Konsekrierte Hostien für Schwarze Messen gestohlen?

Presidente Franco: Kriminelle suchten die Kapelle Santa Inés in der Stadt im Departement Alto Paraná auf. Sie entwendeten konsekrierte Hostien, liturgische Geräte und Reliquien.

Der Einbruch fand in der Kapelle Santa Inés statt, die sich bei Kilometer 6,5 von Presidente Franco, Departement Alto Paraná befindet.

Die mutmaßlichen Kriminellen drangen in den frühen Morgenstunden am Mittwoch durch das Fenster ein und nahmen laut dem Fernsehsender Telefuturo mehrere religiöse Gegenstände mit.

Der Beamte Juan Santacruz von der örtlichen Polizeistation sagte, dass sie davon ausgehen würden, dass die Tat von einer Gruppe junger Leute begangen wurde, die verschiedene Gegenstände gegen Drogen in der Gegend austauschen. Er wies weiter darauf hin, dass sie eine Gitarre, priesterliche Kleidung und eine Monstranz gestohlen haben, die einen bedeutenden Wert aufweise.

Die Mitglieder der Pfarrei gaben an, dass die Delinquenten der Gemeinde erheblichen Schaden zugefügt haben und bedauerten zugleich, dass sie geweihte Hostien mitgenommen haben, die für Schwarze Messen verwendet werden könnten.

Bisher gibt es keine Informationen über die Täter und die Polizei ermittelt weiter, wer die Tat begangen hat.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Konsekrierte Hostien für Schwarze Messen gestohlen?

  1. Johan Moritz van Nassau-Siegen

    Reply

    @Christian
    Man begreift nicht was das bedeutet wenn die „geweihte Hostie“ gestohlen wird. Bei einer nicht geweihten Hostie ists kein Problem.
    Wenn man diesen Artikel begriffen hat so hat man das Verhaeltniss der Katholischen Kirche zu den Nazis auch begriffen.
    Die geweihte Hostie ist fuer den Katholiken DAS FLEISCH CHRISTI. Der Wein des Abendmahls wenn er geweiht wurde IST DAS BLUT CHRISTI. Der Protestant verleugnet ja dieses da Menschenfleisch essen Kanibalismus ist und in der Bibel verboten und Menschenblut trinken auch verboten ist in der Bibel (siehe Noachitischer Bund und Petrus im NT).
    Also wenn jemand die Hostie oder den Wein der geweiht ist stiehlt, so kann er sich quasi selber in den Himmel befoerdern (oder raus aus dem Fegefeuer). Da die Hostie ja schon vom Priester geweiht wurde als das Fleisch Christi und somit ex operae operarum den Katholiken in den Himmel bringen kann. Dem Pfaffen wurden Hoerner aufgesetzt.
    Ohne die geweihte Hostie kommt der Katholik nicht in den Himmel.
    So.
    Im Dritten Reich nahm die Katholische Kirche Partei fuer Hitler weil sie damit verhinderte dass die Kirchen geschlossen wurden und keine Hostien und Wein mehr zu sich genommen werden konnten. Wenns keine Kirchen gibt und keine Priester (weil die Nazis die schliessen wuerden) dann gibts auch keine Hostien und somit kommt kein Katholik mehr in den Himmel in Deutschland. Das genau wollte die Katholische Kirche damit verhindern.
    Die Raison d’etre war: Lieber mit den Nazis mitgehen und tolerieren dass die Juden ermordet werden anstatt alle katholischen Kirchen schliessen zu lassen und damit den Katholiken den Eingang in den Himmel zu verwehren (wegen dem Fehlen der Hostie).
    Das alles steckt hinder diesem Raub der Hostie die geweiht wurde.
    Der Kriminelle Dieb kann sich mittels dieses Hostien selbst in den Himmel bringen indem er sie isst nach dem glauben der Katholiken. Daher ist es so tragisch.
    Die Pius Bruderschaft regt sich ja hoellisch auf wenn auf dem Petersplatz in Rom die Hostien auf dem Boden liegen. Das ist eine Todsuende im Katholizismus denn es ist ja der „Leib Christi und sein Fleisch“.
    Wenn man die Tragweite dieses Artikels versteht, so begreift man auch Teile des Holocausts.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .