Klar und deutlich: Ein Arbeitsplatz für politische Unterstützung

Caaguazú: Wer will das nicht? Wenn man an einem politischen Akt in Caaguazú teilnimmt, bekommt man einen Arbeitsplatz. So das Versprechen der Regierung, die ganze 1000 Stellen anbietet obwohl nur 100 zur Verfügung stehen.

Würde man nur 100 Stellen anbieten, würde sich die Zahl der Teilnehmer in Grenzen halten. Bietet man 1000 Stellen an, dann kommen auch wenigstens 1000 Menschen, das ist anscheinen die Überlegung zur morgigen Veranstaltung im Stadtteil Villa Constitución. Da üblicherweise Senator Silvio Ovelar die Politik in dem Departement nach seinen Geschicken handhabt, dieser jedoch zur parteiinternen Opposition gehört, muss wohl zu Arbeitsstellen Angeboten zurückgegriffen werden, um eine große Beteiligung sicherzustellen.

Trotz der Ankündigung durch Marcos Emilio Casco, Berater des Präsidenten, erklärte der Vizeminister für Arbeit, César Segovia, dass nur 100 offene Stellen in staatlichen Institutionen und bei privaten Firmen im Departement Caaguazú existieren. Auf Lebensläufe sollen die Bewerber ausdrücklich verzichten. Nur Personalausweise sind wichtig. Der Besuch von Präsident Cartes wird für 10:00 Uhr erwartet. Unter anderem soll ein Gesundheitsposten eingeweiht werden.

Heute, also zwei Tage später folgte auf Facebook ein Hinweis, dass Morgen das erste digitale Portal zur Arbeitssuche eingeweiht wird und man die Besucherdaten braucht, um die Stellen besetzen zu können.

Wochenblatt / Facebook

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.