hat, wer bin ich, dass ich darüber urteilen kann?“, fragte Papst Franziskus.

Die Frage welche Änderungen dies für Schwulenpaare in Paraguay mit sich bringt steht dennoch damit im Raum, da die meisten Pfarrer in ihrer Meinung darüber als gefestigt gelten und sich hierbei übergangen sehen könnten. Doch wenn der Papst sie akzeptiert, wie könnten die Pfarrer das nicht auch?

Wochenblatt / ORF / Última Hora / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

20 Kommentare zu “Katholische Kirche geht auf Homosexuelle zu – auch in Paraguay?

  1. Man sollte Homosexuellen den Status von Erkrankten geben und ihnen die Möglichkeit einer Therapie angeben. In der Mitte der Gesellschaft hat die Homosexualität nichts verloren und schon gar nicht als chronisch Erkrankter in der Rolle des Gesundheitsministers, sowas solls ja geben.

    1. Manche Schreiberlinge hier haben offensichtlich schon den Status von Erkrankten, sogar von unheilbar schwer erkrankten, wo das Gehirn schon komplett weggeschmolzen ist – oder noch ein Überlebender von Hitlers guten Freunden?

    2. Homosexualität ist medizinisch und soziologisch gesehen KEINE ERKRANKUNG, sondern eine natürliche Normvariante. Homosexuelle, bisexuelle, Queers und sonstige sind selbstverständlich Teil unserer Gesellschaft und haben das gesetzlich verbriefte Recht, nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert und ausgeschlossen zu werden. Sexualität ist Privatsache, keiner sollte sich aufgrund seiner sexuellen Orientierung auch nur rechtfertigen müssen, geschweige denn als krank oder abartig hinstellen lassen müssen. SELBSTVERSTÄNDLICH dürfen Homosexuelle auch öffentliche Posten bekleiden, ihre Sexualität tut dabei nichts zur Sache.

  2. Der „Heilige Vater und Gottes Stellvertreter auf Erden“ sowie unfehlbar ließ heute verkünden, er wünscht sich, dass Homosexuelle (sichre aus Lesben) heiraten können, in allen Ländern der Welt.

  3. Mir scheint, dieser Papst ist von „allen guten Geistern“ verlassen. Er paßt sich der „verkommenen, teuflisch regierten Welt“ an, ja mehr noch, er läuft ihr Beifall erhaschend hinterher. Kein Wunder, bei seiner wahrscheinlichen Zugehörigkeit zur Freimaurerei. (Insider berichten davon) Wir leben in Zeiten, wo das Böse und Irre immer mehr überhand nimmt, wo die Kirchen und ihre Oberen den Glauben auf Grundlage der Bibel stetig verfälschen, Dinge hinzufügen die noch nie so darin gestanden hatten (katholische Kirche) oder Dinge hinweg nehmen (evangelische Kirchen) In Zeiten, in welchen die Kirchoberen das Kirchenvolk mehr denn je mißbrauchen und verdummen, weil sie nicht Jesus folgen, sondern ihrer links-grünen Agenda. Wir leben in Zeiten des blanken Egoismuses, einer verrückten, abartigen Welt in der von geistig Gestörten aus links-grünen Ideologen prinzipiell alles infrage und auf den Kopf gestellt wird. Die Menschen werden ohne Unterlaß mittels gelenkter Propaganda manipuliert, so daß sie am Ende nicht mehr wissen, was oben und unten, vorne und hinten, was Männlein und Weiblein ist. Sodom und Gomorra ist sehr nahe und damit auch der verdiente Untergang. Von mir aus schon morgen!

    1. Der Papst spricht sich für christliche Urtugenden aus: Nächstenliebe und Toleranz. Homosexuelle sollen auch das Recht haben, in einer Familie zu leben. Propaganda? Diejenigen, die alles verurteilen, was nicht ihren konservativen und verklemmt-neurotischen Vorstellungen entspricht, sprechen dem Hass und der leichtfertigen Verurteilung ihrer Mitmenschen das Wort. Soll das im Sinne eines Jesus sein, der Barmherzigkeit und Liebe gepredigt hat?

      1. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

        Christentum ist das was die Bibel sagt, also was Gott und Jesus sagt. Nicht das was der Mensch meint unter dem Christentum zu verstehen. Der Christ ist theozentrisch wo bei dir und anderen Humanisten wieder die Ersatzreligion Napoleons hervortritt und zwar der Humanismus welches menschenzentrisch ist.
        Was die Bibel sagt das ist das richtige und die Bibel sagt dieses:
        3. Mose 18,22 „Du sollst bei keinem Mann liegen, wie man bei einer Frau liegt, denn das ist ein Greuel.“
        3. Mose 20,13 „Wenn ein Mann bei einem Mann liegt, als würde er bei einer Frau liegen, so haben sie beide einen Greuel begangen, und sie sollen unbedingt getötet werden; ihr Blut sei auf ihnen!“
        3. Mose 20,15 „Wenn ein Mann bei einem Tier liegt, so soll er unbedingt getötet werden, und das Tier soll man umbringen.“
        Homos und LGBTIQ muessen getoetet werden, da sie ein Greuel fuer Gott und den Christen sind. Ausser die max 2% Maenner die anscheinend so geboren werden wegen dem chemischen Mechanismus in der Frau nach dem 3. Jungen dann irgendwann einen Homo zur Welt zu bringen wenn sie mehr als 3 Jungen geboren hat. In dem Fall darf der so Geborene das aber nicht ausleben. Lebt er das aber aus so ist er des Todes.
        Die Phrase „ihr Blut sei auf ihnen“ bedeutet dass der Henker und Richter der die Homos toetet keine Schuld an ihrem Tod hat sondern alleinig die LGBTIQ. Vor dem Juengsten Gericht wird keiner vor Gottes Thron angeklagt werden koennen der einen Homosexuellen oder Lesbe toetet. Das ist Abgesegnet von Gott und solche gehen frei aus da ihnen keine Schuld trifft.

  4. Homosexualität ist ein Irrtum der Natur. Sonst nichts. Man findet sie auch in der Tierwelt. Nicht therapiebar. Mit dem erfundenen Teufel hat dies nichts zu tun. Wer das nicht erkennen will, sollte sich zu den Musels scheren. Achtung vor bösen Unterstellungen.: ich bin ein Hetero.

    1. Selbst wenn Sie recht hätten, daß Homosexualität „nur ein Irrtum der Natur“ wäre, dann bleibt dennoch festzuhalten, daß sich der Mensch vom Tier darin unterscheidet, daß er von Gott gegeben, oder meinetwegen von Natur aus, weiß was Recht und Unrecht, Gut und Böse, Normal und Anormal ist. Sexualtität ist ein natürlicher Vorgang, doch die Praxis der Ausübung von Sexualität geht vom Gehirn aus. Gedanken sind steuerbar und sollten Herrscher über Gefühle und Triebe sein, es sei denn, der Mensch wäre ein Psychopath. Ein bekannter Psychologe und Professor (Name ist mir leider nicht gegenwärtig) stellte seinen Studenten immer die gleiche Frage: „Was ist richtig? Der Mensch denkt was er fühlt – oder der Mensch fühlt was er denkt“? Richtig ist: DER MENSCH FÜHLT WAS ER DENKT! Der Mensch nimmt als erstes mit den Augen und all seinen Sinnen eine Situation oder einen Gegenüber wahr. Ordnet die Situation sofort in seinem Gehirn entsprechend seinen Lebenserfahrungen und Prägungen und gibt die entsprechenden Impulse an sein Unterbewußtsein, sein Gefühle, weiter. Damit ist klar, faule Ausreden wie „ich kann nichts anders“ oder „die Gefühle haben mich überwältigt“ oder „ich kann nichts dazu“ sind nichts mehr als Schutzbehauptungen um sich von jeder Schuld frei zu sprechen. Und nur zur Richtigstellung: Der Papst hat nicht das Wort geredet für kirchliche Trauungen von homosexuellen Paaren, sondern lediglich von zivilrechtlichen Trauungen. Allerdings, wehret den Anfängen! Diesem Papst ist alles zuzutrauen. Er behauptet ja auch, Muslime und Christen glaubten und beteten alle zum gleichen Gott. Für Christen ist Jesus Christus Gottes Sohn und damit das Zentrum des christlichen Glaubens – für Muslime ist Jesus Christus nur ein Prophet und wer davon redet, er wäre Gottes Sohn solle des Todes sterben. Der Gott der Muslime ist Allah, ein zürnender und willkürlicher Gott. Daher haben Muslime auch keine Vergebungsgewißheit, sondern müssen sich Punkte durch fromme Werke ansammeln (ähnliches gilt in der katholischen Kirche!) um dann evtl. von Allah in das Paradies der vielen Jungfrauen gelassen zu werden. Christen dagegen haben eine Heilsgewißheit wenn sie ihre Sünden ehrlich bereuen, umkehren und fortan nicht mehr sündigen. Dazu benötigen sie keinen Mittler (wie z.B. einen katholischen Priester, Maria oder sonstige Heilige) sondern lediglich den unbedingten Glauben an Jesus Christus und die Bereitschaft allein auf ihn zu vertrauen und ihm folgen zu wollen. Egal, was der Mensch in seinem zurückliegenden Leben auch getan haben mag. Jeder hat die Chance. Auch Sie „monosapiens sapiens“. So einfach ist das!

