Kritik an Homosexuellen

Asunción: Bei den Organisationen die für Gleichheit aller kämpfen haben sich gestern zwei Senatoren sehr unbeliebt gemacht. Sie äußerten sich so abwertend, dass ein Teil der Bevölkerung schon gestern Abend auf die Straßen ging.

José Manuel Bóveda (Unace) erklärte bei der Diskussion um das Thema Recht auf Leben und Schutz der Familie, Gesetzesentwürfe zu Gunsten von Homosexuellen nicht zu behandeln keine Diskriminierung wäre. Er sagte weiter, dass man eine Homo-Ehe nicht institutionalisieren kann.

Während Bóveda noch gemäßigt seinen Standpunkt versuchte zu verteidigen sorgte sein Kollege von der ANR, Carlos Núñez Agüero, für mehr Furore. Er unterstrich nach der Sitzung die Schwulen und Lesben zu hassen, da sie die Gemeinschaft zerstören. Diese Äußerung entglitt ihm voller Absicht nachdem er zu einem Kommuniqué der Organisation „Somos Gay – Wir sind schwul“ gefragt wurde. Während der Sitzung erklärte Núñez, „dass er kein Philosoph sei jedoch ein Macho und ein Mann. Ich liebe die Frauen, liebe meine Frau und hasse alle Homosexuellen, ich kann sie nicht ansehen, nicht anblicken. Wenn wir einen Transvestit sehen, einen Mann der wie eine Frau angezogen ist, wissen wir nicht wo er das …..was wir kennen.

(Wochenblatt / Hoy)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

24 Kommentare zu “Kritik an Homosexuellen

  1. Mir reicht es schon lange mit der Toleranz in diesen Fällen! Wenn Lesben und Schwule in ihren Discos oder Clubs bleiben habe ich nichts dagegen aber in der Öffentlichkeit gehören sie nicht! Was soll das bitte schön, für ein Vorbild sein für Kinder und Jugentliche! Toleranz doch wohl nicht das kann anders besser eingesetzt werden als in Abnormalichkeit. Forschungen erklären klar und deutlich das echte Schwule und Lesben nicht welche die es Heute für schick halten Homo zu sein, das ein Cromosom anders angeordnet ist und sie daher keinen Gefallen am Anderen Geschlecht haben also für diese Menschen normal und das toleriere ich auch aber nicht das Verlangen durch gespielte Abartigkeit um jeden Preis in der Öffentlichkeit auffallen zu wollen mit Provokation.
    Concita Wurst ist so ein Abscheuliches Beispiel. Fragt euch doch mal alle wo die Grenzen sind der Toleranz. Oder lassen wir stumm alles über uns geschehen weil es ja mit den Begriff Toleranz unterlegt ist und keiner außer ich vielleicht den Mut hat den Mund auf zu machen, um nicht als Anti Tolerant zu gelten. Menschlichkeit und Werte sind wichtig aber nicht für den Preis der Zukunft durch falsch verstandene Toleranz.
    Und nun liebe Freunde zerreißt mich mit euren Kommentaren ,macht mir aber nichts und ändert nicht aber auch garnichts an meiner Meinung.

    1. Dazu kann man eines sagen: Vollpfosten! Wenn Dummheit weh tut, kann man bei dir in der Gegend nicht leben, weil es vor Schmerzschreien nicht auszuhalten ist. – Mehr Intolleranz und Dummheit ist schon kaum mehr möglich. Warum nicht alle erschießen, die nicht so schön „Braun“ sind wie du?

      1. Gott sei Dank ist diese Dummheit, die manche Toleranz nennen, in Südamerika nicht so weit verbreitet. Hier geht es nicht um Andersdenkende, da sollten demokratische Grundsätze vorherrschen, sondern um unnatürliche Praktiken.
        Begenen wir diesen Menschen mit Respekt, ohne jedoch ihren Zustand als normal oder gar beispielhaft hinzustellen.

      2. ganz im Gegenteil. Die Meinung von asgard ist vollkommen richtig. Toleranz hört da auf, wo die Rechte anderer beschnitten werden. Durch die Überbetonung der „nicht normalen“ Beziehungen der Geschlechter, Schwule, Lesben etc., werden die Rechte der „normal“ veranlagten Menschen eingeschränkt. Es findet eine Umkehrung statt und das was „normal“ ist, wird als „unnormal“ und was „unnormal“ ist, wird als „normal“ und erstrebenswert dargestellt. Es ist nichts gegen jedwede Spielart der Sexualität einzuwenden aber bitteschön in den eigenen vier Wänden und nicht in der Öffentlichkeit. Ein Christopher Street Day z.B. oder andere Veranstaltungen dieser Art, mit abartigem Verhalten der Teilnehmer, überschreitet alle Toleranzschranken und muss verboten werden. Bei den Veranstaltungen von „normalen“ Leuten ist solches Verhalten verpönt, ja es wird sogar wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses bestraft. Im Übrigen ist die Dauerdiskussion um sexuelle Minderheiten nur der Türöffner für die weitere Zersetzung der Gesellschaft auf moralischer Ebene. Die nächste Stufe ist die Freigabe des Geschlechtsverkehrs mit Kleinkindern (die Juden dürfen das bereits mit dreijährigen!), des Geschlechtsverkehrs mit Tieren und was perversen Schweinen wie Mc. Kinsey und anderen noch so alles eingefallen ist und einfällt. Es darf nur eine Form der Darstellung in der Öffentlichkeit geben und das ist die Familie, die aus Mann und Frau besteht und die sich zum Zwecke der Zeugung von Nachkommen zusammen tut. Die Perversitäten werden nun auch schon in die Kindergärten und Grundschulen getragen. Man nennt es dort jetzt „frühkindliche Sexualerziehung“. Mit Büchern, deren Darstellungen vor Jahren noch als Pornografie eingeordnet worden wären, werden bereits Kindergartenkinder konfrontiert und zu eigenen sexuellen Handlungen animiert. Im Kindergarten hat das Thema „Sex“ keinen Platz und in der Grundschule auch nicht. Außerdem kann es nicht angehen, dass Eltern, die ihre Kinder, aus welchen Gründen auch immer, nicht an jedweder Form von Sexualkundeunterricht teilnehmen lassen wollen, mit Erzwingungshaft zum Einlenken gezwungen werden. Das eigentliche Ziel all dieser Maßnahmen basiert auf dem Genderismus. Er dient dem Zweck der Auflösung der Geschlechterrollen also der Gleichmacherei von Mann und Frau. Sollte jemand nicht wissen welchem Zweck das dient, dann möge er nach den „Protokollen der Waisen von Zion“ googeln.

        1. Es sind ca. 4 – 5% aller Menschen gleichgeschlechtlich veranlagt. Wie kann man da von unnormal sprechen oder schreiben?
          Bezeichnet ihr auch alle mit roten Haaren als unnormal, nur weil sie nicht sind wie die Mehrheit?
          Hier geht es doch nicht um irgendwelche sexuellen Praktiken, hier geht es um eine geschlechtliche Veranlagung. Und diese Menschen wollt ihr diskrimieren, gerade die, die immer so „revolutionär“ predigen, in Wahrheit aber stinkkonservativ sind.

      3. Nicht erschiessen, aber vom Rentenbezug ausschliessen weil sie nicht zukuenftige Zahler zeugen wollen und koennen.

        1. prima, dann schließen wir noch jede Frau aus, die kein Kind gebären kann oder will und deren Ehegatten natürlich auch und wenn sie keinen Ehemann haben, dann schließen wir eben die Eltern oder Geschwister aus. Hauptsache etwas tun – nur nicht denken vorher.

      4. @manu „wenn dummheit weh tut hoffe ich, du lebst nicht in meiner nähe.
        ??? habe gestern nacht wegen anhaltendem geschrei kaum geschlafen.

        1. Tja, so ist es leider. Und von Intoleranz ist es leider nur ein sehr kleiner Schritt bis zum Haß und dann zur Gewalt. Aber das gab es in Deutschland schon einmal, als alles vernichtet werden sollte, was nicht wie die „arische Mehrheit“ war (was besonders pikant war, wenn man sich den „Oberarier mit seinen „blonden“ Haaren angesehen hat, streng gescheitelt…

    2. bravo bravo erstklassig ausgedrueckt, ich kann sie auch nicht sehen und ist wirklich in der Oeffentlichkeit voellig widerlich und untragbar, da hat der Senator schon absolut Recht mit seinen Aussagen!!

    3. die manu hat schon sehr wenig verstand denke ich.
      ich finde deine ausführung sehr gut.
      wer will der soll!
      aber bitte nicht immer als normal erklären.
      und dann noch so tun als wäre jeder normal sexuell gesinnte mensch ein kranker.
      danke für deinen beitrag

      1. Denkst du…- kannst du denken? So, wie du hier schreibst……naja, da weiss man wenigstens, was für Menschen aus DACH hier so herumlaufen….

  2. Ich bin der Meinung, jeder hat das Recht so zu leben, wie er möchte (privat). Egal welche Vorlieben er hat, wenn es in der Partnerschaft geschieht, in Ordnung. Bin auch der Ansicht, dass jeder Mensch das Recht auf Glück hat. Was ich aber total verurteile ist, den ungeheuren Aufwand der betrieben wird, alles gleich machen zu wollen (in der Gesellschaft). Mann und Frau sind nun einmal nicht gleich und auch Schwule hatten Eltern (Vater und Mutter). Es ist schon anatomisch nicht möglich, dass Gleichgeschlechtliche der Fortpflanzung (die ja in der Natur unsere Aufgabe sein sollte) dienen können. Wie also auf ein Recht bestehen, das Frau und Mann schon seit der Entstehung der Menschheit, als Basis der Familie vorsah, gleich sein zu wollen? Minderheiten geben in unserer Gesellschaft inzwischen den Ton an. In Deutschland wird inzwischen ja schon alles pervertiert. Fußgängerampeln werden demnächst nicht nur einen Mann, sondern auch eine Frau anzeigen (wegen Diskriminierung von Frauen). Ausländer die eine Straftat begehen, dürfen nicht als Ausländer benannt werden (in der Presse z.B.), da es eine Diskriminierung bedeuten würde. Schwule können heiraten und bald Kinder adoptieren, da sie Frau und Mann gegenüber gleichgestellt werden sollen. Man hat Frauen- und Behinderteparkplätze usw. Frage mich allerdings an einigen Stellen oft, wo da die Gleichberechtigung ist! Warum doch wieder Ausnahmen? Es ist wirklich alles andere als noch eine geordnete Gesellschaft, in der man sich zurecht finden könnte. Mir tun unsere Kinder und Enkelkinder sehr leid, da sie weder Werte vermittelt bekommen, noch wissen, was eine intakte Familie ist! Kein Wunder, dass unsere Gesellschaft inzwischen so kaputt und dekadent ist. Paraguay ist mit allem etwas später, doch wie man sieht, lernen sie bei negativen Dingen (z.B. auch was das Abzocken der Autofahrer betrifft) sehr schnell!! Arme Welt kann man da nur sagen, denn sie wird total auf den Kopf gestellt und wie lange es noch dauern wird, bis zum großen Crash, ist nur eine Frage der Zeit!!

  3. Ja Manu1234 ist schon schwer richtig zu lesen aber kein Wunder wenn der Kopf nur voll ist mit Kasten Denken.
    Wie kannst du dich unverschämter Weise als Tolerant outen und dabei durch dein Kasten Denken Meinungen vorgeben und zu meinen alles was du von dir gibst ist der Weisheit letzter Schluß.Menschen die eine Meinung haben und bei denen noch Werte bestehen die nicht im Einklang mit der Vorgegeben Meinung konform laufen zu beleidigen zeugt nicht von Toleranz,sondern nur Intressant Macherrei und Eigeschränktes Kasten denken.

    1. Was hat eine braune Gesinnung mit Kastendenken zu tun? Schau mal in Internet nach, was Kastendenken bedeutet.

      1. Alle die nicht der vorgegeben „Meinung“ folgen, haben eine braune Gesinnung. Das gleiche erleben wir gerade in D bei den Montagsdemos. Alles Rechte, Braune und Nazis, so die Medien. Das ist der Anfang einer Diktatur!

      2. Brauche nicht im Internet nach schauen weil ich mit Kasten denken deinen Kleinen Rahmen meine in den du dich bewegst.Und nicht das Kastendenken der Inder.

        1. Wie hat Konrad Adenauer noch gesagt:
          „Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht den gleichen Horizont.“

          Die Beschimpfungen und Diskriminierungen durch das Einteilen in Braun, Schwarz, Schwul, Normal, Religionsabhängig @Asgard980, Internettroll, Kästchen- oder Schubladendenken und vieles mehr zeigt doch nur die hiesige Intoleranz.

          TOM schrieb Zugewinngemeinschaft ja, Ehe nein.
          Genauer gefasst sollte man sagen „steuerliches Zusammenleben ja, Ehe im Sinne einer Mann-Frau Beziehung nein, Verbot Kinder zu bekommen (Lesben) oder zu adoptieren (Gays und Lesben).

  4. Wenn es nur um das Thema Gleichberechtigung geht, dann bin ich dafür das Schwule/Lesben das gleiche Recht haben einen öffentlichen Posten wie zur Zeit NichtColorado 😉

    Gleichgeschlechtliche Ehen sind der Untergang der der zukünftigen Generation.
    Was passiert den nach so der Möglichkeit der gleichgeschlechtliche Ehe?
    1. Die Lesben lassen sch ein Kind per Insemination (künstliche Befruchtung) machen,
    2. Die Gays finden sich benachteiligt und dürfen Kinder adoptieren.

    Die „männliche“ Lesbe oder der „weibliche“ Gay sind sicher mehr Mann oder Frau als viele der Kommentarschreiber, aber was passiert mit ihrem Kind in der Schule, am Arbeitsplatz?
    Mobbing wird noch das geringste Übel sein.

    Lasst die gleichgeschlechtlichen Beziehungen in Ruhe leben aber gebt ihnen nicht mehr Rechte als den Heteros.
    Bei all den Diskussionen sollten wir auch nicht vergessen das die Ntur, die Evolution die „anderen“ und die Überlebensunfähigen vernichtet.Fragen sie sich doch mal selbst warum sie ein unangenehmes Gefühl bekommen wenn sie ein Down-oder ein spastisches Kind erleben. Pure Natur!!
    Deswegen auch der Hass auf die Lesben/Schwulen.

  5. Schwule sind nicht natürlich aber sie werden von der Gesellschaft als Laune der Natur akzeptiert! Was wollen sie also noch? Die Ehe? Ich sage da ganz klar NEIN und schließe mich im Grunde genommen den Kommentaren hier an. Das Wort EHE gehört geschützt und als Bund zwischen Mann und Frau, als gesunde Basis der Familie bzw. dieses Nest als Recht der Kinder, definiert.

    Dann gibt es da die so genannte Zugewinngemeinschaft, welches der Staatlich geschlossenen Ehe entspricht. Das sollte man klar trennen, Zugewinngemeinschaft für Schwule ja, Ehe nein.

    LG

  6. Im deutschsprachigen Kulturraum soll alles geändert werden, die Sprache, Mann und Frau, die Spielarten der Sexualität. Mittlerweile gibt es in unserer Hauptstadt Berlin öffentliche Unisextoiletten (das ist kein Witz). Jetzt werden in einigen Bundesländern bereits unsere Kinder entsprechend erzogen. Spätrömische Dekadenz oder schlichtweg nur Idiotismus? Jeder kann sich auf solche Geschichten seinen eigenen Reim machen.

    http://rundertischdgf.wordpress.com/2014/06/01/tatort-esslingen-wie-lehrer-unsere-kinder-fur-ihre-zwecke-misbrauchen/

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .