Machbarkeitsstudie für Nahverkehrszug mit dem Auge geschätzt

Asunción: Der Nahverkehrszug ist ein lang erwartetes Projekt für Menschen, die öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Um das Projekt voranzutreiben, befanden sich vor einigen Tagen die Beamten der staatlichen Eisenbahngesellschaft Fepasa in verschiedenen Teilen der Metropolregion, um die Machbarkeitsstudie durchzuführen.

Diese wichtige Studie wird jedoch mit dem Auge geschätzt, da die Beamten nicht über andere technische Hilfsmittel verfügen, um die Arbeit exakt zu erledigen. Die Aufgabe besteht darin, den Verkehr im Rahmen der Studie des Projekts für den Nahverkehrszug zu zählen.

Zu diesem Zweck befinden sich die Beamten Tag und Nacht in 25 Punkten der Metropolregion, um eine “sorgfältige Zählung” durchzuführen, die es dem Projekt zufolge ermöglicht, die Realität der Transportbedürfnisse des gesamten Gebiets zu bestimmen, in dem der Zug fahren wird.

Lauro Ramírez, Präsident von Fepasa, war das Ziel der Kritik in sozialen Netzwerken, da für die Arbeit, die den Beamten anvertraut wurde, die “mit Auge und Notizbuch in der Hand” die Verkehrskontrolle durchführen, keine Technologie eingesetzt wurde.

Autos, Lieferwagen, Busse, Motorräder, Lastwagen, Fahrräder und die Anzahl der Insassen wurden gezählt. Von der Fepasa aus versichern sie, dass es sich um komplexe mathematische Algorithmen handelt, mit denen die Auswertung der Studie erfolgt.

Obwohl Paraguay seit langem keinen Zug mehr in Betrieb hat, erhalten die Direktoren der Fepasa üppige Gehälter. Schon lange Jahre wird von einem Nahverkehrszug geredet. Bisher gibt es jedoch keine Investoren. Hinzu kommt, dass mindestens 5.000 Familien im Bereich der Strecke leben. Das erste Projekt umfasst die Strecke Luque-Asunción.

Wochenblatt / La Nación

iOiO
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Machbarkeitsstudie für Nahverkehrszug mit dem Auge geschätzt

  1. Ja, Schätzungen = komplexe mathematische Algorithmen, sowas hatten wir auch mal in PM und Marketing. Hierzulande hat ja zum Glück auch jeder zweite Studierte nach der täglich 7 bis 11 Uhr Grundschul vielleicht absolviert entweder Marketing oder Ernährungsberater studiert. Wird auch langsam Zeit wenn es mal eine Eisenbahn geben wird, wo die beatmeten Amigos des Eisenbahnmysteriums schon über 20 Jahre schöne Gehälter bekommen. Erstaunlich dass nur zwei Amigos unter dem Mango hocken, um die Mobilisten von zwei Spuren zu schätzen, eigentlich bräuchte es vier, können ja nicht zu zweit 24 Stunden lang komplexe mathematische Algorithmen schätzen, zwischndurch muss ja auch mal der Müll abgefackelt, die Shwuddi 120 dB CD lauter und das 12-er Pack BilligPolarBier leer werden. Wie sie während dieser Zeit schätzen bleibt wohl ein Rätsel.

  2. Wieviel Studien wollen die hier noch betreiben? Das Thema Eisenbahn/Nahverkehrszug geistert nun schon seit Jahren durch das Land. Es gibt dazu sogar eine eigene Eisenbahngesellschaft mit hoch qualifizierten Beamten. Was arbeiteten denn diese “Beamten” den lieben langen Tag, wenn es doch schon seit Jahrzehnten überhaupt keine Eisenbahn mehr gibt? Vermutlich besteht diese Eisenbahngesellschaft nur aus einem Abschiebebahnhof für alt gediente Parteiamigos die von den Bürgern des Landes täglich mit durch gefüttert werden müssen. Gibt es von der Eisenbahngesellschaft überhaupt jährlich einen Rechenschaftsbericht mit einer Wirtschaftlichkeitsprüfung? Oder ist das dem Volk, den Politikern und der Presse völlig egal, wo das Geld der Bürger hin kommt?

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.