Leichte Änderungen beim neuen Ministerienviertel

Asunción: Insgesamt sechs Ministerien ziehen Anfang 2021 aus ihren alten Gebäuden in den neuen Komplex im Hafen von Asunción um, der sich aktuell noch im Bau befindet. Augenscheinlich ändert sich nichts.

Große Teile des Ministerium für öffentliche Bauten (MOPC), das komplette Steuersubsekretariat (SET), das Wohnungsbauministerium (MUVH) wie auch das Außenministerium (MRE), das Bildungsministerium (MEC) und das Arbeitsministerium (MTESS) ziehen in den Komplex im Hafen der Hauptstadt.

Die Gebäude wurden laut Ausschreibung für 75,2 Millionen US-.Dollar in Auftrag gegeben, erfahren nun jedoch eine stolze Erhöhung von 20%, was 15 Millionen US-Dollar sind. Der Grund für die Erhöhung war die Nachfrage nach Parkmöglichkeiten. Im Anfangsprojekt waren 704 Parkplätze vorgesehen und nun sind es über 2.000. Das das Mobiliar noch nicht in dem Vertrag inbegriffen ist, muss auch hier die Regierung noch einmal tief in die Tasche greifen.

Es besteht dadurch jedoch die Hoffnung, dass es im Zentrum mehr Parkfläche als zuvor geben wird. Die 2.000 Parkplätze im Ministerienviertel sind sicherlich nicht für Bittsteller vorgesehen, womit auch hier wieder neue Probleme erwartet werden können.

Wochenblatt / Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Leichte Änderungen beim neuen Ministerienviertel

  1. 1296 Parkplätze mehr für 15 Mio. US$. So viel muss man schon rechnen. Bodenpreise in Gürkli Faso, Kongo, Äquatorialguinea, Südsudan, Somalia und Paragauy steigen ja auch stetig.
    Und ja, ein paar Möbel wären noch empfehlenswert. Meine Hochachtung, dass man mit 4 Stunden täglich Grundschule vielleicht abgeschlossen daran denkt.
    Das Spiel seit Jahren das gleiche: Amigo, Hermano, Tio, Cuñado kauft Möbel im Luisito Supermarkt zu 200 US$ das Stück, die von der „Regierung“ – auf Neudeutsch: dem Steuerzahler – zu 600 US$ das Stück gekauft werden.
    Nein, das ist nicht der Witz. Sondern der Witz ist, dass das schon immer so gemacht wurde – carajo, loco Europäo, kannst ja wieder abhauen, wir wissen wie man alles macht (aber nix richtig). Und so wird es auch immer gemacht werden.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.