Mit Boot und Motorrad zur Schule

66 Kilometer Schulweg für eine Lehrerin ist sicherlich außergewöhnlich, noch dazu mit dem Motorrad und dann mit dem Boot. Die Schule befindet sich in Potrero González, bei der Gemeinde Tacuara, Departement Ñeembucú.

Dolly Espindola, die Lehrerin, steht um 05:00 Uhr auf und dann beginnt ihre Odyssee. „So gegen 06:00 verlasse ich das Haus und bin 90 Minuten unterwegs. Das erste Stück wird in 20 Minuten bis zu einer Brücke auf dem Motorrad zurückgelegt. Dort geht es dann mit dem Boot weiter, etwa 40 Minuten, der Rest dann noch zu Fuß bis zur Schule“, erklärte Espindola. Die Grundschule hat wenig Schüler. „Ich verdiene den Mindestlohn. Seit November mache ich diese Reise täglich, davor habe ich in der Schule gewohnt“, fügte sie an.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Mit Boot und Motorrad zur Schule

  1. Wow, solch einen Enthusiasmus muss man hier bei Lehrkräften suchen, siehe Statement vom Bildungsminister. Damit fängts an, bessere Ausbildung, danach besser bezahlter Job, bessere Fachkräfte und schon brummt die Wirtschaft, ist doch nicht soo schwer?

Kommentar hinzufügen