Mario Abdo Benítez als Heuchler bezeichnet

Jerusalem: Nach dem Beschluss von Mario Abdo Benítez, die Botschaft von Jerusalem nach Tel Aviv zu verlegen, cancelt Israel die geplante Wirtschaftsdelegation nach Paraguay.

Das israelische Wirtschaftsministerium hob einen geplanten Besuch in Paraguay durch eine Delegation von israelischen Ökonomen auf, nach Asuncións Entscheidung, Paraguays Botschaft in Israel von Jerusalem nach Tel Aviv zu verlegen.

Im Mai eröffnete der paraguayische Ex-Präsident Horacio Cartes die neue Botschaft seines Landes in Jerusalem, nachdem die USA und Guatemala ähnliche Schritte unternommen hatten.

In der vergangenen Woche kündigte der paraguayische Außenminister Luis Castiglioni jedoch an, die Botschaft nach Tel Aviv zurückkehren, was er hoffentlich „zu einer Intensivierung der regionalen diplomatischen Bemühungen“ hin zu einem dauerhaften Friedensabkommen beitragen würde.

Die Entscheidung, die Botschaft zurückzuverlegen, wurde von Paraguays neuem Präsidenten, Mario Abdo Benitez, auf Druck von arabischen Führern und der Türkei erreicht, die argumentierten, dass der Schritt dazu beitragen würde, die Friedensgespräche in der Region anzuregen.

Als Reaktion auf die Ankündigung beauftragte Premierminister Benjamin Netanjahu das Außenministerium, den israelischen Botschafter in Paraguay zur Beratung nach Israel zurückzubringen und die israelische Botschaft in Paraguay zu schließen.

Heute wurde zudem bekanntgegeben, dass Wirtschaftsminister Eli Cohen eine für Dezember geplante Reise einer Ministerdelegation nach Paraguay abgesagt hat. Die Delegation sollte darauf hinarbeiten, die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu stärken und die wirtschaftliche Entwicklung Paraguays zu fördern.

„Die Entscheidung des neuen Staatsoberhauptes, Präsident Abdo Benitez, hat einen hohen wirtschaftlichen Preis, nicht nur einen politischen“, sagte Cohen und unterstrich „sein Versuch, die wirtschaftlichen Beziehungen zu Israel zu stärken und sich ab israelischer Technologie zu erfreuen, während gleichzeitig eine Vereinbarung zwischen den beiden Ländern verletzt wird, ist Heuchelei, die einen Preis hat“.

Wochenblatt / israelnationalnews.com

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

28 Kommentare zu “Mario Abdo Benítez als Heuchler bezeichnet

  1. …“ auf Druck von arabischen Führern und der Türkei erreicht…“
    Es fängt ja gut an. Mit welchen Mitteln sollte sich Mario Abdo Benítez durch arab. Führer und der Türkei unter Druck setzen lassen? Welche Handelsbeziehungen hat Paraguay denn mit diesen Ländern, die so wichtig sein könnten, die Aktion seines Vorgängers zu annulieren?
    Wer sich bei Amtsantritt bereits einschüchtern lässt, ist ein schwacher Präsident. Diese Rückwärts-Entscheidung wird Paraguay nicht gut bekommen.

    1. auf Druck von arabischen Führern und der Türkei`? Garantiert nicht. Nur eine üble Behauptung. Hoffen wir nur, dass es Paraguay nicht so ergehen wird wie Deutschland im Jahre 1933: Das internaitonale Judentum erklärt den Krieg gegen Deutschland. (Express, UK)

      1. „Das internationale Judentum“… Sie sind damit entlarvt, Herr „Professor“ Caligula! Das waren die Reden der Judenhetzer im Dritten Reich, diesen Begriff verwendet Adolf Hitler hundertfach und dieser üble Begriff wird heute wieder in Nazikreisen weiter verwendet. Sie sind nicht nur ein Haßpredigter gegenüber Christen, Sie sind obendrein ein verbohrter und gewissenloser Judenhetzer. Sind das vielleicht die Gründe, warum Sie heute in Paraguay leben, anstatt im schönen Südtirol? Aber ich sage Ihnen, auf solche Hetzer können wir auch hier gerne verzichten.

