Minister Friedmann sollen die Eier fehlen

Caaguazú: Ein Besuch des Departements brachte unwillkürlich ein Treffen mit Tomatenproduzenten mich sich, ein Thema, dem sich Friedmann stellen musste. Diese sprachen Klartext und entsagten ihm Durchsetzungskraft in Bezug auf Schmuggel.

Derlis Martinez, ein Tomatenproduzent aus 3 de Febrero erklärte Friedmann erst, “wie produktiv sie sind, wie hochwertig ihre Produkte sind“ um danach zu beleuchten, “dass sie von keinem Gremium Unterstützung erhalten und derzeit auf 50 Tonnen Tomaten sitzen, und die Supermärkte lieber Schmuggeltomaten anbieten als ihre zu kaufen. Die Untätigkeit des Staates ebnet allen Verkäufern von Schmuggeltomaten den Weg“.

Demnach “fehlen dem Minister Eier so groß wie Tomaten, um den Schmugglern das Handwerk zu legen“, wie Martínez mit seiner Geste eindrucksvoll zeigte.

Landwirtschaftsminister Rodolfo Friedmann ließ dies jedoch nicht unbeantwortet und macht fehlende Planung bei der Anpflanzung zum Problem, eben dass zu gewissen Zeiten ganz viel Tomaten vorhanden sind und zu gewissen Zeiten ganz wenig oder gar keine.

Wochenblatt / CDN

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

5 Kommentare zu “Minister Friedmann sollen die Eier fehlen

  1. 9. Klasse nicht abgeschlossen bzw. Schule abgebrochen, jedoch es zum Gouverneur und Landwirtschaftsminister geschafft, wird er wohl über ein abgeschlossenes Studium einer US-Uni Eintägig-Vorlesung besucht und abgeschlossen vorweisen können und kann wissen, dass an den Tomaten inländischer Bauern nichts zu verdienen ist. Bestimmt weiß er, dass der erfolgreiche Ablauf und Überführung an den Bestimmungsort der Schmuggelware durch Bewachung hiesig Behörden weitaus lukrativer ist. Das ist in der Colorado-Partei etabliert: Schon unter dem Großen General und Folteranweiser Adolf Ströessner hatte jeder General sein „Geschäftchen“. Und das hat sich bis heute nicht geändert. Sind ja immer noch die Colorados und Amigos an der Macht und an der Auf- und Ablauforganisation lukrativer Einnahmen muss man im Wesentlichen nicht viel ändern. Für Europäer, naja, wenigstens diese, die nicht aus der Küste Bremens oder der Zürcher Langstrasse stammen, mag hiesig einzig Geld regiert Mentalität etwas befremdend wirken. Doch wer ein paar Jahre im Äquatorialguinea Südamerika sich aufhält wird begriffen haben, dass hierzulande sich einzig alles nur um Geld bewegt. Naja, einige habens begriffen, die anderen partizipieren, andere möchten gerne partizipieren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.