Nach Herzinfarkt an der Mittelleitplanke zum Stehen gekommen

Piribebuy: Ein 64-Jähriger war mit seinem Kleinlaster unterwegs, als er anscheinend plötzlich einen Herzinfarkt erlitt und er mit seinem Fahrzeug an der Mittelleitplanke zum Stehen kam. Der Fahrer starb leider noch am Unfallort.

Der 64-jähriger Kraftfahrer starb am Montagnachmittag, nachdem er bei Kilometer 95 der PY02-Route in der als San Miguel bekannten Region von San José de los Arroyos einen Herzinfarkt am Steuer seines Kleinlasters der Marke Mitsubishi erlitten hatte.

Das Opfer ist Rubén Díaz González (64), wohnhaft im Stadtviertel San Blas in Piribebuy.

Der Mann war mit seinem Fahrzeug Richtung Asunción unterwegs, als er sich anscheinend auf einmal schlecht fühlte, am Steuer zusammensackte und gegen die Mittelleitplanke fuhr. Zum Glück verhinderte diese bauliche Trennung, dass es auf andere Fahrbahnseite nicht zu einem schweren Unfall kam.

Die Staatsanwaltschaft griff in dem Fall ein und der Gerichtsmediziner Dr. Jorge Ríos bescheinigte in seinem Autopsiebericht “plötzlichen Tod durch Herzinfarkt“ als wahrscheinliche Todesursache. Anschließend wurde die Leiche für die Verwandten frei gegeben.

Wochenblatt / Prensa 5

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet. Übertrieben rohe, geistlose oder beleidigende Postings werden gelöscht. Auch unterschwellige Formen der Beleidigungen werden nicht toleriert. Das Setzen zu externen Links ist nicht erwünscht, diese werden gelöscht. Bitte bedenke, dass die Kommentarfunktion keine bedingungslose und dauerhafte Dienstleistung darstellt. Eine Garantie für das dauerhafte Vorhalten von Kommentaren und Artikeln kann nicht gegeben werden. Insbesondere besteht kein Rechtsanspruch auf die Veröffentlichung und/oder der Speicherung von Kommentaren. Die Löschung oder Sperrung von Kommentaren liegt im Ermessen des Betreibers dieses Dienstes.

3 Kommentare zu “Nach Herzinfarkt an der Mittelleitplanke zum Stehen gekommen

  1. Hat denn der Gerichtsmediziner denn keine Impf-Anamnese gemacht ???
    Ist ja auf www.paraguay.gov.py leicht rauszufinden, wenn man Namen und Cedula-Nr. hat, wovon auszugehen ist.
    Das gehört zur ärztlichen Sorgfaltspflicht.
    Aber es ist ja politisch korrekt, Impfschäden unter den Teppich zu kehren.
    Falls der Mann geimpft (doppelt? geboostert ?) war, hätte er obduziert werden müssen.
    Gab es einen Beifahrer, der bezeugen kann, das es Symptome eines Herzinfarkts waren ?
    Hatte der Mann vorbekannte Herzkrankheit, Arteriosklerose, Angina pectoris, arterielle Hypertonie, und nahm er diesbezu1ügluch Medikamente ein ?
    Oder kam der vermutete “Herzinfarkt” aus heiterem Himmel (was ungewöhnlich wäre).
    Ich zweifle an der Kompetenz des Gerichtsmediziners, der ohne Obduktion einfach mal “Herzinfarkt” als Todesursache angibt, bzw an der Qualität der Berichterstattung durch WB.

    4
    1
    1. Se**ion ID 05a56ad3bc21c8a3332520ef04e41f5f358d068abef7c8156d3fa3f514447bd510

      Wenn er nicht als Transsexueller im Personalausweis ausgewiesen ist so kann man kaum eine Autopsie machen. Denn man weiss nicht wo die Organe hingepackt wurden bei den “Umbauten”.
      Viele der paraguayischen Aerzteschaft sind Homosexuelle. Also da haben sie die Zeche und meckern sie daher nicht mehr. Was anderes ist nicht zu erwarten.

Kommentar hinzufügen