Mysteriöser Tod eines Paares in ihrer Villa

Asunción: Das Mobiltelefon von Gloria Alicia Mendoza de Tininini (80) lag neben ihr und dem Kissen. Auf dem Nachttisch lag ihre Brille, auf dem Boden davor ihre Hausschuhe geordnet. Was war geschehen?

Die Nicaraguanerin lag tot in ihrem Bett, nicht weit davon ihr verstorbener Mann, ein Italiener, Pietro Tininini (88). Er war das Architekt des Wasserkraftwerkes Acaray, was noch heute in Betrieb ist. Nach der Fertigstellung wurde er zu Itaipú gerufen und arbeitete da viele Jahre.

Am vergangenen Montag wurde das ältere Paar in ihrem Haus im Stadtteil Los Laureles gefunden. Doch schon seit Samstag versuchte die Angestellte das Paar zu kontaktieren und bat eine italienische Freundin der Verstorbenen um Hilfe. Diese alarmierte die Botschaft, welche wiederum die Polizei in Gang brachte. Man brach die Tür auf und fand beide in getrennten Zimmern in ihrem jeweiligen Bett liegend. Mit bloßen Anblick konnte man keine Gewalteinwirkung erkennen. Heute soll jedoch eine Obduktion durchgeführt werden, um die genaue Todesursache festzustellen.

„Es ist alles sehr seltsam. Wenn man sich schlecht fühlt, ruft man jemand an. Sie sind immer ins Krankenhaus gegangen, hatten ihre Medikamente und standen permanent im Kontakt mit ihrer Apotheke“, sagte der Staatsanwalt und fügte hinzu, „es kann jedoch auch sein, dass sie sich schlecht fühlte, sich hinlegte und starb und der Mann sie um Medikamente bat, die sie ihm nicht mehr bringen konnte und er auch verstarb. Zwischen dem Tod beider sollen nur 4 Stunden liegen. Wie man das nach 2 Tagen noch so genau eingrenzen kann, bleibt jedoch ein Rätsel.

Der Staatsanwalt schließt auch eine gemeinsame Vergiftung nicht aus, gewollt oder ungewollt.

Wochenblatt / Extra

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

4 Kommentare zu “Mysteriöser Tod eines Paares in ihrer Villa

    1. Als Erbauer des Nationalstolzes des Kraftwerkes Acaray gehoert dieser zu der High Society des Landes. Die Selbstmordquote der High Society ist in Paraguay weit niedriger bis nicht existent im Vergleich des verlotterten Europa und Nordamerika. Die Suedamerikaner sind psychisch weit robuster da einfacher gestrickt als loco europeo y americano.
      Solche Leute bringen sich nicht gerade nur mal so um.
      Coronamassnahmen gelten selbstverstaendlich nicht fuer diese; koennten aber durchaus geimpft worden sein. Solche Oldtimer sind allerdings noch recht misstrauisch gewickelt so dass sie eventuell die Impfung abgelehnt haben.
      Italiener ist meist gleichbedeutend mit Mafia. Denn die meisten Mafiosi sind studierte Leute.
      Die Frau war zudem aus Nicaragua – noch so ein Land dass als Schleuserland in die Geschichte einging.
      Im Fall der subtilen Ermordung wuerde ich den potentiellen bzw uebergangenen Erben mal auf den Zahn fuehlen.
      Diese Leute hatten im Leben alles was das Herz begehrte – nur den Seelenfrieden kann man sich bekanntlich nicht kaufen.
      Man muss damit rechnen dass der Teufel sucht die Seinen fruehzeitig “Heim ins Reich” zu fuehren indem er diese dazu verleitet in den Freitod zu gehen. Gelingt das so sind sie garantiert in der Hoelle und der Deibel hat sein Ziel erreicht. Das ist auch der Hintergrund von Selbstmorden. Gottesferne und eine zunehmend gottlose Gesellschaft erhoehen eben das Risiko des Freitodes – ein Uebel das auch im sonst psychisch so robusten Suedamerika immer mehr zunimmt.
      Lukas 9 ff.
      “Er sprach aber zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, so verleugne er sich selbst und nehme sein Kreuz auf sich täglich und folge mir nach. 24 Denn wer sein Leben [d.i. seine Seele] retten will, der wird es verlieren; wer aber sein Leben verliert um meinetwillen, der wird es retten. 25 Denn was hilft es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt, aber sich selbst verliert oder schädigt?”.
      Die Ewigkeit ist Unendlich, ad infinitum. Das Irdenleben dieses Herren waehrte lediglich nur 88 Jahre. Warum wuerde jemand recht bei Trost die 88 Jahre vorziehen vor der unendlichen Ewigkeit die nie aufhoert? Das Haus nimmt er nicht mit sondern das bewohnt jetzt ein anderer oder es verfaellt langsam. Unbewohnte Haeuser im Chaco waeren in 50 Jahren schon ganz vom Baumwuchs zerstoert – man beschaue nur mal die alten Jesuitenkapellen.

        1. Moyses Comte de Saint-Gilles

          Was stoert sie denn? Dass ich diesen Ithaka unterstellte Mafiosi zu sein? Italien duerfte etwa so funktionieren wie Paraguay heute: man muss automatisch mitmachen sonst ist man raus.
          Es ist ja kein Geheimnis dass 1900 das Christentum im Deutschen Reich nur noch formell und nominell war. Christi Reich war in den Herzen der Leute schon gestorben. Dementsprechend setzen solche dann auf Aeusserlichkeiten, werden Uebermuetig und erklaeren aus Ueberschwang leicht den Krieg.
          Um mit unserem Standesgenossen Antoine Vicomte de Saint-Exupery zu sprechen: “wie soll der franzoesische Soldat denn das Franzoesische Weltreich erhalten und erteidigen wenn das Reich in seinem Inneren schon lange gestorben ist!”.
          Die Nachfahren sollen nicht fuer die Suenden der Vaeter buessen muessen wenn sie anders Gesonnen sind und deshalb ist ja das Zitieren aus der Bibel das wenigste was ich machen kann. Wo denn anders wird der gewoehnliche Deutsche denn mit der Bibel konfrontiert wenn nicht in der Zeitung? Das mag gewoehnlich eher wie eine Stinkbombe wirken aber was solls…
          Das Heilsangebot des “Heilandes” gilt ueberigens auch fuer Spaghettis und galt zu Lebzeit auch fuer diesen Herren.
          Die selbstzerstoererische Politik aller deutschen Politiker ist natuerlich unverzeihlich – ich sehe nirgends einen der anders waere.

Kommentar hinzufügen