Kongress will „Bonis“ abschaffen…

Asunciòn: Der Präsident des Kongresses, Blas Llano, bestätigt, dass er gewillt ist, die vier zusätzlichen Monatsgehälter, welche die Angestellten des Kongresses bekommen, abzuschaffen. Im Senat werden sogar fünf zusätzliche Monatsgehälter gezahlt.

Dieses würde zu einer Einsparung von 17.000 Millionen Guaranies führen. Der Kongresspräsident sprach von einer Abschaffung, im Senat und Kongress. “ Diese zusätzlichen Vergütungen werden im Mai, Juni, September und Dezember gezahlt.“

Diese Maßnahme betrifft nur den Senat, sowie den Kongress und spart 17.000 Millionen Guaranies. “ Die Abgeordneten des Parlamentes betrifft es nicht, diese haben einen eigenen Präsidenten“. informiert Blas Llano.  Die Vergütungen werden in allen Institutionen des Staates vergeben und verschleiern die Gehälter der Beamten. Das muß zur Normalität zurückführen. „Mit der Kürzung werden wir viel Geld einsparen“.

Die Gesetzesvorlage wird jedem Fraktionsleiter vorgelegt, um einen gemeinsamen Nenner zu finden. Gemeinsam, so Blas Llano, werden wir mehr erreichen. Die Vergütungen machen 15% des Haushalts des Kongresses aus.

(Wochenblatt/UltimaHora)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Kongress will „Bonis“ abschaffen…

  1. Vier zusätzliche Monatsgehälter? Für was den? Wenn ich das richtig verstanden habe betrifft es nicht die Abgeordneten selbst, sondern die Angestellten des Kongresses eg. Ärmelschonerabnutzer, Akten und Weisungen Einordner, Putzfrau etc. pp. Demnach hat Paraguay 16 Monate im Jahr, nach den Monatsgehältern nach zu urteilen. Oder gar 17 mit dem 13. Monatslohn.
    Scheint mir vernünftig, dieser Steuergeldverschwendung nachzugehen, doch bestimmt stimmt der Kongress darüber ab und die werden doch nicht ihren Schreiberlingen den Lohn kürzen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.