Manchmal gibt es ihn, meistens nicht: Der 29. Februar

Alle vier Jahre taucht der 29. Februar plötzlich wieder im Kalender auf. Warum gibt es dieses kuriose Datum und was haben Julius Cäsar und ein Papst mit dem Schaltjahr zu tun?

Das Schaltjahr wurde erfunden, um ein kleines, aber kniffliges Problem zu lösen. Ein Jahr dauert 365 Tage. Schon die alten Ägypter berechneten es so. Streng genommen braucht die Erde aber 365 Tage, fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden, um die Sonne einmal komplett zu umrunden. Ein Sonnenjahr ist also fast einen Vierteltag länger als ein Kalenderjahr.

Dies hat zur Folge, dass sich in einem Kalender mit 365-Tage-Jahren die Jahreszeiten allmählich nach hinten verschieben und sich die Monate und Jahre um Tage verschieben. Ohne ein Schaltjahr würde Weihnachten auf den Hochsommer fallen.

Kein Geringerer als der römische Herrscher Gaius Julius Cäsar nahm sich 45 v. Chr. dieses Problems an. Er rundete die fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden auf sechs Stunden. Von da an begann man, sie zu zählen: Nach vier Jahren summierten sie sich auf 24 Stunden, die als zusätzlicher Tag, der sogenannte Schalttag, in den Kalender aufgenommen wurden. Von da an hatte der Februar alle vier Jahre einen zusätzlichen Tag. Problem gelöst?

1582: Der Gregorianische Kalender wird eingeführt

Leider nicht ganz. Die Tatsache, dass Cäsar zu den fünf Stunden, 48 Minuten und 46 Sekunden einfach elf Minuten und 14 Sekunden hinzufügte, rächte sich an der Zeit: Alle 128 Jahre gab es ein Schaltjahr zu viel. Infolgedessen wurde der Frühlingsanfang immer weiter in den Winter verschoben, und 1582 kam er zehn Tage zu früh.

Wochenblatt

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Manchmal gibt es ihn, meistens nicht: Der 29. Februar

  1. Der ganze Kalender stimmt nicht, da nicht erst Kopernikus mit seinem Zirkel „nachrechnen“ musste. Deutlich richtiger ist der Maya-Kalender mit 13 Monaten und 28 Tagen (Mond…). Wie es übrigens auch 13 Sternbilder gibt.

    September – septiembre – septem: 7
    Oktober – octubre – octo : 8
    November – noviembre – novem : 9
    Dezember – diciembre – decem : 10

    Nicht der 9, 10, 11 oder 12 Monat.

    6
    10

Kommentar hinzufügen