Maritos Wutanfall

Encarnación: Bei einer vehementen politischen Rede in Itapúa zeigte sich Präsident Mario Abdo Benítez wütend und empört darüber, dass Einige beginnen seinen Gesundheitsminister Julio Mazzoleni für die Probleme der öffentlichen Gesundheit verantwortlich zu machen.

Der Präsident prangerte an, dass gewisse Personen durch Korruptionsanzeigen die Erfolge des Ministeriums im Kampf gegen den Covid-19 als nichtig dastehen lassen wollen. Im Vergleich zu den Nachbarländern schneidet Paraguay bei der Letalität sehr gut ab.

Zweifellos war es ein Lapsus des Präsidenten, vielleicht geblendet durch sein Missfallen, dass das staatliche Kontrollamt, die Nationale Direktion für öffentliches Beschaffungswesen und der von ihm ausgewählte Zuständige zur Überwachung der Käufe während der Pandemie, Arnaldo Giuzzio, es waren, die bescheinigten, dass es zu den Korruptionsfällen kam.

Sicherlich spielt auch die vierte Macht im Staat eine Rolle, denn ohne die Anzeigen bezüglich der Korruption hätte die Presse ja nichts zu berichten gehabt. Federführend, wenn auch nicht allein, war hier seit Anfang an La Nación aus dem Verlagshaus Cartes.

Anscheinend merkte man hier schon bei Zeiten, dass Julio Mazzoleni einen gewissen Sympathiefaktor hat neben seiner professionellen Arbeit. Zuerst bildete man ihn und seine Mutter ab, berichtete über seine Laufbahn, bis man ihm kurze Zeit später als eigentlichen Verantwortlichen für alles Schlechte während der Pandemie hinstellt. Dies wäre nicht wirklich tragisch oder neu, doch Cartes scheint es mehr darum zu gehen Mazzoleni frühzeitig aus einem möglichen Rennen um Kandidaturen auszuschließen, wenngleich ein Minister als Kopf einer Behörde indirekt für alles verantwortlich ist.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Maritos Wutanfall

  1. Ich sehe es einfach: eine cuarentena hat nur sinn wenn es eine spritze gibt oder diese in aussicht ist. Weder das eine noch das andere ist der fall und damit gibt es nichts zu tun oder zu philosophieren. Aber klar, das ist nicht im sinne des kapitals, denn es rollt kein rubel. Und hier haben wirs wieder.
    Im sinne von menschenrechten und demokratie wuerde ich weggebombt werden.

  2. Als Gesundheits Minister ist er verantwortlich und das im Gesundheitswesen trotz riesiger Ausgaben nichts positives geschaffen wurde trifft zu. Das positive war, fruehzeitig die Grenzen zu schliesssen und das regelmässige Händewaschen und die Körpertemperaturmessung durchzusetzen.
    Die nächtlichen Ausgangssperren zur Verhinderung von Partys und insbesondere zur Kriminalitätsbekämpfung sehr positiv.
    Negativ ist unverändert am Grossimporteur China festzuhalten statt sich an das befreundete Taiwan zu wenden und an Russland, wenn es um bezahlbare und haltbare Medizintechnik geht.

  3. Der Präsident prangerte an, dass gewisse Personen durch Korruptionsanzeigen die Erfolge des Ministeriums im Kampf gegen den Covid-19 als nichtig dastehen lassen wollen.
    da gibt es nur eine lösung, das man per gesetz koruptionsanzeigen verbietet, schon ist wieder alles io.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.