Models gestehen ein sich aushalten zu lassen

Asunción: Nach der Hochzeit von Rodolfo Max Friedmann (64) mit der 19-jährigen Nancy Noemi Quintana erklärten einige Models ebenso auf Ältere zu stehen, ganz besonders weil sie sie verwöhnen.

Model Noelia Vázquez erklärte mit einem Mann ausgegangen zu sein, der 25 jähre älter war. “Ich hab mich in einen Mann verliebt der 25 Jahre älter war. Wir waren drei Jahre zusammen. Mir gefallen die Jungen nicht, die benehmen sich wie Kinder. Die Älteren wissen wie man eine Frau behandelt und kümmern sich um alles. Man fühlt sich wie eine Königin“, sagte sie.

Vero Riquelme (Beitragsbild), besser bekannt als die sexy Grillmeisterin, erklärte, dass sie derzeit mit einem Mann zusammen sei, der 28 Jahre älter ist als sie. Sie ist 24 und er 52. “Ich habe meinen Sugar Daddy, der mein Freund und mein Sponsor ist. Jetzt bin ich die, die alles bekommt. Im Tausch für den Luxus, den ich bekomme, muss ich mich auch gut benehmen. Deswegen mach ich keine sexy Asados mehr und bin nicht mehr in denn TV Shows zu sehen. Er ist halt ein wenig eifersüchtig“, so Vero.

Vero lernte ihren Gönner in den sozialen Netzwerken kennen. Er gewann sie in dem er ihr Geschenke schickte. Als sie sich kennenlernten verliebte sie sich in die Art wie er sie behandelt.

“Es ist nicht nur das Geld, die Sugar Daddys, wie man sie nennt, sind charmant, romantisch und echte Männer. Sie kennen die Wünsche einer Frau. Die neue Frau von Friedmann hat das auch erkannt und gut gemacht. Jede Frau kann machen was sie für richtig hält“, so Vero Riquelme.

Wochenblatt / Extra

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

34 Kommentare zu “Models gestehen ein sich aushalten zu lassen

  1. Jede Frau kann machen was sie für richtig hält“, so Vero Riquelme.

    Wenn es die Gesetzeslage bzw. Gesellschaft hergibt. So wäre es richtig formuliert. Die Dinge, die wir hier sehen sind nur im westlichen Bereich möglich, denn anderswo können Frauen eben nicht machen was sie wollen und haben nicht zusätzlich zu den biologischen Vorteilen noch unzählige Paragraphen, einer dümmer als der andere auf ihrer Seite, die stolz als Gleichberechtigung angepriesen werden. The White left hat es möglich gemacht. Der Latino ist so wie es aussieht, der erste der ihm nachfolgt.

    1. Das sehe ich etwas anders. Auch in den Ländern wo die Gleichberechtigung noch nicht existiert oder Frauen erheblich benachteiligt werden, kann eine gut aussehende und sich sexy gebende Frau vieles machen. Natürlich nicht so in der Öffentlichkeit der beim „Asado-grillen“ im Tanga, aber die in Frage kommenden Herrschaften mit entsprechenden Geldbeutel lassen auch in diesen Ländern die „Sau raus“.
      Das Einzigste was mich an den aussagen dieser Frauen stört ist das Liebesgeschwafel. Von wegen – ich habe mich in einem 35 Jahre älteren Mann verliebt usw.“ Mal sehen was wäre wenn dieser Hartz 4 Empfänger wäre.
      Fairerweise muss man aber auch sagen dass es umgekehrt genauso ist. Wie viele ältere Damen leisten sich einen jugendlichen lover?
      !! Das ist der freie Kapitalismus!!

      1. Das meine ich mit den biologischen Vorteilen. Die kann eine Frau uach in der Steinzeit nutzen, weil das biologisch ist. Bei unsere Zivilisation kommen aber noch 1000 Paragraphen hinzu weshalb Ehe mittlerweile quasi wie ein Theater erscheint. Grundsätzlich war ja bei der Ehe nicht einmal eine Scheidung vorgesehen. So fängt es ja schon an.

  2. Paraguay als Pattaya 2.0?
    Leben in Pattaya Thailand https://www.youtube.com/watch?v=-PCMIcNrDz4
    Das duerfte viele der Rentner anlocken als Geheimtipp.
    Bis 2050 soll ja Paraguay noch an Bevoelkerung zunehmen und in etwa maximal 10 Millionen Leute dann haben – ab dann gehts bergab mit den Jungen und die Bevoelkerungsanzahl sinkt.
    Wer ein Etablissement aufmachen will der muss es jetzt tun.

