Masken: Selbst genäht oder ein Designer-Stück?

Asunción: Die Pflicht, in vielen Bereichen oder Gelegenheiten Masken zu tragen, hat erheblich zugenommen. Jetzt stellt sich die Frage, lieber selbst genäht oder ein Designer-Stück?

Von Morena Toro, der Marke der Designerin Guadalupe Quiñones (Beitragsbild), wurde die Linie mit Ñandutí-Druck namens Yurúkañy auf den Markt gebracht. Die Masken gibt es den Farben in Koralle, Schwarz und Grün und sind im Liefermodus (Asunción und Landesinnere) sowie in bestimmten Läden erhältlich. Um sie zu erwerben, können Kunden ihre Bestellungen in den sozialen Netzwerken von Morena Toro aufgeben. Das Angebot der Masken ist auch bereits im Ausland platziert worden und die ersten Bestellungen aus Argentinien und Chile seien schon eingegangen, hebt die Designerin hervor.

„Unsere Produkte spiegeln einen großen Respekt für unsere Kultur wider. Eine Sprache, die dank der Ausdauer und des Könnens von Frauen überlebt. Wir glauben, dass Morena Toro eine Ikone des immateriellen Wertes der paraguayischen Frau ist, ihrer Liebe, ihres Impulses“, sagt sie.

Morena Toro ist seit 10 Jahren auf dem Markt ist und hat Innovationen im Design mit Ñandutí als Basis entwickelt.

Quiñones weist darauf hin, dass die Marke “den Wert von Frauen sowie die Handarbeit mit Kreativität und Liebe steigern will“ und fügt hinzu, dass sie auch “die Verbindungen unterstützen, die mit der Stärkung von Frauen zu tun haben“.

Sie spezialisierte sich auf Textildesign, sowohl auf Muster als auch auf Drucke, was es ihr ermöglichte, in verschiedenen Bereichen zu arbeiten, von industriell bis handwerklich. „Stoffe haben mich schon immer fasziniert und die paraguayische Handwerkskunst hat viele Texturen und Traditionen in Bezug auf Stickerei und Spitze. Die Idee war, dieses Handwerk auf einer anderen Ebene als Kleidung zu platzieren, um es urbaner zu machen“, betont sie.

Der Start der Kollektionen 2020 wird ausgesetzt. „Wir bieten nur unseren Produktkatalog und die Masken an. Leider können wir nicht produzieren, was wir für das Jahr geplant hatten, aber wir glauben, dass dies eine positive Veränderung für alle ist. Dieses Paradigma sensibilisiert uns für alle Sektoren und lädt uns ein, unsere Entwicklung, unsere Wertschöpfungskette und unsere eigenen Prozesse vom Rohstoff bis zum endgültigen Bestimmungsort zu betrachten und zu lernen“, reflektiert Quiñones.

Für die Designerin werde nach dieser Pandemie “die Modebranche bewusster wiedergeboren und versucht, sich mit unserer menschlichsten Seite zu bereichern“, sagt sie.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Masken: Selbst genäht oder ein Designer-Stück?

  1. Ich traue mich nicht einen Kommentar abzugeben. Immer diese zynischen Kommentare. Ich weiß auch nicht, warum mir das Wochenblatt-Team immer so einen Steilpässler reicht.
    Aber ehrlich geschrieben, ich werde mir keine solch tolle Designermaske kaufen. Auch wenn sie ja toll sind und sicher von Qualität. Ich trage so eine Maske, weil ich muss. Und wenn ich nicht mehr muss, dann werde ich auch keine mehr tragen.
    Habe mir ja schon vor langer Zeit überlegt, ob ich reich werden will und solche Designermasken herstelle und anbiete. So mit aufgemalter BilligPolarBierBücks oder Streichholz im Mundwinkel. Leider habe ich keine Marktabklärung getroffen, die mir Auskunft über eine allfällige Nachfrage von Designermasken geben konnte. Nun scheint der Markt ja schon gesättigt. Nix mit reich werden, dann bleib ich eben beim Karottenpflücken.
    Dann mach ich das eben wie die Einheimischen und kaufe nix. Dann habe ich das Geld noch.

  2. Gerade gelesen: das Corona-Virus wurde bereits am 16.November letzten Jahres vom Albert-Schweitzer Hospital in Colmar entdeckt, einen Tag vor den Chinesen,.
    Quelle: DNA Frankreich

  3. Wo kann man denn die Masken genau bestellen…..? Sollte so etwas nicht auch hier stehen, ich meine ja….!!!
    Kann man diese Masken auch richtig waschen, ich meine mit mindestens 60°…? Auch ganz interessant wäre es, wenn man dazu noch den Preis benennen würde…

  4. Nett wäre es, wenn man erfahren würde, wo man die Masken genau bestellen könnte, wenn man das denn wollte. Es wäre auch nicht falsch, wenn man erfahren würde, ob man sie, diese Masken, richtig waschen könnte, ich meine mit 60°. Ordentlich wäre es, wenn man auch noch einen aufgerufenen Preis erfahren würde, denn dann wüßte man gleich, kaufen oder nicht kaufen….

  5. Tebartz Ritter von Rantzsau

    Ja Masken gehen leicht „ins Geld“ wenn sie nicht wiederverwertbar sind. Bei den Billigprodukten duerfte es rund 75000 Gs pro Monat kosten will man jeden Tag eine neue Maske benutzen. Zusaetzlich der Muellberge die da anfallen. Deswegen benutze ich selber nur wiederverwendbare Masken die ich selber herstelle (nicht aus Stoff) und nach dem Muster der 3M PFFF Masken gemodelt habe.
    Man koennte genauso gut Designermasken oder Masken aus dem Ball, Theater, Fastnacht, Carneval oder einen anderen Mummenschanz benutzen da diese nur helfen dass die Spucke nicht verbreitet wird. Es sind ja sowieso nur Masken gegen Troepfchenverbreitung und hoffentlich schuetzen sie auch gegen aerosolierte Troepfchen. Der Coronavirus hat eine Groesse von zwischen 2.7 Nanometer und 12 Nanometer, was kein gewoehnlichen Stoff jemals aufhalten wird – deswegen haben die N95 Masken ja auch auswechselbare Filterelemente.
    Eine Plastikmaske aus dem 3D Drucker hilft genauso viel wie andere Materialien.
    Masken sind also sowieso nur Fashionprodukte wie bei diesen im Artikel wo es auf das Aussehen und auf das Stoffmuster wohl mehr ankommt als auf was anderes. Weltweit sollten Wegwerfmasken verboten werden, der Umwelt zuliebe.
    25000 Gs kostet jede dieser designer Maske welche wiederverwertbar sind und anscheinend waschbar. https://www.facebook.com/MorenaToro.py/
    „Morena Toro
    4. Mai um 05:10 ·
    JURUKAÑY
    Tapabocas reutilizable y lavable en ÑANDUTI print con forro, a prueba de estornudos y virus. Reservas al 0976 944446 para retiro en Casa Central o delivery.
    Precio unitario 25.000gs, Kit de 3U por 60.000gs (precio mayorista al whatssap 0976944446).“

    1. Tebartz Ritter von Rantzsau

      Hier koennen Sie wiederverwendbare Masken von mir bestellen: rusticleathershop@gmail.com. Der Preis ist das doppelte wie die Masken von Morena Toro, sind dafuer aber auch nach einem besseren Modell (3M FFP-1) als Vorlage gemacht, aus einem anderen weit teureren Material und sind handwerklich weit aufwendiger herzustellen. Das verwendete Matrial sehen Sie im Namen der eMail Adresse.
      Kaufen Sie einmal und nie wieder!, ist mein Motto.
      Bezahlen koennen Sie per Tigo Money oder eventuell PayPal, per Vorkasse (keine grossvolumigen Auftraege).

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.