Kaufmann in Untersuchungshaft, der einen Räuber erschoss

Ciudad del Este: Die Staatsanwältin Carolina Rosa Gadea ordnete die Verhaftung eines Kaufmanns an, nachdem dieser das Opfer eines Überfalls wurde, Schüsse aus einer Waffe abfeuerte und dabei einen der Verbrecher tötete.

Gadea (Beitragsbild) erklärte, dass die Person strafrechtlich verfolgt werde und einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren ausgesetzt sei.

Auf der anderen Seite untersucht die Staatsanwältin Gadea den Vorfall des schweren Raubes auf das Geschäft namens “Comercial San José“, der von Überwachungskameras aufgezeichnet wurde.

Am Dienstag nahmen vier Personen an dem Raubüberfall teil, die mit zwei Motorrädern in den Laden kamen, von denen zwei bewaffnet waren.

Die Verbrecher bedrohten den Kaufmann, seine Familie und Mitarbeiter. Sie erbeuteten eine Summe von 800.000 Guaranies. Als die Kriminellen flüchten wollten, feuerte der Kaufmann drei Schüsse aus einer Waffe auf sie ab.

Eine der Kugeln traf den Bauch Richard Wilmar Orué Maidana (21), der dann einen Passanten als Geisel nahm und ihm mit vorgehaltener Waffe befahl, ihn in ein nahe gelegenes Krankenhaus zu bringen, wo er schließlich starb.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

12 Kommentare zu “Kaufmann in Untersuchungshaft, der einen Räuber erschoss

  1. Staatsanwältin Gadea schützt noch solche Banditen,
    Vielleicht hat sie in Ihrer Verwandschaft solche Diebe.
    Sie hat angst einer von seiner Verwandschaft wirt so sein Leben lassen müssen.

  2. Mal ganz ehrlich: Wer blickt denn in Paraguay eigentlich noch durch? Wann darf man in Notwehr zur Schußwaffe greifen? Entweder die Gesetzeslage ist so unklar und nach jeder Seite verbiegbar – oder die Juristen haben bei ihrem Studium nicht aufgepaßt und urteilen nach Lust und Laune. Jedenfalls blickt der brave Bürger als Opfer von Gewalt nicht mehr durch und läuft Gefahr bei einer Notwehrhandlung im Gefängnis zu landen.

  3. Berechtigte NOTWEHR!!!,sowas gibts bei diesen Blödsinnigen Gesetzen dieser Art wohl nicht,dieser Dame wünsche ich sie sollte mal solchen Verbrechern in die Hände fallen,und sollten sich mit ihr im Hinterzimmer „Vergnügen“! vielleicht wird dann noch eine gerechte Staatsanwältin aus ihr,-aber sie würde sollte, sie sich mit einer Pistole zur Wehr setzen,sicherlich nicht eingesperrt,und mit solch einer Strafandrohung im Gefängnis landen.
    Also was sagt nun unser neuer Präsident dazu,-wird er nicht endlich aktiv,und räumt mit solchen Rechtsbeugern ratzeputz auf.

    1. Ist die richtige Wahrnehmung. Der Fehler der Männer ist es auf den verruchten Frauentyp zu stehen und ihm den Hof zu machen. Der Fehler der Frauen ist der gleiche. Der verruchte Männertyp hat so seine Faszination.
      Ich weise oft auf die Problematik hin, dass Männer für ihre biologischen Fehler (?) bestraft werden, Frauen werden dafür noch belohnt.
      Es kommt aber noch etwas dazu. Im Westen ist man ja im Genderrausch, weshalb Frauen mittlerweile immer öfter in Positionen gehoben werden, weil sie Frauen sind und Männer nur noch wenn sie ebenfalls nach diesem Schema spielen. Die wirklichen Etscheidungsträger sitzen ja hinter diesen offiziellen Stühlen und diese bedienen sich der biologischen Logik, welche sie nach aussen hin als falsch deklarieren. Wir haben wie gesagt ein reines (noch dazu lächerliches) Scheinsystem, das ist der wesentliche Unterschied zu vergangenen Zeiten.
      Frauen handeln völlig offensichtlich oft anders als Männer und diese Handlungsweise kommt offenbar heute der Langfriststrategie entgegen oder anders gesagt, dass eine Merkel, eine Bachelet eine Mogherini hocken wo sie hocken, ist für mich kein Zufall sondern so gewollt weil ihre Handlungsweisen vorhersehbar waren und sind. Einen Orban hätte man so nicht polen können! Den Westen und seinen Einflussbereich erkennt man am relativ hohen Frauenanteil im Staat. Das ist so banal, dass es schon witzig ist.

  4. „Als die Kriminellen flüchten wollten, feuerte der Kaufmann drei Schüsse aus einer Waffe auf sie ab.“
    Bei angetretener Flucht ist es keine Notwehr. Notwehr nur im Moment des Angriffs.

  5. Was sagt uns das? Wenn Du einen Dieb, Verbrecher usw. auf Deinem Grund tötest, um Deine Familie und Dein Hab und Gut zu verteidigen, rufe niemals die Polizei. verfüttere den Toten an die Krokodile oder wenn ein größeres Grundstück, ein tiefes Loch buddeln, wo nicht einmal die eigenen Hunde “ nachbuddeln“.

  6. OK, in diesem Fall hatte und hat der Kaufmann ein Problem, nicht nur weil der Verbrecher das Grundstück verlassen konnte, Er ließ sich auch noch in ein Krankenhaus fahren. Schon ist Notwehr außer Sicht, da der Kaufmann nicht belegen kann, das er den Täter auf seinem Besitz angeschossen hat.

  7. Nur weil Frau Staatsanwältin sich von vier bewaffneten Räubern bei einem Überfall in die Hose macht heißt das noch lange nicht, dass ein Mann sich das gefallen lassen würde. Obwohl, vielleicht hat der Geschäftsmann die Räuber ja gebeten ihn zu überfallen, sonst hätten sie ihn nicht überfallen und es wäre nix passiert.

  8. Der Mann schoss auf die Räuber… als jene bereits auf den Motos sitzend einige Meter entfernt waren. Hinterhergeschossen, quasi in den Rücken. Das soll Notwehr sein?

    Bei AM1080 gibt es das passenden Video dazu.

    Also immer langsam mit den jungen Pferden….

  9. Ich wuerde genauso handeln wie der Ladenbesitzer, aber Notwehr wahr es nicht, dazu kommt noch, Waffe im oeffentlichen Raum benutzt und Papiere dafuer, das wissen wir nicht und Gefaehrdung von Passanten. Aus so einer Sache schnuert die Dame ein Packet. Ansonsten den Video anschauen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .