Mord an Verkehrsteilnehmern

Villarrica: Die umstrittene Rechtsanwältin Kattya González sorgte für Aufsehen. In das Visier geriet das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation (MOPC). Die Aktion fand viel Anklang in den Medien und sozialen Netzwerken.

Ein enormes Schlagloch auf der Straße zwischen Paraguarí und Villarrica war das Ziel von Kattaya, in das sie sich hineinlegte und Bilder postete. Laut Anwohnern habe das Loch mutwillig mehrere Schäden an Autos verursacht. Das MOPC soll endlich eine Reparatur vornehmen.

„Solche Schäden auf den Fernstraßen produzieren nicht nur Unfälle, nein das sind Morde an Verkehrsteilnehmer“, postete die Anwältin auf Twitter.

Die eigentümliche Form der Aktion und der schlechte Zustand der Fernstraße gingen durch viele soziale Netzwerke. Es gab große Zustimmung für den Protest.

Quelle: Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

4 Kommentare zu “Mord an Verkehrsteilnehmern

  1. Diese Aktion finde ich großartig. Hoffentlich findet das Nachahmer und motiviert die Menschen mehr Zivilcourage zu zeigen.

  2. Denke mal nach Paraguay MOPC Rechtsempfinden muss ja niemand da rein fahren, nachts und Verkehr sind diese Löcher sehr gefährlich und mit dem Motorrad tödlich. Mit Sand und Kieselsteinen auffüllen wie sie es hier in der Colonia Independencia machen hilft übrigens nicht…

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.