    1. merken Sie eigentlich, das Sie ein Perversling sind und allem und jedem nur ihre schmutzigen Gedanken unterstellen? Guter Sex ist gut für die Gesundheit und macht Glücklich. Beides vermisst man bei ihnen. sie sind ein sehr armer mensch!

    1. Wer will schon lange leben in dieser so verrückten welt?
      Sondern wie geschrieben steht: „Was kein Auge gesehen hat und kein Ohr gehört hat und in keines Menschen Herz gekommen ist, was Gott bereitet hat denen, die ihn lieben.“ 1. Korinther 2.9

      1. Vor ein paar Wochen war auf einer schweizer Website zu lesen, dass immer mehr junge Schweizerinnen einen älteren Herrn bevorzugen, weil er die Frauen gut zu behandeln weiß und Geld hat. Also: überall das gleiche Lied. Meinetwegen gerne!

      2. wer will schon lange leben? ICH! wenig Sorgen und auch sonst passt alles zusammen. Doch es steht jeden frei. Weniger Menschen sind gut gegen den Klimawandel und gegen CO2….stand in der deutschen Presse und die sagen doch immer die Wahrheit.

  3. Nun, für viele Männer ist es nun mal das höchste Ziel im Leben, ein Hugh Hefner zu werden: Geld, Miezen und die teuersten Autos.
    Es dürfte wohl kaum einen reichen Paraguayer geben, der nicht mindestens eine Geliebte hat, weil seine dicke Ehefrau in den Wechseljahren eher Fluchtreflexe auslöst und man glaubt, man wird schwul wenn man nicht regelmäßig Matratzensport ausübt.

  4. Die Dame schaut zweifelsohne gut aus und warum soll sie mit den Attributen die sie von der Natur bekommen hat nicht die Maennerwelt begluecken? Ich finde es in Ordnung. Dafuer sind diese Maedels doch da…… wer neidisch ist kann sich ja umbauen lassen (ist heutzutage durchaus machbar).
    Also bleibt locker und denkt an euer wohlgefuelltes Sparschwein………Ach ja und die strengglaeubigen sollten endlich mal mit dem Onanieren aufhoeren.

    1. Mein herr nennet das nicht Onanieren sondern gehorsam.Er will nicht das die menschen der verführung erliegen und wegen vergänglichen freuden ewig qualen in der hölle erleiden.Das hoechste fleischliche glück ist nicht zu vergleichen mit der herrlichkeit Gottes für diejenigen die es wollen.
      Meint ihr fleischliche lüsste werden euch glücklich machen? das glaubt ihr doch selber nicht….es ist nur begehrlich solange ihr es nicht habt und wenn ihr es habt werft ihr es weg wie einen lappen.
      Jesus hat wahre Freuden.
      Bitte geht nicht in die hölle,das ist furchtbar,Wenn es nicht so were,hätte jesus es sich dan so viel kosten lassen?
      Er wurde mensch um in diesem sündenloch für unsere sünden zu sterben denn gottes gerechtigkeit ist nicht so wie menschen es sich vorstellen,dan were adam noch bei Gott wenn menschliche masstäbe gelten würden.
      Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben. Johannes 3.16
      Ob es gir gefällt oder nicht…Das geht alles mit mir durch den wes das herz voll ist des geht der mund über,ein beweis der existenz des geistes gottes.Von evolution kommt kein geist,frag eine Kuh,sie hat nicht gottes odem

        1. Mir sehen die nicht huesch aus. Keine guten „Vorlagen“… vielleicht bin ich auch zu sehr auf „Christlich“ getrimmt. Bei solcher wuerde ichs keine Minute aushalten. Schon nur deren Benehmen wuerden bei mir Fluchtreflexe verursachen.
          Glauben sie mir ich hab es schon mal erlebt dass sich eine Dame (bis dato eine einzige) in der noerdlichen Hemisphaere in Unterwaesche gezeigt hat was bei mir nichts hervorbrachte – ich bemerkte aber die Enttaeuschung der Dame in ihrem Verhalten. Das war dann noch auf dem Arbeitsplatz. Ich sagte aber nichts meinem Chef da ich nicht wusste ob es „von oben“ abgesegnet war. Ob es der Schutz Gottes war? Danach gings mit meinem Berufsleben dort merklich bergab – als ob man abgeschrieben war.
          Ich wage zu behaupten dass Frauen vor mir nackt rumlaufen koennten und ich wuerde immer noch nur „das geistliche“ sehen – aber ueberschaetzen will ich mich in keinem Fall.