        1. Was ist daran falsch wenn ich widergebe, was 1933 in einer britischen Zeitung stand? Lügen die Briten? Wieso hetze ich? Die Briten haben gehetzt, nicht ich. Ist das so chwer zu verstehen? Grüße vom Professorchen.
          Ja, ich liebe meine Hemat Südtirol. In Paraguay bin ich nur wegen der Damen und der Cooperativas und nicht wegen Dummschwätz von Laienpredigern. Wie soll ich das verstehen? Es ist noch nicht lange her, dass Sie mich als Rote Socke, FSB-Agent , Putin-Versteher und wer weiß nicht noch alles beschimpften. Nun bin ich plötzlich ein Nazi und Haßprediger? Sie wissen anscheinend gar nicht, was Sie wollen. Lesen Sie lieber die Luther-Bibel.

          1. Wegen der Damen und den Cooperativas? Das sind beides hochspekulative Gründe um nach Paraguay zu kommen.

            Auch wenn diese britische Zeitung dass wiedergegeben hat – bin sicher dass sie es im Nachhinein bereut hat, spätestens 1939/40 als der Krieg anfing und Germany zum Feind Englands erklärt wurde. Wenn Sie sowas zweifelhaftes wiedergegeben, machen Sie sich schon verdächtig Caligula. Ich bin auch kein Freund Israels, wenn man sich schon lächerlicherweise empört dass ein aus israelischer Sicht unwichtiger Staat wie Paraguay seine Botschaft wieder verlegt, aber allgemein gesprochen, würde ich dubiose Quellen nicht ernst nehmen.

      2. Ja, das war ganz furchtbar 1933……die Juden wollten die ganze arische Rasse auslöschen und haben Konzentrazionslager für die faulen Deutschen gebaut, weil Arbeit ja frei macht.
        Du solltest dich schämen für den menschenverachtenden Schrott, den du von dir gibst. Und ja, es gab Konzentrationslager während der Nazizeit, mein Grossvater war nämlich 1 Jahr drin…..aber Einzelheiten dazu willst du ja gar nicht wissen, weil es nicht deinem Weltbild entspricht.

        1. Im Jahre 1933 gab es noch keine Konzentrationslager und Hitler hatte nichts zu Judenvernichtung gesagt, obwohl er sich Negativ über sie in seiner Schrift „Mein Kampf“ geäußert hatte. Wieso bin ich ein Nazi, wenn ich erwähne, die Briten hätten in der Zeitung geschrieben, dass das Internationale Judentum Deutchland den Krieg erklärte,und zwar im Jahre 1933 und nicht 1940? Man fasse sich an den Kopf!

          1. Das KZ Nohra wurde 1933 eröffnet…..
            Judenverfolgung gab es auch 1933.
            Das Peinliche daran ist, dass du das haargenau weisst.

          2. Warum und in welchem Zusammenhang der von dir erwähnte Artikel veröffentlicht wurde „vergisst“ du auch wundersamerweise zu erwähnen.
            Ich habe dich desweiteren nicht als Nazi bezeichnet, auch wenn mehrere deiner hier zum Besten gegebenen Artikel sich auf allerbilligstem NPD Niveau befinden und nicht mal ansatzweise der kleinsten Überprüfung standhalten.
            Eigentlich finde ich, dass du ein cleverer Kerl bist und es unter deiner Würde sein sollte Lateinenparolen auszuposaunen. Und ehe du jetzt konterst: das war ein Kompliment was ich dir gerade gemacht habe.

          3. Der Albert hat etwas Recht. Hier wird nur über die Juden geredet als Opfer,
            Albert bemerkt bei läufig,Vater.Über die deutschen und Ausländischen Opfer redet niemand, das waren genau so viele und mehr.
            Mit der Machtübernahme der Nazi´s verschwanden einige,in Gefängnis,im dunkelen Kellern, KZ´s.Zwar waren dies noch keine richtigen Vernichtungslager. Es wurden Menschen erschlagen,gefoltert,zu Krüppeln gemacht.Aus Rassischen und Politischen Gründen.Auch bekannten Juden ging es an den Kragen.Diese sogenannten Schutzhaftlager gab einige
            Der ganze Judendreck der Nazi´s fing doch lange vor 1933an. Fange mal mit Mein Kampf an, es gibt auch den Stürmer,da wirst auch Du erkennen was für einen Mist du hier schreibst. Wer selber Menschen kennengelernt hat die im KZ und Arbeitslager waren, Deutsche,Franzosen,Polen,Russen.Unter kennenlernen verstehe ich mehr als nur Guten Tag und Guten Weg.Täglich! Weiß das es mehr als Peinlich was du da schreibst. Das KZ Nohra wurde am 03.03.1933 gegründet
            Die Judenfrage hatte schon vor 1933 erkannt,sie wussten nur nicht wie.Auswandern,Israel, usw.versuche gab es viele in der Richtung.England sperrte sich dagegen,in Sachen Auswanderung nach Palästina als Kolonialmacht..

  2. Albert: ja vom 10. April 1933 bis zum 12. Mai 1933. Sassen dort auch schon Juden drin? War das ein Gefängnis oder ein Vernichtungslager wie die später gebauten KZs?

    1. Hab ich geschrieben, dass da Juden drin waren?
      Ich habe nur deine Aussage widerlegt, dass es 33 keine KZ‘s gab.
      Schön, dass du wenigstens zugibst, dass es Vernichtungslager überhaupt gab, das kam bei älteren Postings von dir in dieser Offenheit nicht so rüber.

  3. – Der Internationale Jude (Buch des amerikanischen Unternehmers Henry Ford, vier Bände 1920 bis 1922 in den USA
    – 1920 Winston Churchill, Zeitungsartikel das Wirken „internationaler Juden“. Sie betrieben in seinen Augen eine
    „weltweite Verschwörung zum Sturz der Zivilisation“. Internationale Juden stellten „die Haupttriebfeder einer jeden
    subversiven Bewegung des 19. Jahrhunderts“ dar.
    Weitere kritische Ansichten zum Judentum hier: https://de.metapedia.org/wiki/Weltjudentum
    Die Begriffe Weltjudentum, Internationales Judentum usw. sind keine Erfindung A.H. oder des Nationalsozialismus.
    Dennoch muss sich jeder der sich kritisch über dieses Volk äußert als NAZI beschimpfen lassen.
    Was gibt 20 oder 25000 in Paraguay ansässigen Juden die Berechtigung sich in die Außenpolitik dieses Landes einzumischen? Seit wann hat Herr Cartes den Willen des Volkes vertreten?

    1. Da kann man schreiben was man will, beweisen was man will, gegen eine Religion (im doppelten Sinne) ist halt mit Tatsachen wenig auszurichten.
      MfG
      Hermann1

  4. Wieso braucht Paraguay eine Botschaft in Israel? Wie viele Paraguayer leben dort? Speziel Staaten, die nicht viele Einwohner haben, verzichten in manchen Ländern auf eine Botschaft, weil die mehr Mitarbeiter als Kunden hätte und wirtschaftlichen Klim Bim wie genug Mondelez Schoko Riegel um den Weltuntergang zu überstehen, kann man auch anders regeln.
    Ah, ich hab es schon verstanden. Ich denke zu logisch, also nicht genug international weltoffen.

  5. Mein Lieber Caligula,
    den Albert brauchst Du nicht zu Provozieren .
    Im KZ Nohra Sassen nach den Reichtagsbrand Kommunisten und andere Regimegegner.Thüringen war Hochburg der KPD.
    Die Nazi´s haben auch Juden einkassiert an anderen Orten nicht wenige. Zu der Zeit waren die meisten Häftlinge Kommunisten und andere Regimegegner.Vernichtungslager waren dies noch nicht,Gefängnis auch nicht,Schutzhaftlager ist richtiger.Erholungslager waren das auch nicht,einige Häftlinge vielen in diesen Lagern den Prügelorgien der Wachmannschaften zum Opfer.Tote gab es schon,durch Gewalt,schlechte Versorgung und gewollte Krankheiten.

  6. Albert: wie sagt man in Norddeutschland? Wat dem eenen sin Uhl ist dem annern sin Nachtigall. In übertragenem Sinne: was dem einen sein Kommunist ist dem anderen sein Nazi. Für Manni bin ich anscheinend beides.
    Übrigens: von Putin und seinen Putin-Verstehern brauchen sich die Juden ebenfalls nicht zu fürchten. Hat doch Putin erst vor geraumer Zeit dem Führer von Chabad Lubavitch in Rußland (eine ultra-orthodoxe, einflussreiche jüdische Sekte) Berel Lazar einen Orden verliehen. Leider kann man seinen Kommentaren hier keine Fotos anhängen.

  7. Hermann!: das interessiert doch Albert nicht. Möglicherweise hat er seine Infos von der Bundeszentrale für politische Bildung.
    Albert: Sie haben meine vor einiger Zeit geschriebenen Kommentare zu den Juden garantiert nicht gelesen. Sonst wüßten Sie, dass ich etliche jüdische Freunde habe, mit denen ich gut zurecht komme.
    An alle: mir ist aufgefallen, auch heute wieder – auf einer US-amerikanischen website – dass immer mehr US-Professorchen gegen den Holocaust anschreiben, heute etwa Prof. Dr. Bryan Mark Rigg von der American Military University.
    Für mich ist es Holocaust genug, Menschen nur wegen ihrer Herkunft oder Überzeugung einzusperren. Ob Kommunisten oder Nazis, ich versuche nur, Licht in die dunkelsten Ecken zu bringen. Gehirnwaschen wie anscheinend die meisten meiner Mitmenschen lasse ich mich garantiert nicht.

  8. Oje, und alles wegen einer Mauer die zuhört wenn man mit ihr spricht. Zum Glück kann sie aber nichts sagen. Noch glücklicher kann sie keine Kommentare schreiben.

  9. Was sind Ihr nur Leute, solche Kommentare zu schreiben.
    Eines weiss ich, eine Sorte Glaubensgemeinschaft hat es zuviel auf dieser Welt!
    Und wie ich schon schrieb, man soll verschiedene Glauben nicht mischen, das ist noch nie gut ausgegangen.

    1. Richtig: einmal gehöre ich lt. Manni der Glaubensrichtung Kommunisten an, dann hat er mich plötzlich als Nazi und Judenhasser bzw. Hetzer entlarvt. Wie das? Bin ich nun ein kommunistischer Nazi? Anders kann es gar nicht sein. Oder doch?
      Hier haben wir ein typisches Beispiel der Glaubensvermischung, dank Manni.
      Grüße vom Professorchen aus Caacupe Immer noch besser ein angebliches Professorchen zu sein als ein erfolgreicher Schrotthändler aus Deutschland

  10. Um die oben gestellte Frage zu beantworten.Wieso hat Marito den arabischen Führen und der Türkey nachgegeben?
    -MARITO ist ein Libanesen/Franzosen Mischling in Asuncion geboren!
    (einfach mal sein Lebenslauf lesen…anstatt zu streiten)
    Der Marito „de la gente“ ist eine noch zahmere Marionette als Cartes…
    „de la gente“steht definitif nicht für sein paraguayisches Volk!

  11. Die Juden beanspruchen Israel auf der Grundlage der hebräischen Bibel. Diese soll das Wort des einen wahren Gottes sein.
    Die hebräischen Bibel ist jedoch eine über Jahrhunderte gefertigte Zusammenstellung verschiedener Dokumente.
    Zitat:
    „Während die Bibel, die über Jahrhunderte aus verschiedenen Dokumenten geschrieben und zusammengestellt wurde, bearbeitet wurde, um diesen Glauben an einen universalen Gott widerzuspiegeln, können wir Echos des früheren Glaubenssystems mehrerer nationaler Gottheiten zwischen den Zeilen des heiligen Textes finden.“
    Quelle:
    https://www.haaretz.com/archaeology/.premium.MAGAZINE-what-yahweh-s-first-appearance-in-history-tells-us-about-early-judaism-1.6469415
    https://translate.google.com/translate?hl=de&sl=en&u=https://www.haaretz.com/&prev=search

    1. Bleibt zu hoffen, dass Manni Ihren Kommentar liest. Den Haaretz-Text kann er sicher nicht lesen, dafür aber die Luther-Bibel.
      Der o.g. Kommentar beinhaltet genau das, was ich schon seit Monaten unseren Laienpredigern mitteilen möchte. Es interessiert sie in ihrer Borniertheit nicht. Sie haben halt die Scheuklappen auf und weigern sich, diese runterzunehmen. Stattdessen greifen sie mich und andere als Judenhasser, Nazis, Putin-Versteher, Rote Socken, FSB-Agenten usw. an, gerade so, wie es ihnen einfällt und ihnen in das kleingeistige Denkschema paßt.
      Danke Anton.
      Grüße vom angeblichen Professorchen aus Caacupe

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .