Mehr Angebot als Nachfrage

Asunción: Obwohl die Entwicklung einer neuen Branche seine Zeit braucht um Anklang zu finden, aufzusteigen und sich zu festigen, zeigt die Realität wenig Fortschritte bei den paraguayischen Unternehmen, die vor einigen Jahren auf die Montage von Nutz- und Gebrauchsfahrzeugen gesetzt haben.

Laut den Zahlen des Fahrzeugregisters kann man erkennen, dass die Zulassungszahlen merklich gesunken sind. Von Januar bis September 2019 wurden nur 437 Fahrzeuge zusammengebaut, während es in 2016 insgesamt 1.853 Fahrzeuge waren. Entweder ist der Markt schon gesättigt oder die Eigentümer haben Erfahrungen gemacht, die sie davon abhielten weitere Fahrzeuge zu kaufen. Im Jahr 2013 begann offiziell die Endfertigung von Nutz- und Gebrauchsfahrzeugen in Paraguay.

Jorge Sama­niego, Direktor der Firma Sambarie S.R.L. (ehemals Reimpex), erklärte hingegen, “dass ein zu hoher Stock von Fahrzeugen des Vorjahres, eine problematische Wirtschaftslage und ein unstabiler Dollar dafür verantwortlich sind“.

Der paraguayische Staat ist der größte Kunde von Geländewagen auf dem Markt mit 4.000 Einheiten jährlich. Von uns kaufte der Staat keinen einzelnen Wagen. Bei Ausschreibungen wurden wir wegen unseres günstigen Preises ausgeschlossen. Geländewagen die in Argentinien gebaut werden, kaufe jedoch der paraguayische Staat.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

6 Kommentare zu “Mehr Angebot als Nachfrage

  1. Wow, dieser Rückgang ist drei Viertel. Das ist schon viel. Ich vermute nicht, dass diese Fahrzeuge eine so hohe Qualität aufweisen, dass sie wie ein Mercedes 30 Jahre halten, sondern aufgrund fehlendem TÜV diese Fahrzeuge von irgend einem Bastler „repariert“ werden. Hauptsache es fährt. Braucht ja keine Stoßstange etc. Es gibt keinen TÜV hierzulande.
    Der Herr Direktor Samadiego gibt natürlich dem Dollar, Waldsterben, Borkenkäfer etc. die Schuld, ich denke, dass das strategische Management dieses Unternehmens versagt hat, was selbstverständlich bedeutet, dass dieses Management weiterhin seinem Versagen nachgeht.
    Von dem 2 Millionen Ministerien, Staatsdekretariaten und Untersekretariaten und der Polizei hierzulande fährt niemand einen in PY Zusammengesetzten: das muss dann schon einen nigelnagel neuer Toyota Hilux sein.

  2. Neben der erwartbaren minderen Qualität gibt es auch keine Zielgruppe in Paraguay für solche Fahrzeuge. Die Oberschicht fährt nur die bewährten Edelmarken, die (kleine) Mittelschicht kann sich nur (gebrauchte) PKW’s leisten und die Unterschicht kann nur ein Motorrad auf Pump sich leisten.

    Dennoch interessant zu wissen dass der Staat (!) Paraguays die meisten Geländewagen kauft.
    Im Bauministerium hab ich gesehen, dass projektbezogen (!) die beauftragte Baufirma eine 0 km-Camioneta für die Mobilität der Angestellten des Ministeriums zu sorgen hat. In der Realität fahren die Direktoren diese Camionetas auch privat inkl. natürlich Benzin, Wartung usw. Die wollen dann natürlich kein „JAC“ sondern Toyota Hilux, Mazda BT-50 oder VW Amarok, dewegen werden die Dinger auch abgelehnt.

  3. Schrott gibt es sowieso im Überfluss. Wie viele Tonnen Müll, den keiner braucht und der möglichst bald wieder kaputt geht, müsste man pro Tag erzeugen nur damit jeder Arbeit hat? Wer würde das entsorgen? Im Vergleich zu Südostasien und Indien ist sogar Paraguay sauber. Lasst das Wirtschaftsgeschwafel, Das wirkliche Problem löst man damit nicht sondern nur mit KRieg, Seuchen oder Geburtenkontrollen. man suche sich was aus.

  4. Wen Motorräder hier montiert sind sind sie viel schlechter als direkt aus China,wenig Ersatzteile und viel zu wenig Garantie 6 Monate das zeigt doch schon das etwas nicht stimmt mit der Fertigung hier. Genauso wird es sich mit den Autos verhalten. Was nutzt da der Preis wenn man nur in der Werkstatt ist. Schuld sind in Py die Gewerkschaften die immer mehr Forderungen stellen am Markt völlig vorbei und die Arbeitnehmer denken sie brauchen nur auf das dumme Geschwätz dieser Linken Gesellen zu hören. In China geht so etwas nicht und die Menschen sind dankbar das sie Arbeit haben und trotz Niedriglohn sind Chinesen besser Versorgt mit Allem als die Menschen aus Py.

  5. Woran das wohl liegt? Ausgeschlossen wegen zu niedrigem Preis? Wohl kaum, eher an der Fertigungsqualität. Ein hier assemblierter JAC ist so schlecht montiert, dass selbst der schlechteste, chinesische Direktimport besser ist.
    Das Hauptproblem ist doch, dass die Paraguayer kein Verständnis bzgl. Qualität haben.
    Ich hatte mir in 2018 auf der Expo einen JAC T6 angeschaut. Da fiel die Innenverkleidung ab und die Scheibenwischerarme waren falsch montiert.
    Von den verdreht montierten Dichtungen der Tür ganz zu schweigen. Und das bei einem Ausstellungsfahrzeug!
    Finger weg! Ich möchte so ein Fahrzeug nicht geschenkt.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.