Kommission will Selbstjustiz bei Landbesetzungen durchführen

Santa Rosa del Aguaray: Angesichts der Untätigkeit von Behörden sprechen sich die Landbesitzer in der eingangs erwähnten Region dafür aus, dass sie ihr Eigentum im Rahmen einer Selbstjustiz vor denen verteidigen, die es willkürlich besetzen.

Die Invasionen von Privatland im Umkreis von Santa Rosa del Aguaray sind derart angestiegen, dass sie zu schweren Konflikten als Folge der Untätigkeit der Behörden führen können. Die Eigentümer haben angekündigt, Selbstjustiz anzuwenden, um ihre Immobilien zu verteidigen.

Die Betroffenen erklärten, dass die Landbesetzer nicht vertrieben werden, weil angeblich Politiker im Departement San Pedro dies verhindern würden.

In dem Bezirk gibt es etwa acht besetzte Liegenschaften, deren Besitzer alle Vorkehrungen für die entsprechende Räumung getroffen haben. In einigen Fällen gibt es bereits einen richterlichen Beschluss zur Vertreibung der Landbesetzer, aber er wird nicht umgesetzt.

Die Eigentümer bildeten jetzt eine Kommission zur Verteidigung ihres Eigentums. Sie erklärten, dass sie alle Dokumente haben, aus denen hervorgehe, dass sie für ihre Grundstücke bezahlt hätten.

„Der größte Teil des Landes gehört der Behörde für ländliche Entwicklung Indert. Viele von uns zahlen laut den gesetzlichen Statuten die entsprechenden Gebühren, aber hier gibt es keine Sicherheit. Trotz eines Treffens mit Staatsanwälten und anderen Behördenvertretern gibt es keine Ermittlungsverfahren“, beklagte Aureliano Aguilera, Leiter der vorher genannten Kommission zur Verteidigung der Privatgrundstücke von Santa Rosa del Aguaray.

Er fügte hinzu, dass angesichts dieser Situation und der fehlenden Handlung der Justiz “den Landbesetzern, die keine Campesinos sind, sondern Menschen, die sich auf das Eindringen in Privateigentum spezialisiert haben, um es verkaufen zu können, indem sie alles zerstören und die Eigentümer bedrohen, nun der Eintritt verwehrt wird. Notfalls auch mit Mitteln, die nicht regelkonform sind“.

Die betroffenen Ländereien variieren in der Größe und reichen von einem bis 20 Hektar.

Die Sorgen der Bevölkerung wachsen, denn immer mehr Menschen sind betroffen, weil die Gefahr besteht, dass weitere Invasionen folgen werden. Die Eigentümer geben an, sich verlassen zu fühlen, und beschlossen, die Selbstverteidigung ihrer Liegenschaften zu organisieren.

Der Polizeidirektor von San Pedro, Kommissar Cristino Aranda, bestätigte seinerseits, dass bereits ein Räumungsbefehl vorliege, der in den nächsten Tagen ausgeführt werden soll. „Wir bereiten uns darauf vor, die Räumung gemäß dem für diese Fälle festgelegten Protokoll durchzuführen. Der Streik bei der Staatsanwaltschaft hat zu einer Verzögerung geführt. Wir werden jedoch mit genügend Personal den Beschluss zügig umsetzen“, sagte Aranda.

Staatsanwalt Jorge Encina bearbeitet mehrere Anzeigen über Landbesetzungen in der eingangs erwähnten Region. Er erwähnte, dass in allen Fällen gründlich ermittelt werde, um weitere Räumungsbefehle anordnen zu können.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Kommission will Selbstjustiz bei Landbesetzungen durchführen

  1. Beim Desalojo muss man eben auch schauen, denn man kann nicht Familien mit 15 Kinder einfach auf die Straße werfen. Auch wenn diese es sich auch vorher hätten überlegen können.

  2. Kann man auf die Strasse werfen, denn alle kommen von irgendwo und koennen zurueck, denn die Landbesetzung ist nur ein Vorwand um sich zu bereichern.

  3. Selbstverteidigung sollte ein Mensch recht sein! Wer hat den der Frau und dem Mann gesagt 15 Kinder in die Welt zu setzen ohne zu wissen wie sie die ernähren sollen. Sollte das jetzt heißen das jeder der Kinder wie am Fließband produziert das Recht hat einfach Land zu besetzen?Das sind Zustände die so ein Anton möchte,aber nicht Real sind weil sie Grundrechte derer beschneiden die das Land Rechtmäßig erworben haben.Wenn eine funktionierende Justiz und ein funktionierender Polizei Apparat die Sicherheit und das Eigentum derer gewährleisten könnte die das Land rechtmäßig erworben haben ,könnte man sich diese Diskussion ersparen. Da es aber nicht gegeben ist ist Recht auf Selbstverteidigung Pflicht.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.