Messer ist in Paraguay

Asunción: Was schon lange vermutet wurde, scheint sich zu bewahrheiten. Dario Messer, der wegen Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung international gesucht wird, ist in Paraguay untergetaucht.

Jedoch will sich Messer bald der Justiz stellen. Dies wurde von seinen Anwälten Rodrigo Galeano und Leticia Bóbeda bestätigt, die nun die Verteidigung vor der Staatsanwaltschaft vorbereiten.

Sie sagten, dass sich ihr Klient in Paraguay befände, und dass er vor Gericht erscheinen werde, sobald ihre Verteidigung vorbereitet sei sowie wenn Verfahrensgarantien bestehen würden.

„Wir fordern, dass die Unschuldsvermutung respektiert wird“, sagten die Anwälte in einem Gespräch mit der Presse.

Auf Messer ist ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Der Mann wird in Paraguay wegen Geldwäsche und Bildung einer krimineller Vereinigung strafrechtlich verfolgt. Es wird vermutet, dass der Geschäftsmann und seine Mitarbeiter etwa 24 Millionen US-Dollar gewaschen hätten.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

7 Kommentare zu “Messer ist in Paraguay

  1. Seit wann kann ein Beschuldigter Bedingungen gegenüber der Justiz stellen? Dieser Mensch hat ganz offensichtlich „Sonderrechte“ dank seiner Amigos in höchsten Stellen des Staats- und Justizapparates. Unsereins wird ohne groß zu fackeln eingebuchtet, selbst ohne Beweise und muß sehen wie er sich dann aus den Mühlen der Justiz wieder befreien kann. Doch ohne Amigos und ausreichenden Zuwendungen sind die Chancen von vornherein sehr schlecht.

  2. Hier brauchen sie keine Bildung,sie sind in vielen vielen Dingen „Gescheit“! genug,-man kann es immer wieder erleben.
    In manchen Dingen,……und man fällt bei denen immer auf die Nase.
    Viel Glück beim nächsten der einem „Gescheiten“! zum Opfer fällt.

  3. Meine Anwälte hatten seinerzeit den Beatmeten vom Beatmetenhäuschen klipp und klar mitgeteilt, dass ich mich wegen den Banküberfällen stellen und die Kugelschreiber zurück geben werde, sobald klargestellt ist, dass ich nicht in die Justizvollzugsanstalt, sondern ins Hilton einziehen kann.
    Da habe ich die Zeit genutzt, zumal auch kein schönes Wetter war, dass sich keiner von denen aus dem Beametenhäuschen wagen wollte, weil sonst nasse Schuhe, und habe mich gemächlich nach Paraguay abgesetzt und mich beim Einwohnermeldeamt gemeldet. Doch anscheinend herrschen immer noch schlechte Wetterbedingungen dort.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.