Korruption in Independencia?

Colonia Independencia: Die Stadtratsversammlung entschied mehrheitlich das Veto des Bürgermeisters aufzuheben, damit die staatliche Kontrollbehörde eine genaue Rechnungsprüfung durchführen kann. Anscheinend kam es zu übermäßigen Nutzen kommunaler Gelder.

Zusammen mit der Bevölkerung der deutschen Kolonie wurde auf einer Leinwand die Stadtratsversammlung übertragen, bei der mit 6 dafür Stimmen und 3 Enthaltungen das Veto entkräftet wurde, was Bürgermeister Francisco Chávez González gegen eine Rechnungsprüfung. einlegte. Jetzt, wo Chávez dem nichts mehr entgegensetzen kann, muss die staatliche Kontrollbehörde – Contraloría General de la República – ran und alle Einnahmen und Ausgaben genauestens verifizieren.

Ebenso beschloss man bei der Abstimmung dass man gegen den Bürgermeister eine Strafanzeige wegen Veruntreuung einreichen wird

Der Präsident der Stadtratsversammlung, José Resquín (ANR), erklärte, dass es in Chávez’ Amtszeit zu zahlreichen Unregelmäßigkeiten gekommen wäre, wie Unterschriftenfälschung, Geldbewegungen zu Gunsten der Stadtverwaltung ohne offizielle Belege, überteuerte Käufe und das Fehlen von Dokumenten.

Die Versammlung, bei der es heiß herging, wurde am vergangenen Samstag abgehalten. Dank einer großen Leinwand konnten die Bürger des Ortes alles mitverfolgen. Schon seit Tagen demonstrierten einige Menschen vor dem Rathaus gegen die ausufernde Korruption. Nach dem Treffen fuhr man in einer Karawane durch die Straßen der Stadt um das Abschmettern des Vetos zu feiern.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Korruption in Independencia?

  1. Saminathasarma Kanesharajakkurukkal

    „Unterschriftenfälschung, Geldbewegungen zu Gunsten der Stadtverwaltung ohne offizielle Belege, überteuerte Käufe und das Fehlen von Dokumenten“, was ist denn jetzt abnormal daran? Ist doch Normalfall hierzulande. Alle Amigos der Colorado-Partei machen das genau so. Dass hierzulande etwas nicht stimmen kann, kann man am aus Steuergeldern finanzierten Nichts, Rien, Nada, Nothing, Niente auch deutlich selber erkennen. Diejenigen wenigstens, die nicht mit der PY-Sonnenbrilly-Willy herumlaufen.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.