Mit dem Katamaran im Dreiländereck unterwegs

Presidente Franco: Haben Sie sich jemals vorgestellt, drei Nationen kennenzulernen und in nur zwei Stunden zwei Flüsse zu durchqueren? Die dreifache südamerikanische Grenze, das sogenannte Dreiländereck, ist eine Touristenattraktion, die viele Menschen erkunden möchten, sowohl Europäer als auch Latinos.

Sie können nun die Flüsse Paraná und Yguazú an Bord des Katamarans Victoria Austral mit einer Kapazität von 300 Personen durchqueren, wo die besten Attraktionen der Grenze zwischen Paraguay, Brasilien und Argentinien besichtigt werden.

Margarita Ojeda Amarilla, Geschäftsführerin von dem Reiseveranstalter Aqua Paraná Tour, berichtet, dass dieses Angebot den Flusstourismus fördert, damit alle Menschen die Landschaft und Natur der Gewässer genießen können, die die drei Länder vereinen.

„Die wichtigsten Punkte, die der Katamaran besucht, sind: Das binationale Wasserkraftwerk Itaipú, den Staudamm Acaray, die Freundschaftsbrücke, die Tancredo Neves Brücke und umliegende Landschaften an den Flüssen Paraná sowie Yguazú“, sagte sie.

Die touristische Führung auf dem Fluss findet zwischen zwei Häfen statt: Yguazú und Presidente Franco, von wo aus die Fahrt 100.000 Guaranies pro Person kostet. 180.000 Gs. muss man bezahlen, wer noch zusätzlich ein Mittagessen auf der Terrasse des Saltos Monday Park einnehmen will. Kinder bis zu 5 Jahren reisen umsonst mit dem Katamaran, während diejenigen von 6 bis 11 Jahren den halben Preis zahlen.

„Sobald die Passagiere die Reise beendet haben, können sie mit dieser Option Snacks, Getränke, ein Asado, verschiedene Salate, Sopa und Maniok genießen“, erklärte Amarilla.

Die Touren werden nur am Wochenende durchgeführt, wo Touristen gebeten werden, um 10:30 Uhr am Hafen zu sein.

„Die Besucher sind sehr glücklich, sie erzählen uns immer die schönen Erfahrungen, die sie während der Reise gemacht haben“, berichtet Amarilla.

Wochenblatt / 5Dias / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.