Keine Buchsammlung

Asunción: Ins Gefängnis kommt anscheinend alles und jeder rein aber eben keiner raus. So kommt es einem vor, wenn man erfährt, dass innerhalb des Gefängnisses stolze 38 kg Marihuana konfisziert wurden und kein Karton voller Bücher.

Nein, eine Beschlagnahmung von Marihuana ist in Paraguay wirklich nichts Berichtenswertes, dennoch wird es zur Schlagzeile, weil man es im Gefängnis fand, wo doch eigentlich Drogen nicht erlaubt sein sollten und eine Konfiszierung von fast 40 kg eher darauf hinweisen, dass man legal damit handeln kann. Seltsamerweise hat jeder Lappen in Tacumbú einen Eigentümer aber für das gepresste Marihuana fand sich niemand.

Die Drogen wurden bei einer Routinekontrolle in einem Karton im Bereich der Fliessen- und Steinmetzwerkstatt gefunden. Hoffentlich werden mehr von den Kontrollen durchgeführt, damit die Insassen den Aufenthalt wirklich als Strafe wahrnehmen und nicht als Trip, der Jahre dauert.

Wochenblatt / Radio 1000

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Keine Buchsammlung

  1. Mit der Verleihung von Bücher werden sich die involvierten Kindergartenjustizangestellten wohl kaum ihre Bedürftigkeit für mittellose Kindergartenjustizangestellte finanzieren: Sie haben selbst kein Buch zum Verleihen.

  2. Ein Buch sollte an den tausenden von ohne Gerichtsurteil einsitzenden Menschen schon überlassen. Besser noch ein zweites, ein Buch welches sie über ihre Rechte informiert.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.