          1. Man könnte wirklich meinen, Kuno der Frauen- und Mennonitenhasser hält sich für einen direkten Nachfolger von König Salomon und der Königin von Saba. Übrigens: keinen seiner Kommentar ehier habe ich gelesen. Es lohnt einfach nicht. Das würde seinen Minderwertigkeitskomplexen gut geben.

  5. Naja, ein Geheimnis hat sie nun nicht gerade verraten. Letztendlich suchen alle Frauen, sofern sie nicht selber gut betucht sind, einen Partner der ihr finanzielle Sicherheit bieten kann und wenn man es nicht so genau nimmt, könnte man sagen, alle Frauen sind Prostituierte. Das liegt in der Biologie. Früher musste es der beste Jäger sein, der sie ernähren und beschützen kann, heute ist es halt der finanzkräftigste, der sie ernähren und beschützen kann.
    Gerade bei Models und Modelschülerinnen kommen 9 von 10 mit dem Geld nicht über die Runden.
    Interessant wäre es nun gewesen, wenn das WB mal einen Überblick der Preise genannt hätte, was die Models so an „Geschenken“ zugesteckt bekommen. Man will ja schließlich nicht zu viel bezahlen. Naja, ich bin ohenhin nicht so der Freund von Sugardaddy/Sugarbabe-Beziehungen. Warum soll ich so viel Kohle einer einzigen Frau in den Hals stecken, wenn ich immer wieder neue Gesichter haben kann und das sogar für weniger Kohle? Denn letztendlich steigt bei den Sugarbabes mit jedem Geschenk auch deren Ansprüche. Aber die Blonde vom Foto könnte man sich ja schon ein paar Wochen am Stück gönnen.

    1. Ja das ist leider auch unter Mennoniten so. Nur der groesste Muskelprotz bekommt heute noch ne Freundin – oder sie wollen nur dein vermeintliches Geld.
      Soziale und geistliche Verwerfungen haben oft gerade da ihren Anfang was sich dann lawinenartig auf die ganze Gesellschaft auswirkt. Ohne Auto gibts heute kein Hochzeit mehr unter Mennoniten. Es sei denn man ist Erbe einer Viehfenz oder dass man angesehen ist in der Gesellschaft (also immer Ja gesagt hat und mit allen krummen Touren mitgemacht hat). Das promoviert dann die Korruption und da niemand das zugestehen will so wird die Lawine groesser.

  6. Es ist seit Anbeginn der Menschheit so ,es gefällt den Männern auch den Großen Gönner spielen zu können. Die Frau muss damit rechnen das ihre Jugend verblüht und dann wird die Konkurrenz immer größer auf den Markt bis dahin muss sie so viel schnappen wie es geht. In der Urzeit war es Lebens wichtig um im Alter zu überleben. Darum finde ich die Aussage des Model ehrlich. Wenn wir Männer meinen mit so einer jungen Frau die große Liebe gefunden zu haben sind wir selber Schuld weil Realität Fremd.Die ganze Welt dreht sich nur um Macht und Geld.

  7. Eine Verzweckung der Sexualität zur individuellen oder sozialen Reproduktion war lange Zeit plausibel. Heute ist es an der Zeit, eine sinnstiftende Semantik der Liebe zu entfalten – gerade für die christliche Theologie.
    Quelle: FAZ von heute

  8. Schon komisch die Vorstellungen die die Männerwelthier bezüglich der Motive der Damenwelt haben eine Ehe oder eine feste Beziehung zu führen.
    Vielleicht sollten sich die Herren mal Unterhaltungen der Damenwelt zu Gemüte führen welche Vorteile manch Mann in einer Ehe so hat.
    Kostenlosen regelmäßigen Sex (o für Frauimmer erfüllend sei dahin gestellt), kostenlose Haushälterin und Köchin, kostenlose immer verfügbare Baby-und Kindersitterin, kostenlose Krankenschwester etc. etc.
    Aer so lebt halt Mann und Frau jeder in seiner Vorstellungswelt, wer welche Vorteile in einer Ehe oder festen Partnerschaft hat.

