Keine Zwangsräumungen während der Pandemie

Asunción: Es gibt eine Vielzahl von Klagen in Bezug auf Zwangsräumungen und aus diesem Grund will die Organisation für Menschenrechte in Paraguay (Codehupy) ein Projekt ins Leben rufen, das verhindert, dass Personen bis zum Ende der Pandemie aus ihren Häusern geworfen werden.

Der Sekretär von Codehupy, Óscar Ayala, sagte während einer öffentlichen Anhörung des Senats, dass ein Gesetz verabschiedet werden müsse, um die Durchführung von Zwangsräumungen, “solange die Pandemie andauert“, auszusetzen.

Der Antrag ist auf die Zahl der Familien zurückzuführen, die ihrer Meinung nach im Rest des Jahres betroffen wären, wenn man bedenkt, dass es nur von März bis Juli 459 Räumungsklagen und 886 Anzeigen wegen Besetzungen fremdes Eigentum gibt.

Wochenblatt / Cronica / Beitragsbild Archiv

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Keine Zwangsräumungen während der Pandemie

  1. Die Forderungen der “Codehupy” (wer steckt dahinter, wer finanziert diese NGO?) laufen darauf hinaus, daß säumige Mieter FÜR ALLE ZEITEN nicht mehr gekündigt werden können. Denn die Corona-Pandemie wird NIEMALS ENDEN1

  2. Also auch Räumungsschutz für illegale Landbesetzer?
    Und natürlich für die Mietnomaden, die von einer Immobilie zur nächsten ziehen und die Eigentümer auf nicht bezahlten Mieten und Nebenkosten sitzen lassen.
    Genau die Klientel der Linksverstrahlten.

  3. Wo bitte bleiben da die Menschenrechte der Vermieter? Es müssen Steuern für Grundstücke bezahlt werden und das nicht zu knapp wenn sie bebaut sind. Für die Notlage der Mieter hat natürlich wieder jeder Verständnis von den Gutmenschen. Nur das viele Vermieter genau von dem Geld leben müssen das die Miete einbringt das will keiner sehen. Es gibt wie immer nur den bösen Vermieter und den ach so armen Mieter. Setzt der Staat dann die Grundsteuer auch aus bis die Pandemie beendet ist? Oder laufen diese Schulden dann jahrelang auf. Sollte die Pandemie dann irgendwann Mal zu Ende sein. Steht der Vermieter mit einem Berg Steuerschulden da, ein völlig herunter gewohntes Haus und Grundstück. Danke ihr ach so guten Staatsdiener die über das Eigentum anderer per Gesetz bestimmt. Geht dieses Gesetz durch zahlt doch kein Mensch mehr seine Miete warum auch…bravo somit ist den Schmarotzern wieder eine staatliche Tür geöffnet.

Kommentar hinzufügen