Medaille in Südafrika

Kapstadt: Daniel Filizzola, Schüler des Colegio San José und Mannschaftsmitglied der jungen Mathematiker aus Paraguay, gewann am Freitag die Bronzemedaille in Kapstadt. Daniel hat auch die bislang höchste Punktzahl eines paraguayischen Teilnehmers seit 1997 erreicht.

In der Mannschaftswertung ist auch das höchste Ergebnis erreicht worden. Mit 56 Punkten kamen wir auf den 71 Platz, von 106 teilnehmenden Ländern.

Zur Mannschaft gehörten Francisco Verón (Colegio Don Bosco, Villarrica), Marcos Zárate (Colegio International) und Guillermo Vázquez (Colegio Tecnico National de Asunción). Geführt wurde die Gruppe durch Carlos Sauer und Marcus Martínez.

Die Organisation Multidiziplin, zur Unterstützung von Lehrern und Schülern (OMAPA), prüft tausende von Schülern im ganzem Land, um so Teilnehmer für diese Art von Olympiaden zu finden.

(Wochenblatt / Abc)

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

8 Kommentare zu “Medaille in Südafrika

  1. Naja, vielleicht sollte man den Bericht noch etwas ergänzen. Nach dem, was man so lesen kann, ist ein Paraguayer ja fast ein Genie.
    Liest man sich die Preisvergabe aber mal genau durch, wird das schon etwas relativiert.
    Auszug aus Wiki:
    „Die erfolgreichsten Teilnehmer werden mit Gold-, Silber- und Bronzemedaillen geehrt, diese werden im Verhältnis 1:2:3 vergeben, wobei nicht mehr als die Hälfte der Schüler eine Medaille erhalten soll. Eine Goldmedaille wird also dem besten Zwölftel der Teilnehmer verliehen, das nächste Sechstel erhält eine Silbermedaille und ein weiteres Viertel Bronze. Wer keine Medaille erlangt, aber zumindest eine der sechs Aufgaben vollständig gelöst hat, erhält eine honourable mention (Anerkennung, seit 1988 vergeben).“
    Aber immerhin war der Teilnehmer aus Paraguay unter den 50% der Besten, ist doch auch was.

    1. Warum muss man eine der wenigen positiven Meldungen die es auf diesem Planten gibt immer gleich kaputt schreiben?
      Scheinbar ist es vielen nicht möglich sich über den Erfolg anderer zu freuen.

      1. Traurig – ja —- aber auch wahr! Warum immer nur die Rosinen rauspicken? Warum darf man nicht die ganze Wahrheit sagen?
        WAs hat denn Wahrheit mit Schlechtmachen zu tun? – Aber klar, ich verstehe. Hier im Land der 360 Sonnentage im Jahr, wo die gebrätenen Täubchen einem von selbst ins Maul fliegen, muss man immer alles schönreden. Sonst kommen ja keine neue Opfer aus DACHL, die man abzocken kann.
        Also los: Auf nach Paraguay, dem Paradies auf Erden.

        Nur mal nebenbei: Ich lebe schon lange hier und es gefällt mir hier. Ich meide DACHLer, die meist eh nur aufgeblasen sind und habe meine Freunde bei den Paraguayern. Und eben deshalb bin ich keine Schönrednerin.

        1. Ich bin Ingenieurin, was habe ich also mit der Abzockerei an Einwanderern zu tun ? NullKomaNix !
          Ich kritisiere auch wo es etwas zu kritisieren gibt, aber die erfolgreiche Teilnahme an so einem Wettbewerb madig zu machen ist sowas von sinnlos.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.