Lugos Abwahl stößt auf Zustimmung und Kritik

Asunción: Die Meinungen was die verfassungslegitime Abwahl Lugos angeht sind gespalten. Die Akzeptanz im Ausland hält sich in Grenzen wenn auch wichtige Länder wie Deutschland, Spanien und Kanada die neue Regierung anerkennen. Der Vatikan, das stand außer Frage, befürwortete den Wechsel nach den zahlreichen Skandalen. Ganz Südamerika zeigt sich empört, besonders die linken Staatsoberhäupter.

Selbst die Tageszeitungen schreiben in ihren Kommentaren am heutigen Tag unterschiedliche Ansichten zum passierten. Während die Abc Color „Das Volk war die schlechte Amtsausführung des Präsidenten leid“ abdruckte, titelte die Última Hora „Es wird Zeit, dass sich die politische Klasse des Landes versöhnt“. Einerseits verteidigt die eine Zeitung den Umsturz vehement während die andere dies als Resultat eines maroden Systems ansieht welches von Justiz und Legislative zum Sturz gebracht wurde.

Im Ausland liest man nur von Staatsstreich oder parlamentarischen Putsch. Im Ausland ist Lugo auch öfters gesehen wurden als in Paraguay bei seinen zahllosen Reisen. Sein Reformwunsch und die Umsetzung im Land, nicht zuletzt wegen mangelnder Unterstützung, zeigen sich in vielen unvollendeten Projekten.

(Wochenblatt)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

17 Kommentare zu “Lugos Abwahl stößt auf Zustimmung und Kritik

  1. Es ist in der Tat sehr schwer ohne eine Parlamentsmehrheit, und dazu gehören hier im Lande das Abgeordnetenhaus und der Senat, politische Reformen umzusetzen. Betrachtet man das Erreichte unter diesem Aspekt, dann hat sich sehr viel zum Positiven verändert. Leider konnte die Versöhnung des Landes zwischen der Geldelite und dem Volke, genau so wenig wie in den überwiegenden Staaten der ganzen Welt, erreicht werden. Aber diese Aussöhnung, wie es die Ultima Hora formuliert, muß kommen. Eine staatliche Ordnung kann und darf nicht 10% (oder wie in den USA 1%) der Bevölkerung dienen. Der Staat ist die Summe seine Einwohner und für die Wahrnehmung der Interessen der Mehrheit verantwortlich. Wer diese Tatsache verkennt, somit Wind sät, der wird Sturm, nämlich Bürgerkrieg ernten. Das gilt nicht nur in Paraguay sondern für die ganze Welt vor allem für Deutschland und Europa.

  2. Vernuenftig, was Asu45 da schreibt!

    Minister Niebel hatte ja gleich erklärt, dass seiner Meinung nach die Absetzung gesetzeskonform ab lief. Der Mann hat ja ein eher gestörtes Verhältnis zur Transparenz. Er hat die gleichen Ansichten, wie die Politiker hier. Ich kaufe mir einen Teppich, den lasse ich vom Staat transportieren und spare 3.500 Euro Transportkosten. Dann spare ich mir auch noch den Zoll – der übrigens auf Teppich plus Transport berechnet wird.
    Genauso würde ein hiesiger Politiker auch handeln.
    Auch hat er in seinem Ministerium über hundert verdiente FDPler eingestellt No-Show-Jobs?
    Auch hier genau, wie die hiesigen Politiker.
    Hat man ihm ein Colorado-roten Teppich geschenkt?
    Vielleicht bleibt Herr Niebel gleich hier? Als Präsident der neuen Deutsch-Paraguayischen UNI?

  3. erich sagt:
    24. Juni 2012 um 00:47

    @ Deutscher Politiker:
    In der PY – Verfassung ist diese Art der Amtsenthebung ausdrücklich verankert, nach Ihren Worten also undemokratisch.
    So sehen Sie ES,aber mit dieser Meinung stehen Sie alleine dar, denn Deutschland hat diesen Wechsel als legitim angesehen.