    1. Es gab mal eine Studie, dass von 70% der Scheidungen, sich die Frauen von den Männern getrennt haben. Die wahren Butterflys sind also die Frauen. Zudem ging daraus hervor, dass wenn ein Mann arbeitslos wird, sich signifikant mehr Frauen von ihrem Mann getrennt haben.
      Der Spruch: „In guten wie in schlechten Zeiten“ gilt für heutige Frauen nicht. Kaum eine Frau ist heute noch bereit, mit ihrem Mann eine längere Durststrecke durchzustehen.
      Die Männer wollen Sex, die Frauen wollen finanzielle Sicherheit, also Geld. Das ist das fundament der meisten Beziehungen und spiegelt sich im Extremen in den Prostituiertenverhältnissen zwischen Männern und Frauen wieder.
      Deshalb gibt es so viele Freier und Prostituierte, aber so wenig Freierinnen und Callboys.
      Die wenigen Callboys die es gibt, haben hauptsächlich homosexuelle Männer zum Kunden.
      Ich will die Frauen damit nicht schlecht machen. Die Natur hat uns Männer als Konsument und Frauen als Anbieter von Sex gestrickt.

  9. @ Nick da hast Du recht. Das liegt in unserer Natur und dagegen kann man nur schwer angehen, sollte Mann/Frau das überhaupt? Das gemeine ist, hat Frau mehrere Partner, ist sie gleich eine Schl.mpe, Männer dagegen sind die Helden. So hat jedes Geschlecht mit den „Vorurteilen“ der Gesellschaft zu kämpfen, die leider immer noch von irgendwelchen „kamelmilchsaufenden Ziegenhirten“ abstammen und gepriesen werden.
    @Susanne, mir sagte mal ein, bei den Frauen begehrter und verheirateter Mann, der seine Ehefrau sehr liebte: „Wenn man jeden Tag Filet essen kann, sehnt man sich mal nach einem Steak“. Hat er auch irgendwie Recht.
    Ich würde mir nur wünschen, dass die Latino-Männer hier, nicht immer ihren dicken Bauch präsentieren würden, auch Frau schaut sich lieber ein „Six Pack“ Muskeln an, als eine aufgeblähte Trommel. Nein, ich bin kein „Cougar“, aber „gucken ist erlaubt, und gegessen wird zu Hause“.

  10. @ Nick

    Diese Studie entstand aber, wenn ich es richtig in Erinnerung habe, irgendwann in den 2000 ern und bezog sich auf Westeuropa.
    Zu Zeiten meiner Großeltern und auch teilweise noch meiner Eltern wären die Ergebnisse noch ganz anders ausgefallen.
    Was sagt uns das ?
    Es hat viel weniger mit dem Geschlecht der Frau an sich zu tun, sondern mit den äußeren Umständen ihrer finanziellen Unabhängigkeit, sich gegen das Weiterführen einer Ehe zu entscheiden und eine Scheidung zu wählen.
    Heißt im Klartext, die Frauen meiner Großeltern-und auch teilweise noch meiner Elterngeneration, hatten garnicht die Wahl zu gehen, da sie in der Regel finanziell von ihren Männern abhängig waren.
    Es ist noch garnicht sooo lang her, dass ein Mann in D z. B. das gesetzlich verankerte Bestimmungsrecht hatte, ob seine Frau in der Ehe berufstätig sein durfte. Dieses Gesetz hatte bis 1976 Gültigkeit.
    Es ist auch noch nicht sooo lang her, dass Frau und Mann per Gesetz, regelmäßig zu sexuellen Aktivitäten in der Ehe verpflichtet waren.
    Heißt im Klartext, wahrscheinlich nicht selten, musste der Sex stattfinden wann Mann dazu Lust hatte und weniger wann Frau dazu in Stimmung war.

    1. Gesinnungsterrorist**Ironie off**

      @Susanne
      durchaus lesenswert, welche Gesinnung welcher aktuelle Poliker vertritt oder vertrat.
      https://www.freiheit.org/gesetzesanderungen-folge-1-vergewaltigung-der-ehe

  11. @ Gelarwen

    Ich lebe nicht in Paraguay, habe hier nur schon in vielen Kommentaren zu verschiednesten Artikeln gelesen, dass paraguayische Frauen keine Kostverächterinnen zu sein scheinen und auch nicht Alle zu den treuesten Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts gehören.
    Dazu werde ich nicht die Moralkeule schwingen, möchte aber auch nicht tauschen mit einer Paraguayerin die mit 25 schon x Kinder von x Männern vorweisen kann.
    Mann und auch Frau in Europa können jedenfalls nicht alles haben.
    Ein finanziell erfolgreicher Mann in Europa hat in der Regel wenig Zeit für die Familie.
    Ein Durchschnittsverdiener braucht seit der Teuro Einführung die Unterstützung der Frau, die auch berufstätig ist, um einen gewissen Lebensstandard führen zu können, bei einer durchschnittlich vierköpfigen Familie.
    Von der Sorte Frauen die auch fleißig mitarbeiten, trotz Kindern und Haushalt, existieren in Europa eine ganze Menge Frauen.
    Und an gebildeten, interessanten Frauen mit Witz und Esprit, fehlt es in Europa auch ganz sicher nicht.
    Problematisch ist es dann natürlich für die Herren der Schöpfung die zu diesem Paket, obenauf, die exotische Beigabe möchten, die sie hier in Europa eben nicht zuhauf finden.
    Manch einer, oder eine ganze Menge Herren der Schöpfung, sind scheinbar, jedenfalls wenn man hier viele Kommentare liest, jeglicher positiven Illusionen beraubt worden, was die exotische Vorliebe bezüglich in der Damenwelt angeht.
    Mir drängt sich der Eindruck auf, da springen Mann die Probleme zwischen den Geschlechtern erst so richtig an.

  12. @ Nick

    Im übrigen ist es heute inzwischen eine Generationenfrage und auch dem Aspekt welcher Bildungsschicht Menschen angehören.
    Wenn ich unsere erwachsenen Söhne, deren großen Freundeskreis, Anfang- und Mitte Zwanzig, und deren Weltanschauung betrachte, auch deren Sicht auf das weibliche Geschlecht, hat sich viel gewandelt.
    Sie gestehen Mädchen das zu was sie sich selbst auch zugestehen, ohne irgendeine Moralkeule zu schwingen.
    Das ist aber deren Bildungshintergrund zu schulden. In bildungsfernen Schichten hat sich nicht viel geändert und es wird immer noch in schwarz weiß und einfach gestrickt gedacht.
    Das Gleiche gilt auch für Migranten in D.
    20 % Migranten haben am Gymnasium meiner Söhne in den letzten Jahren jedes Jahr ihr Abitur absolviert. Davon viele Mädchen, auch mit muslimischem Hintergrund. Und ohne sich optsich oder im alltäglichen Schulalltag auszugrenzen. Selbst Klassenfahrten haben diese muslemischen Mädchen mitgemacht.
    Vernünftige Bildung ist das Zauberwort. Überall auf der Welt für eine bessere Verständigung.
    Unter den Gesclechtern, unter den Religionen und Nationen. Daran glaube ich.

  13. @ Gesinnungsterrorist

    Ich habe seit einigen Jahren beruflich viel mit alten Menschen zu tun.
    So manche Lebensgeschichte von Frauen zeigt mir persönlich (was nicht unbedingt repräsentativ sein muss).dass
    a) Frauen außerehelich nicht weniger vergewaligt wurden als heute.
    Viele es damals aber garnicht erst zur Anzeige gebracht haben. Aus Scham, aber auch häufig aus Angst mit dem Vorwurf konfrontiert zu werden sich durch eigene Schuld in derlei Situation gebracht zu haben.
    Subjektiv hat man heute den Eindruck die Vergewaltigungszahlen wären stark gestiegen. Das ist jedoch lediglich dem Umstand geschuldet, das viel mehr Frauen Vergewaltigungen, sexuelle Belästigungen und Nötigungen zur Anzeige bringen, im Vergleich zu früheren Generationen.
    b) Eheliche Pflichten erfüllen zu MÜSSEN, wie es laut Gesetz verankert war, eröffnete einem Mann natürlich ungeahnte und straflose Interpretationsmöglichkeiten, wann und wie sie von der Gattin zu erfüllen sei.
    c) Außerdem scheint auch in manch männlichem Kopf, teilweise bis heute noch, der Irrglaube vorzuherrschen, dass auch das Zehntemal Nein einer Frau eigentlich ein Ja bedeutet, um das sexuelle Vergnügen zu steigern.
    Mag ja bei einigen so sein, dann aber wohl eher als sexuelle Spielart bewusst so von beiden geliebt und vereinbart.

  14. merkel freut sich : über eine halbe milion islamkrieger leben von der dummdeutschen
    sozialen hängematte allein nur als rassische blutauffrischer (drohnen) in schäubles sinne .
    weitere negermütter arbeiten auch nicht , schon garnicht in der jetzigen und kommenden
    corona arbeitslosigkeit . unsere kriegsmütter+trümmerfrauen mußten arbeiten ; ich war
    schlüßelkind und meine mutter bekam auch kein kindergeld ! ! ! DUMMDEUTSCHLAND
    MACH WEITER SO ! JEH EHER IN DEN ABGRUND UM SO BESSER IRRENHAUS BRD !

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.