Krankenversicherte rief 219-mal im Callcenter an und bekam keinen Arzttermin

Asunción: Eine Krankenversicherte der Fürsorgeanstalt IPS berichtete, dass sie nach mehr als 200 Anrufen beim Callcenter keinen Termin für einen Arztbesuch bekommen konnte.

Eine Benutzerin des sozialen Netzwerks Twitter, identifiziert als Ángela Sofía Olmedo, berichtete, dass sie 219 Telefonanrufe an das IPS-Callcenter getätigt habe, um einen Termin mit einem Endokrinologen zu vereinbaren.

In derselben Veröffentlichung fügte sie ein Bild hinzu, in dem die endlose Aufzeichnung ausgehender Anrufe an (021) 219-3000, die sie getätigt hat, zu sehen ist. Die Frau sagte, dass sie auf dem neuesten Stand der Versicherung sei. „Und als sie sich endlich jemand am Telefon hatte, nachdem sie dich eine halbe Stunde warten lassen, sagen sie dir, dass die nur zehn verfügbaren Plätze bereits reserviert sind und du morgen wieder anrufen sollst“, fügte sie hinzu.

In diesem Zusammenhang sagte Dr. Vicente Ruiz Pérez, verantwortlich für das Gesundheitsmanagement des Instituts IPS, dass der Call-Center-Service nie richtig funktioniert habe.

Er erkannte, dass es sich um eine Schuld handelt, die das Institut gegenüber seinen Millionen Versicherten habe, die Tage, Wochen und in einigen Fällen sogar Monate warten müssen, um einen Termin zu vereinbaren.

„Vielen Menschen wird es nicht gefallen, was ich sagen werde, aber ich glaube, dass dies eine der Dienstleistungen ist, die das IPS für den privaten Sektor erbringen sollte, sodass diese Beamten, die dort sind, ausgelagert werden. Ich kann Ihnen versichern, dass sich dies verbessern wird“, sagte Pérez, als er klarstellte, dass diese Entscheidung nicht von seinem Management abhängt.

Schließlich gab er bekannt, dass aus seiner Branche derzeit mehrere Projekte in diesem Jahr umgesetzt werden, unter anderem Telemedizin in einigen Fachgebieten.

Wochenblatt / La Nación / Twitter

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Krankenversicherte rief 219-mal im Callcenter an und bekam keinen Arzttermin

  1. Warum sich noch darüber aufregen? Daß kein Mensch in Krankenhäusern ans Telefon geht, scheint völlig „normal“ zu sein. Das gleiche geschieht auch z.B. bei der ANDE. Begründet ist das im tief verwurzelten, nicht vorhandenen Verantwortungsbewußtsein, (Pflichtbewußtsein ist ohnehin ein Fremdwort!!) im blanken Egoismus und einer grassierenden Lethargie. So kommen Privatpersonen, Handwerker oder sonstiges Servicepersonal trotz fest vereinbartem Termin in wenigstens 50 % aller Fälle zu spät oder überhaupt nicht, OHNE einem das wenigstens telefonisch vorher mitzuteilen – von Entschuldigung ohnehin keine Spur!

  2. Da können die von der IPS ja nichts dafür, sie sagen ja, dass der Call-Center-Service nie richtig funktioniert habe. Wie könnte auch eine Eingeboreneninstitution schuld an etwas haben, dort arbeiten ja Paragauyer, -innen und -*. Das muss also wieder einmal am Ozonloch, Borkenkäfen, Waldsterben, BSE, HIV, Klimawandel oder fliegenden Opossums liegen.

