Letzter Chaco-Krieg Kämpfer aus Encarnación gestorben

Encarnación: Ciriaco Arias, der am 8. August 1915 in Yataity, Departement Guairá, zur Welt kam und in San José de los Arroyos aufwuchs, zog, als er 16 war, mit seinen Eltern nach Asunción, in den Stadtteil Santísima Trinidad.

Kaum angekommen spielte er Fußball in den Klubs “Rubio Ñu” und “Gral. Caballero“. Dann kam die kriegerische Auseinandersetzung mit Bolivien. Er schrieb sich zusammen mit seinen drei Brüdern beim “RI8 Piribebuy” ein, um den Chaco zu verteidigen. Zu drei Gelegenheiten kämpft seine Einheit gegen die Bolivianer und konnte ihre Linie durchbrechen und sie von der Besatzung des Chacos abbringen.

Als der Krieg einmal vorbei war, kehrte er zurück ins zivile Leben und zog am 5. April 1937 nach Coronel Bogado, die Stadt, die er später als seine neue Heimat erklärt. Ciriaco Arias heiratete Adolfina Del Socorro Monzón Sambuchetti (+). Er wurde Vater von Irma Arias Monzón und Oscar Arias Monzón. Am gestrigen Samstag den 19. Juni starb er im Alter von 105 Jahren im Kreise seiner Familie in der Departementshauptstadt von Itapúa.

Wochenblatt / Resumen Informativo

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.