Moon-Sekte und ihre Verbindungen zu Politikern

Asunción: Die Moon-Sekte, auch in Paraguay präsent, hält anscheinend Verbindungen zu Politikern aller Parteien. Ein Bericht gibt ein wenig Einblick über die Machenschaften der Glaubensgemeinschaft.

Die Ermordung des ehemaligen japanischen Premierministers Shinzo Abe durch einen Mann, der einen Groll gegen die als Moon-Sekte bekannte Vereinigungskirche hegt, hat die politischen Verbindungen dieser umstrittenen Organisation deutlich gemacht.

Nach Angaben der Polizei habe Tetsuya Yamagami Abe angegriffen, weil er glaubte, er unterstütze eine “bestimmte Gruppe”, an die seine Mutter große Spenden geleistet habe. In einem von der Lokalpresse veröffentlichten Brief beschuldigte Yamagami Abe, die Vereinigungskirche zu unterstützen, die ihrerseits bestätigte, dass die Mutter des Mörders eine ihrer Anhängerinnen war.

Ehemalige Unterstützer, Anwälte und Akademiker, die die Moon-Sekte studieren, sagen, dass die berichteten Details über Yamagamis Familie in ein allgemeines Muster in Japan passen würden. Berichten zufolge schloss sich Yamagamis Mutter nach dem Selbstmord ihres Mannes der Sekte an und wurde schnell von ihrem Glauben absorbiert.

Ein Onkel von Yamagami sagte, dass sein Neffe ihn manchmal um Hilfe gebeten habe, wenn seine Mutter die Kinder allein und ohne Essen zurückließ, um in die Kirche zu gehen. Sie habe 100 Millionen Yen (damals etwa 1 Million US-Dollar) an die Sekte gespendet und anschließend Privatinsolvenz angemeldet.

All das kommt Rechtsanwalt Hiroshi Yamaguchi bekannt vor, der ehemalige Sektenmitglieder vertritt. „Mitglieder stehen jeden Tag unter dem Druck, zu spenden“, erklärte er. „Sie sagen dir, dass an Geld Karma gebunden ist und Spenden der einzige Weg sind, dich selbst zu retten. Sie denken also, Sie sollten es tun “, erklärte er.

Die Kirche, die offiziell als Family of Federations for World Peace and Unification (FFWPU) bekannt ist, wurde 1954 in Korea von Sun Myung Moon gegründet und ihre Anhänger werden “Moonies“ genannt.

Die Sekte bietet “spirituelle Verkäufe“ von exorbitant teuren Waren an, wie zum Beispiel einer Figur im Wert von 42 Millionen Yen (350.000 US-Dollar) und sagt japanischen Gläubigen, dass ihr Kauf sie und ihre Vorfahren freisprechen würde. Aber die enormen Ausgaben der Mitglieder erzeugten eine Gegenreaktion.

Eine Reihe von Verhaftungen seit den 2000er Jahren und Urteile gegen die Sekte haben den spirituellen Verkäufen Grenzen gesetzt, aber Anwalt Yamaguchi behauptet, Gläubige werden weiterhin unter Druck gesetzt, ihre monatlichen Spendenziele zu erreichen.

Er betonte, dass die Glaubensgemeinschaft ihren Mitgliedern sage, dass “es ein von Gott beschlossenes Ziel ist“. Aber die Sekte bestreitet, ihre Mitglieder unter Druck zu setzen. „Unser Kriterium ist, dass alle Spenden vor dem Himmel frei gegeben werden müssen“, sagte Demian Dunkley, Pressesprecher der FFWPU.

„Die FFWPU bittet manchmal um Spenden, aber die FFWPU-Mitglieder entscheiden, ob, wann und wie viel sie geben“, fügte er hinzu. Im Jahr 2005 soll Yamagami nach dem Bankrott seiner Mutter einen Selbstmordversuch unternommen haben, in der Hoffnung, dass seine Geschwister eine Versicherungszahlung erhalten würden. Sein älterer Bruder beging ein Jahrzehnt später Selbstmord.

In einem Brief an die Moon-Sekte, der einen Tag vor Abes Ermordung an einen Blogger geschickt wurde, berichtete Yamagami, seine Jugend sei durch die Verschwendung und den Bankrott seiner Mutter zunichte gemacht worden. „Die Erfahrung hat mein ganzes Leben vernichtet”, heißt es in dem von der Presse veröffentlichten Brief.

Ehemalige Sektenmitglieder haben von ähnlichen Familientrennungen berichtet, darunter eine Japanerin, deren Mutter ihr gesagt hat, sie solle bei ihrem gewalttätigen Ehemann bleiben, der von der von der Sekte ausgewählt worden sei, weil eine Scheidung “Satan gefallen“ würde.

Die Sekte und ihre angegliederten Gruppen rekrutieren oft prominente Persönlichkeiten wie den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, um an ihren Veranstaltungen teilzunehmen. Laut Dunkley besteht die Mission der Glaubensgemeinschaft darin, “eine friedliche, harmonische Welt der wahren Liebe zu schaffen, in der die Menschheit als eine Familie unter Gott lebt”.

Laut Informationen von Insidern sollen auch Politiker aus Paraguay von der Moon-Sekte angeworben worden seien.

Wochenblatt / La Nación / YouTube

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentare zu “Moon-Sekte und ihre Verbindungen zu Politikern

  1. omg, Mondgesicht-Sekte gibt es auch noch. Da komme ich mir ja recht alleine und verlassen vor nebst all den Sekten wie Vatikan, Zeugen Jehovas, freie Maurer, Mondgesicht-Sekte, Beatmete und Behördete vom Beatmeten- und Behördetenhäuschen und was es da noch so alles an Sekten gibt. Dafür habe ich meine Plata noch beisammen, hehehe. Ist dafür aber recht uninteressant, was die Brüder und Schwestern für Probleme haben.

    9
    1

Kommentar hinzufügen