  5. Ich finde nicht, dass Homosexualität ein Irrtum der Natur oder eine Krankheit ist. Die sind genau so Hetero wie der Rest. Irgendwelche schlechten (oder guten ?) Erfahrungen haben sie dazu gebracht. Von Geburt an – so denke ich mal – ist niemand weder religiös, artifiziell Geisteskrank, kriminell, homosexuell, rassistisch, investigativer Kommentareschreiber und was es da noch so alles gibt. Das „ergibt“ sich dann so im Laufe des Lebens. Und das ist ja auch gut so, sonst sähen wir alle aus wie Harald Glööckler.
    Seit das Beatmetenträumchen „systematische Überwachung aller potentiell terroristisch veranlagten unbescholtenen Steuerzahler“ durch Eduard Snowden verhindert wurde, ist es dank der Genschere kein Problem mehr. Ihr werdet sehen, bald wird das Beatmetenträumchen doch noch war und es wird keine religiösen, artifiziell Geisteskranke, kriminelle, homosexuelle, rassistische, investigative Kommentareschreiber und was es da noch so alles gibt mehr geben. Und alle werden aussehen wie Harald Glööckler.
    So gesehen, freut Euch (noch) an der heutigen Vielfalt der Menschen. Denn Fritz Gates will Euch alle gegen das Uhhh-Viru-V2.0 impfen, womit Eure Kinder alle oben erwähnten „Defekte“ nicht mehr aufweisen. Und alle aussehen wie Harald Glööckler. Naja, vielleicht gibt es noch ein drittes-Ohrli grati dazu.

    1. ScheiB Rechtreibeprüfung. Vor allem derjenige, der dahinter sitzt.
      „Ich finde nicht, dass Homosexualität KEIN Irrtum der Natur oder eine Krankheit ist.“ Diese ScheiB Rechtreibeprüfung dreht alles ins Gegenteilige.

      1. Ah, shit, da steht ja noch ein „nicht“ vor dem Komma. Dann war also ein „EIN“ doch richtig. Möchte mich also aufrichtig bei meiner ScheiB Rechtreibeprüfung entschuldigen.

  6. Leute, kauft Luther-Präservative
    Glaube ist so etwas Schönes, er durchwirkt den Alltag. Überall, wo man hingeht, ist Gott mit dir, oder der gute Jesus, oder aber Engel umschweben dich und wachen über dir. Sollte man Mühe damit haben, sich diesen Umstand zu vergegenwärtigen, so kann man auf kleine Erinnerer zurückgreifen, die es im evangelischen Werbemittelversand „Komm“ zu bestellen gibt: Ein Holzkreuz als Handschmeichler, der Waschlappen „Gottesgeschenk“, ein Gruß des Allmächtigen auf dem Fußabtreter, das Jesuspflaster fürs blutig geschlagene Knie – in drei Tagen ist alles wieder gut, Spatz!
    Klaus Ungerer

  7. Mit 1.877 Covid-19-Fällen pro 100.000 Einwohner (Stand: Mittwoch) weist der Kirchenstaat momentan die höchste Quote in ganz Europa auf. Gleichzeitig dürfte der Anteil an altersbedingten Risikogruppen-Angehörigen besonders hoch sein. Daher besteht nun auch dort Maskenpflicht. Wer die Infektionsschutzregeln aber nicht so ernst nimmt, ist der Papst höchstpersönlich.
    Helena Sommer

    1. Von was wird hier geredet? Von Corona-Infizierten oder an Corona Patienten mit eindeutigen Symptomen oder tatsächlichen Corona-Erkrankten, im Krankenhaus und/oder auf der Intensivstation? So ist Ihre Information nichts wert und rein polemisch, genau so wie es Merkel mit ihrer links-grünen Gesinnungstruppe betreibt. Daß der überalterte Vatikan insgesamt aus einer erhöhten Risikogruppe besteht ist richtig. Was also tun? Am besten den Vatikan hermetisch abriegeln?

  8. Jeremia Ritter von Ochs vor dem Berg

    @Gehirnbrutzerl
    Selbst aus biologisch gottloser Sicht (Kutscho) muesste man die LGBTIQ ganz schnell verbieten.
    Wer die Familie zerstört, zerstört alles – Prof. Kutschera bei Beatrix von Storch, Teil 1/2 https://www.youtube.com/watch?v=M9zhqeQjdYE
    Wer die Familie zerstört, zerstört alles – Prof. Kutschera bei Beatrix von Storch, Teil 2/2 https://www.youtube.com/watch?v=fztVAe_CmWo
    Interpretieren sie das was Kutscho sagt im Lichte des Kreationismus – filtern und selber denken.
    Die Bibel betitelt alles was sich nicht reproduziert als potenziell unnormal. Daher ist die Ehe zur reproduktion da. LGBTIQ reproduzieren sich nicht, deswegen ist das der klarste Beweis dass Homosexuelle unnormal sind (ausser diese maximal 2% Maenner die eventuell so geboren werden. Die duerfen das aber nicht ausleben).
    Das Leben faengt bei der Empfaengnis an.
    2. Mose 21,22 „Wenn Männer sich streiten und eine schwangere Frau stoßen, so daß eine Frühgeburt eintritt, aber sonst kein Schaden entsteht, so muß [dem Schuldigen] eine Geldstrafe auferlegt werden, wie sie der Ehemann der Frau festsetzt; und er soll sie auf richterliche Entscheidung hin geben.
    23 Wenn aber ein Schaden entsteht, so sollst du geben: Leben um Leben, 24 Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß, 25 Brandmal um Brandmal, Wunde um Wunde, Beule um Beule.“
    Stirbt das Kind wenn die Frau am Bauch geschlagen wurde so muss man den Totschlaeger auch umbringen.
    Das ist ein klarer Beweis dass das ungeborene Kind von Gott als vollwertig angesehen wird. Abtreibung ist Mord und solche gehoeren des Todes.
    Der Papst scheint immer mehr ins Delirium zu fallen.
    3. Mose 18,22 „Du sollst bei keinem Mann liegen, wie man bei einer Frau liegt, denn das ist ein Greuel.“
    3. Mose 20,13 „Wenn ein Mann bei einem Mann liegt, als würde er bei einer Frau liegen, so haben sie beide einen Greuel begangen, und sie sollen unbedingt getötet werden; ihr Blut sei auf ihnen!“
    3. Mose 20,15 „Wenn ein Mann bei einem Tier liegt, so soll er unbedingt getötet werden, und das Tier soll man umbringen.“

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.