    1. Moyses Comte de Saint-Gilles

      Wenn sie sagen „Paraguayer arbeiten da“ dann beinhaltet das automatisch maennliche und weibliche Paraguayer.
      Sie saechlichen Paraguayer gibts sowieso nicht im Lande denn das setzt wohl zu sehr Sachlichkeit voraus.
      Posten sie hier nicht mehr wenn sie dieses ehrenwerte Blatt mit ihren Genderwahnsinn impfen wollen – davor sind naemlich die hiesigen ehrenwerten Leser gerade aus Deutschland geflohen… hinein in die Traufe des Schwudi Iglesias auf 120 dB 24/7 und Muellabfackel. Aber wenigstens die betutternde Mutti Merkel ist nicht hier.
      Wenigstens die online Software des IPS laeuft immer besser ohne Probleme. Man kann schon seit ein paar Jahren die gesetzliche Sozialversicherung seiner Angestellten selber online abarbeiten und so den Blutsaugern von Buchfuehrern umgehen. Das druckt man dann aus und bezahlt es bei der Bank. Das System ist vorbildhaft – funktioniert wenigstens leidlich.
      Dasselbe muesste das SET mit den Steuern auch machen um so die Zecken von Buchhaltern zu umgehen. Eine Software fuer die Justiz koennte so auch das ganze Justizsystem umgehen – da es schwer faellt den Computer zu bestechen, duerfte mit einem Schlag eventuell die Ehrlichkeit in die staatlichen Institutionen einziehen.
      Korrupt ist ja der Mensch im System und nicht das System selber.
      Informatisierte man alles wo dann paraguascho nicht seine dreckigen Klauen reinhalten koennte, so waere fast auf einem Schlag das ganze Land bedeutend ehrlicher geworden – weil sich eben nicht mehr die Gelegenheit der Korruption bietet.
      Diejenigen die die grassierende Korruption in Paraguay eingefuehrt haben sind solche Saurier wie Oscar Gonzalez Daher, Oscar Tuma, Galaverna, Arganhas und andere alte Knacker die komplett analog sind und nichts mit Zwitscher anzufangen wissen. Diese halten ja die Informatisierung des Landes zurueck weil sie damit nicht mehr wissen wie sie bestechen und Schmiergeld zahlen sollen.
      Clevere juengere Politiker sind allerdings auch nicht viel besser wie man an Abdo ja sieht – diese wissen auch genausogut Gelder beiseite zu schaffen und Zuckerberg ist ja auch nicht bedeutend ehrlicher wie man in den USA sieht.
      Die klassische Korruption auf Amigazo Basis wurde allerdings von den Oldtimern (OGD & Co.) und anderen alten Sauriern in Paraguay eingefuehrt und am Leben erhalten.
      Allerdings das Call system Nordamerikas ist keineswegs empfehlenswert da man in Endlosschleifen haengt und zu guter letzt doch noch mit einem Agent sprechen muss. Es muss schon komplett informatisiert sein und das Telefon call center muss ganz umgangen werden bzw eliminiert werden. Das Call center ist heute ein antiquiertes System da wiederum Agents am ende der Leitung sind die waehrend der langen Sandwich Pause den Hoerer keineswegs abnehmen.
      Insider wissen allerdings warum der kleine Mann nicht einen Termin bekommt. Es gibt da ungeschriebene Listen im Gesundheitswesen. Z.B. ein bekannter Paraguayer sagte mir er kaeme immer sofort dran weil er ein VIP waere – seine ganze Sippe waere das. Das Parteibuch duerfte Tueren oeffnen meine ich. Von diesen ungeschriebenen Listen weiss der Deutsche und das Landei natuerlich nichts und wundert sich warum er keinen Termin bekommt.
      Es laeuft genauso wie in der UdSSR – die Kader haben Sonderbehandlung und brauchen keinen Termin. Auf dem Papier sind sie allerdings alle gleich. Genauso laeuft es im IPS.
      Auch die Arbeiter im Kooperativswesen haben weit mehr Privilegien als ein gewoehnlicher Bauer, z.B. Das IPS war eigentlich zuerst fuer die Staatsangestellten gedacht wo aber deren Gesundung dann von allen Einzahlern bezahlt wird – die Einzahler kommen nur nie dran. Das ist ne Art von Geldtransfer denn die Privilegierten der VIP Listen bekommen eine sehr gute Behandlung. Nach Kubanern laeuft es in Kuba genauso – Fidel lebte immer in Saus und Brau wo das Volk aber von Salzbrot und Zuckerbrot leben musste.

      1. Heute ist die Vorstellung, dass Armut eher das Ergebnis von schlechtem Benehmen, Faulheit oder Sünde als von Entscheidungen der Machthaber ist, in Donald Trumps und Mitch McConnells Washinton eindeutig auf dem Vormarsch. Biblische Passagen wie diese in Matthäus sind zu einem weiteren ideoogischen Werkzeug geworden, das Reaktionäre und Reiche nutzen, um die Aufmerksamkeit von systemischen Fehlern abzulenken. Der Bibelgürtel in den USA stellt das tiefste und prägnanteste Gebiet der Armut in den Vereinigten Staaten dar, das durch ketzerische Theologie, biblische Fehlinterpretation und christlichen Nationalismus ermöglicht wurde.
        Dr. Liz Theoharis, USA, Theologin und Pastorin

        1. Moyses Comte de Saint-Gilles

          Leider ist da was wahres dran was du da zitierst. Schliesslich war ja Paula White Trumps “ geistiliche Inspiration“ im Weissen Haus. Paula White ist eine Erfolgsevangeliums Predigerin (Prosperity gospel) und es geht bei denen meist in die Richtung: bist du Christ so hast du Erfolg und bist reich. Bist du nicht reich dann stimmt was mit deinem Christentum nicht. So quasi woran die Mennoniten in Paraguay unter der Hand auch glauben – nur nicht oeffentlich.
          Paula White speaking in Tongues – https://www.youtube.com/watch?v=vFOCAATdxyE
          Kein Wunder dass mit solchen Clowns von Pfaffen der Segen Gottes durchaus als goettliche Strafe fern bleibt. Das ist das Prinzip des Mantra.
          Evangelicals Freak Out – https://www.youtube.com/watch?v=9gIAtDxyTaM
          Obzwar die Agenda Trumps vollkommen richtig und korrekt ist und war, so kann mit solchen Clowns auch nicht viel Gutes von Oben kommen.
          Es stimmt schon dass die Agenda Trumps und der Republikaner richtig ist aber mit solchen an Hinduismus grenzendem Mantra Spuk und Beschwoerungstechniken duerfte Gott Amerika schon lange verlassen haben. Uebrigens genau solchen Humbug wird in Kanada von den sogenannten Christen abgezogen. Es sind meist soziologischer Methoden gemischt mir Massenpsychologie – und die Leute sind noch so dumm und gehen zu solchen Kirchen.
          Das ist keineswegs biblisches Christentum.
          „Power of Thoughts“ – Pastor Paula White-Cain – https://www.youtube.com/watch?v=g4CBkEqPVGg
          Power of Thoughts = Autosuggestion
          Glauben sie mir, das sind keine Christen sondern eine Bande von Clowns.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.