Madeleine McCann: Deutscher soll an Entführung beteiligt gewesen sein

Asunción: Die Klärung des Falles des 2007 verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann könnte einer paraguayischen Zusammenarbeit zu verdanken sein, doch die Ermittler fordern, dies mit Vorsicht zu betrachten.

Die Verhaftung von Christian Manfred Kruse (58), dem in Belén, Concepción, verhaftete deutschen Staatsbürger, könnte der Schlüssel sein, um die Verantwortlichen für das Verschwinden des Mädchens zu erreichen.

Kommissar Jorge Olmedo von der Anti-Entführung-Einheit der Polizei, der an dieser Operation beteiligt war, gab an, dass Versionen gehört wurden, wonach der Deutsche mit dem Fall Madeleine in Verbindung gebracht werden könnte, rechnete jedoch damit, dass viele Daten noch bestätigt werden müssen.

Die Version, die die Polizisten für nicht ausgeschlossen halten, ist, dass Kruse an der Entführung des Mädchens teilgenommen hat.

Die Verhaftung des Deutschen war das Ergebnis einer Arbeit, die von deutschen Polizisten durchgeführt und die in unserem Land von der Staatsanwältin Irma Llano geleitet wurde.

Der Mann wurde international in drei Ländern gesucht, da er mindestens vier Seiten Kinderpornografie betreute, für die Beratung von Pädophilen aus aller Welt verantwortlich war und entschied, wer Teil des Netzwerks sein darf sowie sexuelle Inhalte akzeptierte oder ablehnte.

Im Fall von Belén wurde eine Plattform mit 400.000 Mitgliedern entdeckt, und Quellen, die von ÚH kontaktiert wurden, erklärten, dass das gesamte bei der Operation beschlagnahmte Material zuerst analysiert werden muss.

Madeleine McCann verschwand vor 14 Jahren, als sie in einem Hotel in Portugal war und die Ferien mit ihrer Familie verbrachte. Es war der 3. Mai 2007 und seitdem wurde die Nachverfolgung des Falls zu einem Rätsel.

Ihre Eltern Gerry und Kate McCann setzen sich weltweit dafür ein, in diesem Fall die Wahrheit herauszufinden.

Während dieser Jahre der Untersuchung wurde auch die Version erwähnt, dass das Mädchen nach Paraguay gebracht wurde.

Christian Kruse schrieb in seinem Facebook Profil, dass er vorerst nicht vorhabe nach Deutschland zurückzukommen: “Familie hab ich keine engere mehr, Freunde vermisse ich so einige aber Nordsee/Luft da war nach fast 50 Jahren mal ein Klimawechsel fällig und wer weiß, vielleicht komme ich in 15 Jahren als Rentner ja doch zurück aber momentan fühle ich mich hier wohl und bei der derzeitigen politischen Lage auch sicherer”.

Wochenblatt / Última Hora

CC
CC

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Madeleine McCann: Deutscher soll an Entführung beteiligt gewesen sein

  1. Komisch, ich hörte schon seit Jahren, dass es etwas mit Pizzagate zu tun habe und die Herren in Portugal eine imobilie hatten, dieganz in der Nähe vom Hotel Madeleine war…..

  2. In 50 Jahren wird man wahrscheinlich noch sagen, dass Madeleine in Paraguay gesehen wurde und irgendwelche Deutsche involviert waren. Genau der gleiche Mythenstuss wie bei Hitler, der in Paraguay noch irgendwo gelebt haben soll. Und er war sicher nachts mit dem Pombero unterwegs und haben Kinder entführt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.