Kontaminierte Luft

Asunción: Die Luft in der Hauptstadt von Paraguay ist hochgradig kontaminiert. In 10 Jahren soll es im Land eine junge und kranke Bevölkerung geben, die vermehrt an Atemwegsproblemen leiden.

In den letzten drei Jahrzehnten hat sich die Luft in Asunción von einer der saubersten zu einer der am stärksten verschmutzten in der Region entwickelt, über den von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zugelassenen Grenzen.

Der Fernsehkanal GEN produzierte ein Video, in dem er alarmierende Zahlen enthüllt und Alternativen bietet, um die Probleme zu mildern, die im Laufe der Jahre zunehmen werden. Sehen Sie sich den Film im eingefügten Beitrag an.

Wochenblatt / Hoy / Beitragsbild Archiv

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Kontaminierte Luft

  1. Ich habe nichts dagegen, wer abseits lebt, seinen Müll verbrennen muss, weil keine andere Möglichkeit.. Ich kann schlecht verlangen, dass hiesig Staat zu jedem abgelegenen Haus im Chaco eine dreispurige Autopista baut, um den Müll abzuholen.
    In und um Asuncion leben ca. 1,6 bis 2,x Millionen Menschen. Genaues können hiesig Statistiker auch nicht schätzen. Haben auch kein Können, keine Bigdata, noch Grundlagenzahlen, wie viel Müll so ein einzelner Haushalt produziert und ob die eingesammelte Müllmenge übereinstimmen kann.
    Hier ist doch alles korrupt. Müssen 800 kg Altreifen entsorgt werden zu 2500 GS das Kilo, dann sind es eben nur 400 kg offiziell und 400 kg inoffiziell, kostet dann auch nur ein Streichholz.
    So gibt es illegale Bauten ohne Titulo, die dürfen nicht einmal Steuern und auch keine Abfallgebühr bezahlen. Auch wenn sie wollten. Dann gibt es die ganz schlau gscheit Grinsenden, die sich zwar Bier, Streichholz, SAT- und iTelefon-Abo, Klimaanlagen, 7-Mio. Watt P.M.P.O.-Ghettoblaster und ein 100-er Pack einzig selbige Shwuddi Iglesias CD leisten, aber keine Müllgebühr bezahlen möchten. Gibt ja nur Arbeit für die Angestellten der Munispalidades.
    Wohin auch mit dem Müll außer in den Rio Paragauy. So genau kann man das Müllproblem gar nich schätzen, genau so wenig wie man die Kranken schätzen kann von hiesig Hobby-Politiker und -Wissenschaftler.
    Dumm ist man hier nicht, sondern intelligent, habe ich irgendwo mal gelesen. So holt man seinen Stinkrochelbus im Berufsverkehr hervor und fährt einfach so wenig wie möglich auf den Hauptstraßen, wo Polizeikontrollen stattfinden könnten. Werden von der korrupten Polizei eh nicht gesehen. Nein, nicht nur weil sie kein Licht haben, sondern weil die Polizei auch ab und zu zur Buszentrale fährt. Ja, Kontrolle machen. Kontrolle, ob die für sie gespendeten Rittersport – die grüne mit 100.000 Nüssen – auch gut schmeckt. Ja, schmeckt.

  2. Welches Konzept haben die hiesigen Politiker um dieser ungeheuerlichen Umweltverschmutzung zu begegnen? Da hört man absolut nichts! Statt dessen streiten sich diese Politiker um persönliche Eitelkeiten, darum an den Töpfen der Macht zu bleiben und alles zu verschleiern was offenlegen könnte, mit welchen Mitteln sie an die Macht und zu ihrem Reichtum gelangt sind. Solche Politiker braucht kein Land.

  3. Das schöne ist, das diese Politik Amigos die meiste Zeit in Asuncion verbringen muessen , um ihre gierigen Hände offen zu halten und dabei sich und ihre Familien beim Atmen mitvergiften.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.