Lehrer bereiten ersten Streik zum Schulbeginn vor

Asunción: Damit auch die Kleinsten, die eben eingeschult werden, dass Lehrer-Schüler Verhältnis schnell verstehen, werden sie am ersten Schultag (25.02.) höchstwahrscheinlich vor verschlossenen Türen stehen.

Wenn es nach den Lehrern geht, die sich jährlich zwei bis drei Wochen im Streik um höhere Gehälter befinden, soll damit das Ministerium für Bildung wach gerüttelt werden. Zum einen sind es Unterrichtsräume in schlechtem Zustand und zum anderen Unregelmäßigkeiten in der administrativen Struktur.

„Zwischen Montag und Dienstag der nächsten Woche untersuchen wir eine Reihe von Unregelmäßigkeiten im Bildungsministerium. Wir haben schon mit den Vorgesetzten Kontakt aufgenommen, diese jedoch gaben uns keine Antwort. Ich möchte nichts versprechen aber es sieht sehr danach aus, dass die Schule nicht am 25. Februar beginnt“, sagte der Lehrer und Vorsitzende der Gewerkschaft FEP, Carlos Parodi.

Obwohl der Anschein erweckt werden soll, dass die Lehrerschaft diesmal für bessere Unterrichtsräume auf die Straße geht und nicht für ein volleres Portemonnaie, wird dies nur als Deckmantel genutzt. Anscheinend geht es um die zukünftige Verteilung der Fonacide Gelder, die aus dem Itaipú Mehreinnahmen stammen.

Ab diesem Jahr sind die Städte und Provinzverwaltungen für den Erhalt der Schulgebäude verantwortlich. Hoffentlich kümmern sie sich, es tut Not. Mir würde es gefallen mal mit einigen Bürgermeistern zu sprechen, die meisten wissen doch gar nicht wie viel sie Schulen im Ort haben.

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Lehrer bereiten ersten Streik zum Schulbeginn vor

  1. Wenn ich mir die Kinder in unserer direkten Nachbarschaft anschaue und sehe, dass sie im Alter von 10 Jahren nicht einmal 3×11 im Kopf rechnen können, dann frage ich, wie es um die Bildung der Lehrer steht. Und für so eine schlechte Ausbildung wollen die Lehrer immer mehr Geld?
    Die Kinder und Jugendlichen lernen in der Schule doch nicht wirklich etwas. Sondern nur wie man möglichst viel Geld für das Nichtstun bekommt und wie man einen Taschenrechner bedient.
    Lehrplan? Fehlanzeige.
    Die Folgen dieser TueNichtsWennDuKeinGeldBekommst-Politik wird für dieses wunderschöne Paraguay negativ enden.

  2. Ês ist wirklich unglaublich !

    Und immer wieder das Gleiche.
    Die paraguayischen Lehrer sind eine Bande von geldgierigen Faulenzern, die es nicht schaffen, den Kindern auch nur die die Grundkenntnisse in Lesen, Schreiben und Rechnen beizubringen.

    An der miesen Ausstattung der Schulen sind sie auch nicht unschuldig. Wie oft wurden neue Schuleinrichtungen am Freitag gebracht und waren Montag morgen schon nicht mehr auffindbar ?

    Da werden Feste veranstaltet, der Erlös soll für die Ausstattung der Schule sein.
    Nur – welcher Erlös? Verschwunden, verdunstet, nie mehr gesehen !
    Nur die Schulleiterin fliegt nach Spanien und besucht dort ihre Tochter.
    Ein Schelm, der Böses dabei denkt .

    Wie oft erlebe ich, daß die Kinder meiner Nachbarn morgens kurz vor 7 Uhr an unseren Tor vorbei Richtung Schule marschieren , nur um eine Viertelstunde später schon wieder nach Hause zu kommen !
    Ein Tropfen Regen genügt, schon fällt der Unterricht aus.
    Ist es heiß, dann sitzen die Lehrer unter den Bäumen, schwatzen und trinken Tereré, während die Kinder spielen oder mit mitgebrachten Besen und Macheten den Schulhof säubern.

    Ein Sohn eines meiner Nachbarn kam letztes Jahr mit 16 aus der Schule.
    Er ist nicht in der Lage, sich auch nur in einfachen Sätzen auf spanisch zu unterhalten.
    Er versteht die Sprache noch nicht einmal.
    Lesen und schreiben kann er kaum und rechnen überhaupt nicht.
    Er ist aber kein Einzelfall.

    Ich weiß nicht, ob die Lehrer nicht fähig oder einfach nur zu bequem sind, den Unterricht auf spanisch zu halten.
    Jedenfalls reden sie mit den Kindern ausschließlich Jopará.
    Jedenfalls in der Schule bei uns in der Nähe.
    Und ich vermute stark, daß es in anderen Schulen nicht besser aussieht.

    1. Es gibt nur einen Bruchteil von ausgebildeten Lehrern. so ist es einfach – Ich kenne welche die ganz sicher keine Ausbildung haben und wirklich nicht in der Lage sind irgendetwas an Bildung zu vermitteln. Aber dahinter steckt politisches System . so zum Beispiel : ” Da sagt der Finanzminister zum Bildungsminister : – Halt Du das Volk dumm und ich halte das Volk arm ! Dann haben wir auch in Zukunft unsere Ruhe ! ”
      Fazit : wenn das Volk anfängt zu denken , dann haben die Politiker ein ungleich schwereres Berufsleben !
      In der vergangenen Weltgeschichte gibt es doch einige Beispiele für diese Art der Politik.
      Nur denke ich ,das durch die moderne Entwicklung per Internet und TV immer mehr Jugendliche einmal etwas erreichen wollen und man dafür viel lernen muß wissen die dann auch. Gut Ding will Weile haben !

      1. Dass die Jugendlichen etwas tun müssen, wenn sie etwas erreichen wollen?? Das trifft aber nur auf sehr wenige zu. Die meisten, die ich kenne, verzichten dann lieber darauf, etwas erreichen zu wollen und trinken lieber ein kaltes Brahma – oder steigen beim Alemanen ein und holen sich, was sie brauchen.

  3. Apropo Ausbildung

    ich habe mal in San Ber eine Deutschlehrerin gefragt, wo und wie lange sie studiert hat,
    garnicht, das hat sie von Haus aus mitbekommen,
    ihre Eltern sprachen deutsch

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.