Kein Trinkwasser in Guairá

Villarrica: Es ist heiß, sogar sehr heiß. Eine Dusche schafft Linderung, auch Trinkwasser hilft beim Durst löschen. Nicht aber in dem Departement Guairá. Drei Städte müssen bangen.

Die Serviceleistungen wie Wasser und Strom stehen in Paraguay immer auf wackeligen Beinen. Der staatliche Wasserversorger Essap erklärte, dass Yataity, Mbocayaty und Villarrica durch die Reparatur der Hauptwasserleitung von der Wasserversorgung zeitweise abgeschnitten sind. Sie wollen den Service aber “so bald wie möglich“ wiederherstellen.

Des Weiteren informierte die Essap, falls die Versorgung wieder sichergestellt sei, es zu “einem gelegentlichen Auftreten von schlammiger Farbe komme, weil die gebrochenen Rohre repariert wurden. Die Nutzer sollen erst Wasser ablaufen lassen, bis sich das Phänomen wieder normalisiert“.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Kein Trinkwasser in Guairá

  1. Diese Wasserleitung führt direkt vor meinem Haus vorbei und dort haben sich allein 2 Tümpel gebildet, aus denen die Strassenwakas trinken können, da hier permanent Wasser ausläuft. So alle Wochen mal stehen dann massig planlose Arbeiter mit Bagger aussenrum, aber reparieren möchten sie das wohl nicht wirklich, da später immer noch Wasser dort ausläuft. Dieses Wasser scheint so massiv dort verschwendet zu werden, dass es teils die Entwässerungsgräben vorläuft und selbst mein Grundstück erreicht, welches sicher 1000m entfernt liegt!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.