Mennoniten-Chipa aus dem Mixer: Das einfachste Rezept, das Sie je finden werden

Filadelfia: Aus dem paraguayischen Chaco stammen die Chipas im mennonitischen Stil. “Chipa meno“ ist ideal für Menschen, die wenig Zeit haben, aber etwas Hausgemachtes, Schmackhaftes und Traditionelles essen möchten.

Dies ist ein beliebtes Rezept der Mennoniten aus dem paraguayischen Chaco.

Zutaten:

  • 3 Tassen Maniokstärke (Almidon de Manioca)
  • 2 Eier
  • 1/2 Tasse Soja – oder Sonnenblumenöl
  • 300 g Queso Paraguay (oder Käse nach Wahl)
  • 2 Tassen Milch, oder so viel, dass der Teig flüssig bleibt
  • Salz oder Anis nach Geschmack

Schritt-für-Schritt-Vorbereitung:

Alle flüssigen Zutaten in einen Mixer geben und den zerkrümelten Käse hinzufügen, bis er eingearbeitet ist, dann bei Bedarf die Milch und die Stärke nach und nach hinzufügen, bis alles gut vermischt ist.

Nach und nach pürieren, bis die Mischung glatt ist. Sie können auch einen Löffel verwenden, um alles miteinander zu vermischen.
Nach und nach mehr Milch hinzufügen. Der Teig muss dickflüssig werden.

In kleine Cupcakes-Förmchen füllen und 20-25 Minuten im Ofen backen. Die Förmchen nicht überfüllen, da sich die Chips sonst zu sehr aufblähen.

Guten Appetit!

Wochenblatt

CC
CC
Europakongress

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mennoniten-Chipa aus dem Mixer: Das einfachste Rezept, das Sie je finden werden

  1. Was für ein Aufwand. Kommt mir ja vor wie die Gepickten, die mit der Quampa kaltem Wasser in der Gegend herumwackeln. Habens durst stopfens ihr Gras in die Pfeife und übergießen es mit kalten Wasser. Da kauf ich ne Flasch – ne, nicht Pomme Frits – Wasser, auf, weg, fertisch.
    Da fällt mir auch ein Rezept ein, welches weniger Arbeit gibt:
    Zutaten:
    – Fleisch
    – Bratfett
    – Salz mit Grünzeugs

    Zubereitung:
    Bratfett und Fleisch in Pfanne hauen, zwei Mal wenden, fertisch.
    Kann man natürlich auch den Grill, Shwuddeli-Hui 120-dB-Gettoblaster, Billigpolarbierbücksenpacks, Kleinkinder und Streichhölzl in den Vorgarten stellen und stundenlang zugucken, wie das Fleisch sich in einen schwarzen Klumpen verkommt und wenn das alle machen die Luft nur noch mit Schuma-auf atembar ist.
    Einen hab ich noch:
    Zutaten:
    – Ne Packung Chips
    Zubereitung:
    – –
    Aufmachen, auffressen, fertisch.
    Schmeckt wie Kartoffel-Chipa!
    Das Leben ist einfach zu kurz um die Hälfte davon mit kulinarischem Nonsens zu verplemperlen.
    Befolgen Sie meine Tipps und Sie werden bald erkennen: So bleibt Ihnen mehr Zeit um auf der Couch auf der Play Counter Strike zu spielen.

    18
    4
  2. Exakt das gleiche Rezept wie für die Mennoniten-Chipa habe ich im Netz gefunden. Ich glaube bei Chefkoch.de.
    Cupcake Form habe ich schon besorgt aber Maniokmehl/stärke finde ich nicht.
    Werde mal die Asia-Läden abklappern oder im Netz bestellen.
    Würde allerdings Rapsöl nehmen. Sonnenblumenöl ist billiger Dreck.

Kommentar hinzufügen