Liberale, neue Spaltung und Gründung einer Anti-Cartes Gruppe

Asunción: Die Haltung der Llano Fraktion zur Amtsenthebung der Generalstaatsanwältin Sandra Quiñónez, der Vorstand und die Differenzen mit dem Vorsitzenden, Édgar Ortiz, waren ausschlaggebend für die drei Abgeordneten der Fraktion den Rücken zuzukehren.

Die Abgeordneten Sergio Rojas, Manuel Trinidad und José Rodríguez stellten klar, dass sie sich nicht von der Bewegung Equipo Joven distanzieren, die von Senator Blas Llano angeführt wird, sondern dass sie beschlossen haben, die Fraktion zu verlassen.

Die unhaltbaren Beziehungen zu Edgar Ortiz veranlassten die Abgeordneten, sich zu distanzieren, wobei sie sogar erwähnten, dass der umstrittene Gesetzgeber Positionen der Fraktion bekanntgab, ohne sich mit seinen Kollegen zu beraten.

Der Abgeordnete Manuel Trinidad erwähnte, dass Edgar Ortiz (Beitragsbild) seine Positionen ohne Rücksprache mit den Abgeordneten vertrat. “Wir waren uns in vielen Dingen nicht einig. Bei allen Entscheidungen hat er dasselbe getan”, erklärte er und sagte, dass sie nicht in der Lage waren, mit Llano zu sprechen, dessen Ankunft im Land für gestern geplant war.

Anti-Cartes-Gruppe

Mehrere Abgeordnete sollen der neuen liberalen Front angehören. Trinidad erwähnt Rodrigo Blanco. Es wird gemunkelt, dass der Abgeordnete Pastor Vera Bejarano, Ariel Villagra und Carlos María López, der zum Präsidenten der Abgeordneten gewählt wurde und sein Amt am 1. Juli antritt, sich ihnen anschließen würden.

Mit Ausnahme von Blanco und Villagra versuchen ihre anderen Kollegen, die von Llano und dem ausgeschlossenen Dionisio Amarilla geprägte Bezeichnung “Liberocartistas” loszuwerden.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen