Motelbesuch: Wie er nicht ausgehen sollte

Hernandarias: Ein 22-jähriger Motorradfahrer landete in der Unfallabteilung des Regionalkrankenhauses von Ciudad del Este, weil ein Paar es nicht abwarten konnte ins Motel zu kommen. Die 23-jährige Begleiterin verschwand spurlos.

Ramón Franco (22) stieß am Donnerstagmittag vor dem Motel Paris mit einem Toyota Premio zusammen, der von Oscar Thome Thomas (42) gefahren wurde. Seine Beifahrerin, die nach dem Zusammenstoß spurlos verschwand, war wohl der Grund, weswegen er so hastig ins Motel unterwegs war und den Motorradfahrer übersah. Franco beschuldigte Thome, weswegen beide Autos ins Gelände des Kommissariats N° 27 des Stadtteils San Francisco gebracht wurden. Anscheinend war Lorena Davalos (23) die weibliche Begleitung des verheirateten Unfallverursachers.

Wochenblatt / Ruta 6 Noticias

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Motelbesuch: Wie er nicht ausgehen sollte

  1. Moyses Comte de Saint-Gilles

    Dieser Thomas muss der Zuhaelter sein von Davalos. Die Kunden darf man nicht warten lassen. Motto: nur nichts anbrennen lassen.
    Wartezeit schlaeft bei unentspannten Paraguayern schnell in Wut um und diese scheuen auch nicht davor zurueck die Tussie durch den Fleischwolf zu drehen mit anschliessendem Frischfleischverkauf. Wie in dem einen Fall wo das logischste ist dass der Metzger das Fleisch seines Opfers einfach unter anderes Fleisch mischt und so noch obendrauf mindestens 50 Kg Fleisch mehr Profit macht. Da die Klooleitungen in Paraguay meist viel zu duenn ausgerichtet sind, so ist es unwahrscheilich dass es eine verstopfte Toilette zur entsorgung von 50 Kg Menschenfleisch benutzt haette. Einfacher und auch sicherer waere es gewesen das Fleisch des Opfers einfach unter anderes Hackfleisch zu mengen und schnell zu verkaufen. Das waere dann unauffindbar.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.