    Zitat Ende,
    jetzt ich:

    Welch ein Glück, dass nach Paraguay solche Spezialisten, wie Sie, eingewandert sind, Erich.
    Und ich stehe mit meiner Meinung allein da. Außer dass vielleicht die Regierung Argentiniens das auch wie ich sieht. Oder die Regierung Brasiliens. Oder die Uruguays. Oder Kolumbiens. Aber das sind ja auch unwichtige winzige Anrainerstaaten, verglichen mit Geistesgrößen, wie „Erich“.
    Herr Westerwelle ist mit der Schließung der Allianz mit Vatikanstadt schon überfordert.
    Seien wir doch froh, dass nach der nächsten Wahl in DE uns Leute, wie Westerwelle, Niebel und Roesler erspart bleiben.

    1. abwarten Deutscher Politiker! Umfragen sind noch keine Wahlergebnisse – oder?
      die bolivarisch-sozialistischen Nachbarn haben doch alle eigene Interessen. Lugo wird doch in der gesamten westlichen Presse als Linkssozialist – also bolivarischer Kumpel von Chavez, Morales und Co. dargestellt – und als kath. Befreiungstheologe.
      Lugo pfeift doch auf das paraguayische Volk, wie sich jetzt zeigt. Er benutzt es nur für seine egoistischen Zwecke. Woher soll er auch jetzt das Geld für den Unterhalt seiner zahlreichen unehelichen Kinder nehmen? Chavez dreht den Ölhahn zu. Es wird sich in den nächsten Tagen an den Zapfsäulen zeigen, in welche Abhängigkeit Lugo Paraguay gebracht hat (oder verkauft hat).

        1. Na, hier kann man dann sagen: Man hat Lugo ans Kreuz genagelt? Wäre schön, wenn die Kirche immer so offen ihre Mißstände veröffentlicht^^

          Getreu dem Motto: „Immer schön von den eigenen Problemen ablenken“ – die Bösen sind immer die Anderen!

          Pro und Contra gibt es für jede Person. Keiner ist unfehlbar und ein Heiliger, auch wenn das Manche von sich behaupten 🙂

          Fakt ist, Lugo hat in den 4 Jahren geleistet und angeschoben, wie alle Anderen in 60 Jahren zuvor. Manches wird erst in Jahren oder Jahrzehnten reifen.

          Fakt ist, er hat Fehler gemacht, was ihn eigentlich nur menschlich macht. Und mein Respekt, daß er Einer der Wenigen ist, daß er dazu steht.

          Danke Lugo!

          Sollen es die dannach kommen, erstmal besser machen^^ Abgrechnt wird am Schluß und nicht vorher …

        2. Natürlich bejubelt der Vatikanstaat die neueste Entwicklung in Paraguay. Denn der ehemalige Präsident Fernando Lugo, war der frühere „rote Bischof“. Er fiel deshalb unangenehm auf weil er den modernen Irrlehren anhing und außerdem brachte er es auch auf eine Anzahl unehelicher Kinder.

  4. ich finde es auch eine Schweinerei von Herr Niebel hier so schnell zu urteilen . Ausserdem liegt es nicht in seinem Fachbereich , wenn dann haette Herr Minister Westerwelle abgeben koennen . Mischt er sich da in einem Bereich ein der jemanden anderen der Regierung zugestanden waere. Hier wurde eindeutig die Verfassung verletzt , ein Staatstreich , und Deutschland macht den Mund nicht auf ..kaum zu glauben ich persoehnlich konnte Lugo nicht leiden , aber man muss erkannen das er viel Gutes auch getan hat . Das Parlment hat ihn staendig boykotiert .. Wer hier rausgeschmissen gehoert ist das ganze Parlament .
    Man gab Lugo keinerlei Chance zur Verteidigung , alles war inszeniert und mit sehr viel Geld vorab bezahlt… in anderen Laendern werden ersteinmal die Botschafter abbgezogen um der Regierung die Details mitzuteilen ..Hier fand Herr Ellner das anscheinend nicht notwendig er hat einfach die Entscheidung mit Herrn Minister Niebel getroffen ..So einfach gehts das jetzt steht Deutschland mit einem Image da das wir einen Staaststreich so einfach aplaudieren …

  5. Zu „…auch öfters gesehen wurden als in Paraguay bei seinen zahllosen Reisen…“, letzter Abschnitt:
    Naja, auch ein Präsident muss erst einmal lernen Präsident zu sein und die Aufgaben eines Staatsoberhauptes kennenlernen, dafür müssten vier Jahre mit vielen Gesprächen mit ausländischen Kollegen gerade mal reichen. Vielleicht wäre Lugo ja doch noch ein guter Präsident geworden: Selbst ein Schreiner hat eine Schreinerlehre absolvieren dürfen. Oder gehört eine Ausbildung in Soziologie und Ökonomie zur Grundausbildung eines Bischofs in Rom? Oder muss der Chef vom Tuten und Blasen null Ahnung haben um sein Kabinett und seine Berater zu führen? Physikerin Merkel konnte auch beim Fetthaufen Blumenkohl, welcher keine Spendengelder angenommen habe, in die Lehre. Nicht ganz „die Wahrheit sagen“ muss schliesslich gelernt sein.

  6. Liebe Landsleute, nicht nur Yingo und BCPY sehen, sondern TV Publica. Da zeigt das Volk seit zwei Tagen, wen sie als Praesidenten anerkennen. Es ist nicht Franco sondern Lugo. Und das sollte man akzeptieren.

    Gebt mal bei Google: Staatsstreich Paraguay ein.

    Die Paraguayer haben Lugo gewaehlt.

    Man meckert immer ueber Lugo, nur ganz wenige, sagen auch mal etwas ueber die Colorados. Ist ein Staatsoberhaupt der Colorados einmal seines Amtes enthoben worden. Es gab Millionen Gruende das zutun. Veruntreuung , Korruption, Landraub. und..und

  7. wer ist eigentlich das Volk? Die heramgekarrten und bezahlten Campensinos?
    Ich sehe auf Facebook ganz andere Meinungen einfacher Paraguayer, die keine Campesinos sind,und die sind froh, dass Lugo endlich weg ist.
    Campesinos können kein Land bewirtschaften, weil es ihnen nie jemand beigebracht hat. Hier, oder auch hier, lag Lugos falscher Ansatz.

  8. @ Herrn Fröhlich, Sie haben recht mit der Aussage, die Paraguayer haben Lugo gewählt, aber sie haben es auch schon bitter bereut. Sie haben gehofft das ein Wandel eintritt, aber was ist seit Amtsantritt von Lugo passiert.
    Als erstes hat er Vetternwirtschaft betrieben und sich selbst bereichert. Er hat vor seiner Kandidatur wörtlich gesagt, eine Landbesetzung ist auch eine art Landreform, damit hat Er schon Wind gesät und jetzt den Sturm geerntet.
    Die illegalen Landbesetzungen hat ER unterstützt. Das Fass zum überlaufen hat aber die Auswechselung des Ministers und des Polizeichefs gebracht. Lugo hat zwei Posten besetzt im Alleingang gegen seine eigenen Leute in der Regierung, darum dieses Abstimmungsergebnis. Von den vorangegangenen Verfehlungen auch schon als Hochwürden ganz zu schweigen.

  9. die Deutschen haben auch CDU / FDP und damit Merkel gewählt und sehr viele bereuen es bis heute. Wurde sie, trotz schweren Schadens für das deutsche Volk, ihres Amtes enthoben? Alle müssen sie bis zum Ende der Wahlperiode ertragen. Auch die, die sie nicht gewählt haben.

    1. Alle Ihre Artikel der letzten Tage, und Dieser im besonderen , verdeutlichen Ihr gestörtes Verhältniss zur Demokratie. Ja !! Lugo mit seiner Vision vom „Sozialismuns des 21 Jahrhunderts “ ist erstmal gescheitert. Nun heulen natürlich die letzten Anhänger der Deutschen Altkommunisten ( SED – Erich Mielke und Konsorten ??? ) auf. In Deutschland gemieden wie Fusspilz und hier als Gäste des Landes wieder mit dem Maul vorneweg. Was aus “ Vorwärts immer – Rückwärts nimmer “ geworden ist, konnte sich jeder zwischen Elbe und Oder ansehen.
      Ich wünsche das Paraguay dieses Schicksal erspart bleibt und die Regierung Franco unser Paraguay wieder in ruhiges Fahrwasser bringt. Viva Paraguay !!

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.