Latam Airlines erklärt sich zahlungsunfähig

Santiago de Chile: Nach einem drastischen Stellenabbau, der vor Tagen bekannt wurde, informierte man nun über die bevorstehende Pleite, mit welcher man dennoch am Flugbetrieb und der Bezahlung der Angestellten festhalten will.

Vor einer Woche gab Latam den Abbau von 1400 Stellen bei den Tochtergesellschaften in Chile, Kolumbien und Ecuador bekannt, wie wir berichteten. Bereits zuvor hatte die größte Fluggesellschaft Südamerikas zehn Airbus A350 abbestellt. Doch die Maßnahmen reichten nicht. Das Unternehmen konnte zuletzt diversen finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen.

Am heutigen Dienstag hat Latam deshalb für ihre Töchter in Chile, Ecuador, Kolumbien, Peru und den USA Gläubigerschutz beantragt. Das Unternehmen nutzt in den USA, wo es börsennotiert ist, das Chapter 11 genannte Gläubigerschutzverfahren, um sich finanziell zu sanieren. „Angesichts der größten Krise in der Geschichte der Luftfahrt hat der Aufsichtsrat diesen Weg nach Analyse aller verfügbaren Alternativen zur Sicherung der Nachhaltigkeit der Gruppe gebilligt“, kommentiert Ignacio Cueto, Präsident des Gremiums. Man sei zuversichtlich, dass Latam danach wieder erfolgreich sein werde. Nicht betroffen vom Gläubigerschutzverfahren sind die Latam-Töchter in Argentinien, Brasilien und Paraguay.

Wochenblatt / Aeronautica

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Latam Airlines erklärt sich zahlungsunfähig

  1. Die LH hat selbst zu kämpfen, da steigt jetzt zur Rettung der dt. Staat ein, ich glaube, von 25% war die Rede. Das LH Management hat wohl anderes im Kopf als an mögliche Übernahmen zu denken.

  2. Irrenhaus-Beobachtungs-Institut

    Oh da groundet bald ein weiteres Schnäppchen für die Lufthansa, die ja schon die ehemalige Swissair für ein Butterbrot kaufen konnte nach dem Debakel und Milliarden Geldern aus Bundesbern.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.