Keine Transparenz trotz Ausschreibungen

Asunción: Der Zweck einer Ausschreibung ist es, durch Preis- und Qualitätsvergleich das günstigste Angebot herauszufinden und danach einen Auftrag zu vergeben. Wenn jedoch alle Firmen einer Person gehören wird es absurd.

Genau diese absurde Art Phantasiepreise als legal zu untermauern brachte Omar Jaén Bohorques viel Geld. Zusammen mit Gerónimo Viveros Osnaghi, einem Cousin von Präsident Cartes und Kabinettschef Juan Carlos López Moreira sollen sie Ausschreibungen simuliert haben, meldete die Tageszeitung Abc Color. Bis jetzt fanden sich Rechnungen für 36 Millionen US-Dollar, die von Offshore Firmen ausgestellt wurden.

Avalon S.A., VR S.A., AX S.A., Drei Asociados S.R.L. und Intelcan Canadá sind Firmen die Omar Jaén Bohorques zugesprochen werden und die quasi alle Ausschreibungen der zivilen Luftfahrtbehörde (Dinac) gewannen. In letzter Zeit stellten sie der Dinac fast 4,5 Millionen US-Dollar in Rechnung.

Ein konkretes Beispiel ist die Ausschreibung zum Kauf von mobilen Lichtern für die Flughäfen von Bahía Negra y Vallemí. Der Ausschreibungsgewinner war Avalon S.A. mit einem Wert von 2,39 Milliarden Guaranies. Der zweiter Mitstreiter war AX S.A. mit einer Offerte von 2,38 Milliarden Guaranies. Beide Unternehmen gehören Jaén Bohorques.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Keine Transparenz trotz Ausschreibungen

  1. Wenn im Land nur eine begrenzte Anzahl von unabhängigen Anbietern – das sind auch juristische Personen, die unabhängig von deren Eigentümer eigenes Persönlichkeitsrecht besitzen – vorhanden ist, ferner die Ausschreibung öffentlich war, ist das legal.
    Dem entgegnen könnte man nur mit unzulässiger Kartellbildung, wofür es allerdings gesetzlicher Grundlagen (Kartellrecht) bedürfte.
    Unzulässig wäre, wenn die Ausschreibung nicht öffentlich war sondern nur den von diesen für den Flugverkehr bekannten Anbietern zugeleitet worden wäre.
    Sollten im Land nur die genannten drei Anbieter von solchem, offensichtlich für den Flugverkehr erforderlichem Spezialgerät vorhanden sein, sollte auch im Ausland ausgeschrieben werden, wenn es denn das Gesetz so fordert.
    Das ganze riecht nach einem Kartell aus drei Firmen, die lediglich gegründet wurden um einen im Land nicht vorhandenen Wettbewerb für den Vertrieb der genannten Gerätschaften vorzutäuschen, um so dem internationalen Wettbewerb zu
    entgehen.
    Clever, weil vermutlich die Schlupflöcher im Gesetz vorhanden sind und somit auch nichts weiter auf diesen Artikel folgen wird.
    Dass der Staat und damit das Volk übervorteilt wird, steht auf einem anderen Blatt

    1. Was sollte denn auf einen deutschsprachigen Artikel in Paraguay folgen?

      Oder meinst Du, in der Cartez-Clique gibt es einen Dolmetscher fürs Wochenblatt?

      1. Was hast Du an dem Untertitel ‚Wochenblatt/ABC color‘ nicht verstanden?
        Mach Dich mal schlau darüber. Schadet nicht und tut nicht weh!

  2. „… sollen sie Ausschreibungen simuliert haben …“ gefällt mir gar nicht.

    Schmeißt sie raus oder werft sie in den Knast, diese korrupte Bande!

  3. Kann mir nicht vorstellen das ein verwandter von Praesident Cartes an diesem Deal beteiligt war, sonst muesste ja Cartes noch die entsprechenden Gesetze aendern damit nichts passiert mit seinem Cousin

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .