Minderjährige aus der Umgebung des Terminals gerettet

Asunción: Das Busterminal an den Straßen Fernando de la Mora und Republica Argentina ist ein Anziehungspunkt für Passagiere und Bettler. Indigene Minderjährige wurde nun geholfen.

In der letzten Nacht kamen Mitarbeiter des Nationalen Sekretariats für Kinder und Jugendliche zum Busterminal und nahmen 15 minderjährige Indigene mit in ein Heim in San Lorenzo, die sich freiwillig dazu bereit erklärten. Die Sammelaktion begann um 03:20 Uhr und endete gegen 06:30 Uhr. In dem Heim „Kuarahy Rese“ erwartet sie ausreichend Essen, ein warmes Bett, Hygiene, emotioneller Beistand durch die Erzieher und medizinische Betreuung, wenn sie nötig sein sollte.

Nach so einem Heimbesuch sollte es jedoch nicht wieder zurück auf die Straße gehen. Im besten Fall, und das wird immer angestrebt, sollen die Eltern ausfindig gemacht werden, damit sie wieder in ihre Gemeinschaft ins Inland zurückkehren können.

Wochenblatt / Abc Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Minderjährige aus der Umgebung des Terminals gerettet

  1. Der Staat würde diesen Kindern besser weiterhin ein Zuhause, Bildung und Kindheit garantieren als ihre Eltern ausfindig zu machen und sie wieder dorthin zu schicken. Nicht, dass die Eltern etwas dafür könnten, diese haben keine Chance, weil sie Indigene sind. Doch diesen Kindern könnte eine Zukunft gegeben werden. Auch wenn ich sonst nicht für solch staatlich angeordneten Maßnahmen bin.

Kommentar hinzufügen