Loma Plata formalisiert die Abfallentsorgung

Loma Plata: Vor zwei Jahren hat die Gemeinde damit begonnen eine Abfalldeponie zu errichten. Nun scheint der Eröffnung bald nichts mehr im Wege zu stehen.

Im Januar nächsten Jahres kann die Deponie ihren Betrieb aufnehmen. Es gab lange Verhandlungen von Seiten der Gemeinde bei dem Vorhaben. Nach mehreren Gesprächen verpachtete Chortizer für 20 Jahre ein 29,75 Hektar großes Areal an die Stadtverwaltung.

Bürgermeister Walter Stoeckl (PLRA) erklärte, die Fläche werde für eine Entsorgung von flüssigen und festen Abfällen vorbereitet. Darüber hinaus soll ein Abfallrecyclingsystem für feste Abfälle über ein Förderband entstehen, sodass eine Klassifizierung erfolge. Seit Jahren wird so ein ähnliches System in Filadelfia praktiziert. Das käme vor allem auch der Umwelt zugute, denn viele Abfälle können wieder aufbereitet werden.

Wochenblatt / ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Loma Plata formalisiert die Abfallentsorgung

  1. Super positive Nachricht, vielen Dank dafür dass auch solche Nachrichten aus PY Zeitungen übersetzt werden. Ich denke mal die ewige unzufriedene werden dieser art von Nachricht nicht sehr gerne gelesen haben.

  2. Aus weia, nun wird es aber richtig teuer für die Stadtverwaltung der Gemeinde Loma Plata. Und erst die innovativen Ideen, die an den Tag gelegt werden, fabelhaft. Abfalltrennung und Abfallvermeidung heißt also die neue Devise. Ein Loch wird also mit einem Schockoladenüberzug von 2mm auf Lagerung flüssiger und fester Abfälle vorbereitet, damit keine Giftstoffe ins Grundwasser gelangen. Mit Sicherheit hat man vorher den Boden durch nationale Fachexperten untersuchen lassen. Neuerdings ist man dank Youtube-Fernkurs sogar in der Lage Abfall zu Klassifizieren. Da bleibt einfach kein Geld mehr übrig, um noch mehr Fräuleins für Nümmerchenausgaben an den Schaltern der Munispalidades zu beschäftigen. Und wenn das Umweltbewusstsein nachfolgender Politiker demjenigen des Römischen Imperiums angelangt ist wird man die ganze kontaminierte Gegend sanieren dürfen. Wobei ich jetzt nicht mit Bestimmtheit sagen kann, ob die Römer schon solch klaren Vorstellungen von Mülltrennung und -vermeidung hatten, denn auch im alten Rom war es im Sommer heiß und man brauchte keine Müllverbennungsanlage um zu heizen. Außerdem hatten die Römer noch keine iTelefone, die sie hätten aufladen müssen. Aber weiter so Paraguay, schon bald wird der Traum einer Dampfeisenbahn und eigenen Satelliten Paraguays im All wahr werden.

Kommentar hinzufügen