Mord an Marcelo Pecci: “Fall größtenteils aufgeklärt”

Cartagena: Der Anwalt der Familie Pecci in Kolumbien, Francisco Bernate, sagte heute Morgen, dass das Bild des Todes des Staatsanwalts nach der Verhaftung der Brüder Pérez Hoyos und den Aussagen des “Drahtziehers” der Verbrecher fast vervollständigt sei.

Die Brüder Ramón Emilio und Andrés Felipe Pérez Hoyos wurden in Rionegro (Antioquia) und Bogotá verhaftet, da sie angeblich für die Durchführung des Verbrechens von Staatsanwalt Marcelo Pecci bezahlt haben, und Francisco Luis Correa, der als mutmaßlicher “Drahtzieher” des Anschlags gilt.

Die Verhaftung der Brüder Pérez Hoyos erfolgte nach Angaben kolumbianischer Medien aufgrund von Informationen, die Correa an die kolumbianische Justiz weitergegeben hatte.

Der stellvertretende Staatsanwalt Mario Burgos erklärte bei der Anhörung, bei der die Verhafteten angeklagt wurden, dass die Brüder für die Begehung des Verbrechens die Summe von 1,5 Milliarden Pesos und zusätzlich 100 Millionen Pesos für Reisekosten angeboten hätten. Beim derzeitigen Wechselkurs würde sich der Gesamtbetrag auf 2.514.659.540 Guaranies belaufen, also mehr als 300.000 Euro.

Kolumbien: Das Verbrechen von Marcelo Pecci wurde aus Rache begangen

Der Agent sagte auch, dass – in einer Aussage des “Drahtziehers” des Verbrechens – Correa enthüllt habe, dass Ramón Emilio ihm versichert habe, dass das Verbrechen aus Rache geplant und ausgeführt wurde, weil der Staatsanwalt Pecci einen Bruder seines Chefs in Paraguay ins Gefängnis geschickt hatte, so die kolumbianischen Medien “W Radio”.

“Die beiden waren diejenigen, die den Befehl gaben. Warum haben Ramón Emilio Pérez Hoyos und Andrés Felipe Pérez Hoyos den Mord an Staatsanwalt Francisco Pecci angeordnet? Denn der Staatsanwalt hatte es auf ihren Chef abgesehen und brachte seinen Bruder für vier Jahre ins Gefängnis. Die Staatsanwaltschaft war hinter ihrem Vermögen und dem Drogenhandel her”, sagte der Staatsanwalt während der Anhörung, wie das digitale Medium Bluradio berichtet.

In diesem Zusammenhang sagte der Anwalt der Familie Pecci in Kolumbien, Francisco Bernate, dass nach den jüngsten Ereignissen die Frage des Anschlags nur noch wenige Schritte von einer Klärung entfernt sei.

“Praktisch ist das Bild an diesem Wochenende nun klar (…) Ich sage nicht, dass es völlig klar ist, aber es bleibt sehr wenig zu klären”, sagte er.

Er weiß nicht, wer der Chef der Brüder Pérez Hoyos ist.

Zur Identität des angeblichen Chefs der Brüder Pérez Hoyos sagte der Anwalt, er wisse nicht, wer er sei. Er wisse auch nicht, ob er ein Paraguayer sei. “Wir wissen nicht, wer der Chef ist, denn ich habe keine weiteren Informationen”, sagte er. Es handelt sich jedoch allen Anzeichen nach um Miguel Angel Insfran.

“Anscheinend hat der Staatsanwalt Pecci den Bruder eines Drogenhändlers, der sich sehr aufregte, für vier Jahre ins Gefängnis geschickt, und das wäre die Person, die die Hinrichtung angeordnet hat”, sagte er.

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass nun erwartet wird, dass die inhaftierten Brüder die Identität ihres Chefs preisgeben, d.h. sie werden verraten, wer die Ermordung von Pecci angeordnet hat. Die beiden gestanden ihre Beteiligung an der Tat und entschuldigten sich sogar bei der Familie des ermordeten Beamten.

Die kolumbianischen Zeitung “El Tiempo” enthüllte, dass sich der mutmaßliche Boss in La Guajira, einem kolumbianischen Departement im Grenzgebiet zu Venezuela, versteckt halten soll. Der Anwalt sagte auch, dass ihm diese Information nicht bekannt sei.

Könnte der “Drahtzieher” der Straftat davon profitieren?

Francisco Luis Correa hat seit Juni letzten Jahres fünf Sitzungen abgehalten, in denen er Informationen über den Anschlag gegeben hat, wie z.B. Daten, die zur Ergreifung der Brüder Pérez Hoyos führten, so Bernate.

Der Anwalt wies darauf hin, dass der mutmaßliche Drahtzieher des Verbrechens diese Erklärungen in der Absicht abgab, im Rahmen des gegen ihn anhängigen Verfahrens Vorteile zu erlangen.

“Wir werden die Entscheidung der kolumbianischen Staatsanwaltschaft abwarten: ob sie ihm lediglich die Strafminderung von einem Drittel des Strafmaßes zugestehen, oder ob sie den Straftatbestand des Waffentragens aufheben, oder ob sie eine Vereinbarung treffen werden”, fuhr er fort.

Der Anti-Drogen-Agent Marcelo Pecci wurde am 10. Mai 2022 auf einer Privatinsel in Cartagena de las Indias, Kolumbien, ermordet. Bislang wurden in diesem Fall sieben Personen verhaftet.

Wochenblatt / Abc Color

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Mord an Marcelo Pecci: “Fall größtenteils aufgeklärt”

  1. @Heinz1965
    Die Insel auf der er erschossen wurde heißt Baru. Sie ist weder Privat noch exklusiv. Es war meines Wissens nach die Hochzeitsreise. Ein Woche Urlaub mit Flug gibts dahin für 1.500 $, also so wie für Deutsche ne Woche Sardinien mit Flug. Staatsanwälte verdienen hier so 13 Millionen, er als Anti-Drogenanwalt eventuell etwas mehr. Ich denke sie vermuten mehr als sie wissen….

    15
  2. Der Mord an den Staatsanwalt hat mich, ehrlich gesagt, so gut wie gar nicht tangiert, obwohl dieser medial stark begleitet wurde. Im Gegensatz zu Bredow oder jedem Unschuldigen, der dank eines paraguayischen Staatsanwaltes (m und vor allem w) in U-Haft steckt, weil es JEDEN treffen kann.
    Jedenfalls sieht es so aus, dass die kolumbianischen Staatsanwälte und Kriminalpolizisten ihren Job vernünftig machen im Gegensatz zu dem korrupten Dreckhaufen hierzulande. Hier laufen Verbrecher aller Coloeur, wie 15-jährige Intensivtäter mit illegalen Waffen, frei herum. Der Pecci hat offenbar Cartes Konkurrenz im Drogengeschäft gejagt, den König selbstredend nicht. Wer sowas macht, sollte lieber in Paraguay bleiben und nicht im Ausland Flitterwochen machen, da die schützende Hand des großen Paten nur bis an die Landesgrenzen reicht.

    4
    3

Kommentar hinzufügen