Nazis in Paraguay gesucht

Asunción: Ob sich noch Nazis in Paraguay aufhalten sei dahingestellt. Zumindest werden sie jetzt gesucht. Und zwar von Schülern und Studenten im Rahmen einer Diskussion über den Holocaust im Zweiten Weltkrieg.

Das Thema sorgt natürlich für Zündstoff. Angetrieben wurde es von der Nationalen Vereinigung des Zentrums für Studenten (Unepy). In sozialen Netzwerken werden “Nazis“ gesucht, die die “Haltung von Hitler verteidigen“.

Von den Studenten wird aber betont, die Aktivität nicht weiter voran zu treiben, es sei eher ein Protest gegen den Bildungsminister Enrique Riera.

Dabei kam es im Vorfeld zu einem Streit über das Thema Holocaust mit Riera. Die Debatte über Themen Demokratie und Meinungsfreiheit im Bildungsministerium MEC löste den Fauxpas aus.

Das MEC versuchte die Aktivitäten von Unepy zu zensieren und in staatliche Hände überzuleiten.

„Wir wissen, dass das MEC bei den Themen Holocaust und Nazis kein wirklicher Partner sein will und die Kontrolle über das haben will, was in den Schulen oder Universitäten gesprochen wird. Deshalb dieses Protestaktion“, sagte ein Mitglied von Unepy.

Wochenblatt / Ultima Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

18 Kommentare zu “Nazis in Paraguay gesucht

  1. „Wir wissen, dass das MEC bei den Themen Holocaust und Nazis kein wirklicher Partner sein will und die Kontrolle über das haben will, was in den Schulen oder Universitäten gesprochen wird“
    Kommt mir irgenwie bekannt vor.

        1. Ich weis nicht wo her Du das hast!
          STRAFTATBESTAND das ist ein Witz und gilt für wenige Länder.
          Den Holocaust stelle ich nicht in Frage,den gab es! Ob es einen Passt oder Passt !
          Die anderen Opfer wurden vom Dir vergessen, war das leben Derrer weniger wert.Das waren nicht wenige,Sie bekammen nur keine Nummer auf den Arm und wurden wie Juden nicht mit verbucht.Nur wer eine Nummer auf den Arm hatte tauchte in Büchern auf.
          Lasst doch mal die Juden, Juden sein.Die waren nicht allein im KZ.
          Aus fast allen Nationen waren sie, auch viele deutsche Mitbürger.
          Nebenbei bemerkt jeder Kriminalbeamte konnte damals entscheiden ob der Straftäter aus den KZ entlassen werden darf oder nur seine Asche raus kommt. Jenach dem wie den Beamten die Nase gepasst hat.
          Es gab auch viel mehr andere die Leben im III Reich verloren haben.
          Wie Polen,Russen und viele andere da sind ja die Sinti/Roma und Juden
          eine Minderheit.Herr Weiss es gibt Daten von Volkszählungen von damals
          aus den betreffenden Ländern, da wird einen schlecht werden

  2. Liebe Kommentatoren SCHRÖDER & HERMANN! Haben Sie handfeste Beweise dafür, daß der Holocaust NICHT stattgefunden haben soll? Ggfs. mit Hinweisen auf entsprechende Belege und Literatur? Oder warum stellen sie den Holocaust als „Lüge“ hin? Oder bezweifeln Sie „nur“ die Anzahl der ermordeten Juden im Dritten Reich?

    1. Schau mal hier und folge den Links.
      Die Umkehrung der Beweislast scheint für Sie auch unbedenklich zu sein.
      Was glauben Sie, warum in Europa alle Nachforschungen zu diesem Thema strikt verboten sind.
      Wer es dennoch wagt und Fragen stellt, wird eingesperrt.

    2. Nun, lieber Manni, handfeste Beweise gegen diesen Holokaust wurden schon mehr als genug vor Gerichten vorgelegt, und abgelehnt, mit Begründungen wie diese z.B. vom Bundesgerichtshof: „Dass in Deutschland in KZ´s sechs Millionen Juden vergast wurden, bedarf keines Beweises, da es sich um eine gerichtsbekannt „historische Tatsache“ handelt. Nun, daß die Erde eine Scheibe ist und die Sonne sich um die Erde dreht, das war auch mal eine gerichtsbekannte „historische Tatsache“, und deshalb wurde die Beweisführer gegen diese Version ebenfalls angeklagt und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Nach neuester Rechtssprechung und Gesetzgung ist inzwischen jede Hinterfragung dieser Version bereits eine strafbare Handlung und wird aufgrund § 130 StGB bestraft. Nun, im kürzlich stattgefundenen Prozess gegen eine fast 90-jährige Frau, die keinerlei Behauptungen aufstellte, die lediglich Fragen dazu stellte, hat das Gericht sogar zugegeben, der Holokaust könne wahr sein oder auch nicht, das spielt keine Rolle, und das sei auch nicht der Gegenstand des Verfahrens. Ihn zu hinterfragen, das allein ist verboten und damit schon eine strafbare Handlung. Hinterfragung ist Leugnung, und wegen Leugnens (§ 130 StGB = Volksverhetzung) wurde diese Frau zu 2 Jahren Gefängnis ohne Bewährung verurteilt. Nun, wenn es schon verboten ist, eine Meinung zu haben und diese Meinung zu äußern (im vollkommenen Widerspruch zu dem im GG garantierten Recht auf frei Meinungsäußerung), dann sollten wir es eben mit den Worten des ehemaligen US-Präsidenten Thomas Jeffersen halten: „Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt; die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“ Mich interessiert auch nicht, ob es sich nun um 1 Mio.,3 Mio.,oder 6 oder auch mehr Mio. Juden handelte, wo doch genügend Beweise vorliegen, daß Hitler-Deutschland niemals mehr als eine Millionen Juden in seinem Herrschaftsbereich hatte, in ganz Europa einschl. Rußland niemals mehr als 3,5 Mio. Juden wohnten, und in Deutschland selbst von den 1937 vorhandenen 300.000 Juden bis zum Beginn des II. Weltkriegs bereits 200.000 ausgewandert waren, was sich heute noch aufgrund den vorliegenden Unterlagen der Einwohnermeldeämter beweisen lässt. Selbst jüdische Quellen widersprechen dieser Theorie. Im Jüdischen Jahrbuch 1947 ist eine Statistik der jüdischen Weltvebölkerung veröffentlicht. Danach betrug diese 1937 noch 15,8 Mio., und im Jahre 1947 18,7 Mio. So wurden also von den vorhandenen 15,8 Mio. 6 Mio. in Deutschland umgebracht, und nach dem Kriege waren dann plötzlich 18,7 Mio. vorhanden. Die 6 Mio. scheint eine magische Zahl zu sein oder aber sie stammt aus der jüdischen Kabbalie, denn diese Zahl wurde bereits schon am Ende des 19. Jh., benannt, und schon mehrmals auch schon ab 1915 über die 20er Jahre und auch noch in den 30er Jahren, und stets, es seien 6 Mio. Juden in Gefahr, umgebracht zu werden. Jedoch wollte man dann ab 1945 alles bisher dagewesene sprengen, und man sprach von in Deutschland 54 Mio. ermordeten Juden. Diese Zahl war dann allerdings derart unhaltbar, daß man diese schrittweise, über 48, 42, 36, 24 und 12 Mio. sich letztlich auf 6 Mio. einigte. Deshalb betrug dann auch im Jüdischen Jahrbuch 1951 die jüdische Weltbevölkerung plötzlich nur noch 11,5 Mio. Wollte man die Statistiken in den Jüdischen Jahrbüchern zugrundelegen, dann hätten die Judenmorde in den Jahren 1947 bis 1951 erfolgt sein müssen. Nun, 1947 war man sich eben noch nicht einig über die zu veröffentlichen Zahlen, und 1951 konnte man dann die bereits feststehende Zahl von 1947 nicht mehr abändern. Das alles ist so lächerlich, daß ich damit keine Zeit verlieren möchte. Mich interessiert einzig und allein die unzutreffende Anwendung der Gesetzgebung in der Dämokratie und damit die Diktatur unserer Gouverneure mit Gesinnungssschnüffelei und Meinungsdiktatur mit gleichzeitigem Verbot von Hinterfragungen, wie es selbst in dem so verhaßten Dritten Reich nicht vorkam, in den dämokratischen Gouvernements alles gang und gäbe ist.

      1. Der französische jüdische!!! Professor Menasce schrieb ein Buch auf Französisch: Auschwitz: Das Schweigen Heideggers.
        Eine Kurzform in deutscher Sprache von 33 Seiten ist aus dem Internet gratis runterladbar. Seiner Meinung nach ist alles Schwindel. Man kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus!
        Ebenso: Wahrheit sagen, Teufel sagen, des Sohnes von Yehudi Menuhin, (der berühmte Geiger) ebenfalls ein Jude und kostenlos runterladbar. Man bilde sich nach der Lektüre sein eigenes Urteil! Ein Glück, dass der Sohnemann in der Schweiz lebt. Im Gutmenschland käme er dafür 5 Jahre nach Stammheim.

  3. das ist doch ziemlich einfach: ein Zitat von Wikipedia :
    Völkerrecht

    Der Europarat verabschiedete 2003 das Additional Protocol to the Convention on Cyber Crime[1] betreffs der Kriminalisierung von Handlungen rassistischer oder ausländerfeindlicher Art mittels Computersystemen. Darin befasst sich Artikel 6 mit „Leugnung, grober Verharmlosung, Zustimmung oder Rechtfertigung von Genoziden oder Verbrechen gegen die Menschlichkeit“. Das Protokoll hat keinen Gesetzesstatus. Seit 2008 sind die EU-Mitgliedsländer per Rahmenbeschluss verpflichtet, „das öffentliche Billigen, Leugnen oder gröbliche Verharmlosen von Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen“ unter Strafandrohung zu stellen, wenn diese Verbrechen „nach den Kriterien der Rasse, Hautfarbe, Religion, Abstammung oder nationale oder ethnische Herkunft“ begangen wurden.[2]

    Im Zuge der internationalen Budapester Konvention 2001 gegen Internetkriminalität wurden entsprechende Inhalte auf Wunsch der Vereinigten Staaten, die auf Meinungsfreiheit verwiesen, explizit ausgespart.

    wollt Ihr in den Knast ???

  4. Des Juden Faust ist der Holocaust.
    Immer schön schuldig fühlen und zahlen.
    Auch noch in 1000 Jahren.

    Dieses Geschäftsmodell wird versucht überall zu installiere. Es gab auch schon einen Vorstoß eines jüdischen Abgeordneten namens Rubin einen §130 StgGB in Paraguay einzuführen. Das ist gescheitert; mit Recht. Meinungsverbrechen kann es in einer Demokratie nicht geben, sonst ist es keine!
    Der Holocaust wird in der BRD im Rahmen der Rechtspflege als Offenkundigkeit behandelt. Das bedeutet, er steht unter juristischen Schutz und ist nicht anfechtbar. Auch von Historikern nicht.
    „Holocaustleugnung“ ist keine Straftat sondern nur ein Schlag-wort zur Diffamierung einer Gruppe. Hatte ich letztens schon erklärt wie das geht und funktioniert.
    So genannte „Holocaustleugner“ werden wegen Volksverhetzung verurteilt §130 StgGB. „(3) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer eine unter der Herrschaft des Nationalsozialismus begangene Handlung der in § 6 Abs. 1 des Völkerstrafgesetzbuches bezeichneten Art in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, öffentlich oder in einer Versammlung billigt, leugnet oder verharmlost.“

    @Manni: „Strafgesetzbuch (StGB) § 26 Anstiftung: Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat.“ Gut daß Herrmann und Schröder nicht geantwortet haben. Sie müssen sich schon selbst um Quellen bemühen.

  5. Man mag es nicht mehr hören, man mag es nicht mehr lesen. Aber solbald ein Artikel darüber erscheint, stürzen sich etliche Kommentatoren darauf. Und das unglaubliche daran, niemand von Allen hat diese Zeit noch selbst miterlebt. Vor 30 Jahren noch, als fast jeder selbst die Zeiten miterlebte, waren solche Artikel gar kein thema.Traurig aber wahr. Lieb Vaterland……………………………………..DAs ist schon eine traurige Gesellschaft von Dachlern hier in Paraguay

    1. Der genannte Völkermord ist Teil der Geschichte und wird, sooft diese gelehrt und darüber gesprochen wird, präsent sein (solange es Menschen gibt, versteht sich).

  6. Ein Sechsmillionenjudenholocaust wurde lange vor dem Zweiten Weltkrieg und auch lange vor der Entstehung des nationalsozialistischen Staates propagiert. Hier eine unvollstândige Liste mit zehn zwischen 1918 und 1938 erschienenen Zeitungen, die davon sprechen: https://m.youtube.com/watch?v=OtAnuXl5VZY
    Erst die Version, wonach die Deutschen im „Dritten Reich“ sechs Millionen Juden vernichteten, wurde zum allgemeinen Glaubensgut – in Ländern wie Deutschland ist man sogar rechtlich gezwungen, daran zu glauben. Und natürlich zur größten Waffe des Judentums. Der verlorene Krieg, Hollywood und die allgegenwärtigen Medien machten es möglich. In der Unterstufe wurde uns noch beigebracht, dass man aus Juden Seife und Lampenschirme erzeugt hätte. Erst in der Oberstufe hieß es, dass diese Dinge „symbolisch zu verstehen“ seien (Wolfgang Benz).

    Niemand kann bestreiten, dass Juden im NS verfolgt wurden. Sie büßten zweifellos an Einfluss ein. Man wollte ihren Einfluss nicht, und zwar nicht auf die Kinder noch auf die Erwachsenen. Deshalb entfernte man sie aus einflussreichen Positionen. Dazu musste man sie jedoch gar nicht umbringen. Gern hätte man ihnen Lebensraum in Madagaskar zugewiesen, aber das war ihnen keinesralls recht.

    Eine echter Völkermord von nie dagewesenem Ausmaß finden dagegen heute vor unseren Augen in Deutschland und Europa statt. Es wird der neue „dunkelbraune Menschentyp“ im Sinne Coudenhove-Kalergis herangezüchtet, die anstelle der ausgerotteten europäischen Völker tritt und von der aus dem Judentum hervorgegangenen Rasse des „Geist-Adels“ beherrscht werden soll. Auch Frau Kazmierczak alias Kasner alias Merkel bekam für ihre „großartige“ Europaarbeit in diesem Sinne bereits den Europapreis der Coudenhove-Kalergi Stiftung.

    Einst erklärte Hitler: „Wenn das Judentum sich etwa einbildet, einen internationalen Weltkrieg zur Ausrottung der europäischen Rassen herbeiführen zu können, so wird das Ergebnis nicht die Ausrottung der europäischen Rassen, sondern die Ausrottung des Judentums in Europa sein.“ Er hat sich getäuscht. Die Europäer verschwinden, das Judentum lebt auf.

    Aufschlussreich ist das Verhalten von Institutionen wie dem Simon Wiesenthal Center, welches Schauspielfilme, in denen Juden in mobilen Gaskammern venichtet werden, als authentisches Dokumentationsmaterial darbot, welchem ganze Schulklasse zur Meinungsbildung ausgesetzt wurden. Erst als der jüdischstämmige Revisionist David Cole dem Regisseur des Films mitteilte, dass sein Werk im Museum of Tolerance verwendet werde, musste es entfernt werden. https://m.youtube.com/watch?v=2PuNPTx8Ki0 (siehe auch die Aufnahmen mit versteckter Kamera: https://m.youtube.com/watch?v=hfsAq8RI5iY )

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .