Kirche ermahnt, Gebühren für katholische Bildungseinrichtungen zu zahlen

Asunción: Der Erzbischof von Asunción, Edmundo Valenzuela, gab eine Erklärung heraus, in der er die Eltern der katholischen Bildungseinrichtungen aufforderte, sich um die Zahlung ihrer Schulgebühren zu bemühen, da einige von ihnen nicht mehr über die Mittel verfügen, um die akademischen Aktivitäten fortzusetzen.

Valenzuela, die höchste paraguayische Autorität der katholischen Kirche, versicherte, dass nach einem Treffen mit den Leitern verschiedener subventionierter und nicht subventionierter katholischer Schulen der Schluss gezogen worden sei, dass viele Institutionen nicht mehr über die Ressourcen verfügen, um sich selbst zu erhalten.

Angesichts der Situation forderte der Erzbischof von Asunción die Eltern auf, “großzügige und unterstützende Anstrengungen“ zu unternehmen, um ihre Verpflichtungen “nach besten Kräften“ zu erfüllen.

In der abgegebenen Erklärung wies Valenzuela darauf hin, dass mehrere Lehrer möglicherweise arbeitslos bleiben, falls die Eltern die Gebühren der Einrichtungen nicht zahlen. Ebenso kündigte er an, dass das Risiko bestehe, dass Universitäten und Schulen angesichts der Situation schließen müssen.

Ignacio Gogorza, Vikar für Bildung der Erzdiözese, erklärte, dass Schulen und Universitäten angesichts der Pandemie keine Ressourcen mehr haben, da ein großer Teil der Eltern trotz der Tatsache, dass der virtuelle Unterricht fortgesetzt wird, keine Gebühren mehr zahlen.

Gogorza gab an, dass viele Schulen Subventionen des Bildungsministeriums für die Bezahlung von Lehrern erhalten hätten, dies komme jedoch nicht bei allen Pädagogen oder religiösen Einrichtungen vor.

Der Bildungsvikar des Erzbischofs erklärte weiter, die Pfarrer seien sehr besorgt und einige Bildungseinrichtungen könnten nur bis September oder den Rest bis Ende des Jahres ihren Betrieb aufrechterhalten.

„Wir appellieren an die Eltern, die Gebühren nachzuzahlen. Wir verstehen, dass die Pandemie uns alle betroffen hat, aber wir sind auch besorgt über die Zukunft verschiedener Bildungseinrichtungen“, sagte Gogorza.

Die katholische Kirche hat ungefähr 500 private und subventionierte Bildungseinrichtungen in Paraguay. In einigen Fällen zahlt der Staat einen Teil der Lehrergehälter und die Pfarreien stellen die Infrastruktur zur Verfügung.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Kirche ermahnt, Gebühren für katholische Bildungseinrichtungen zu zahlen

    1. Heinz, auch denen geht das Geld aus. Es ist halt so, der Reiche hat oft weniger als der Arme, weil alle auf großem Fuß leben. Was bietet sich da mehr an, als die „Gläubigen“ armen zur Kasse zu bitten. Teilen sozial Verhalten, kennt die Kirche nicht. Wie heißt es immer so schön,“ predigen Wasser und saufen selber Wein“. So läuft das in dieser Welt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.