Neue Endfertigung japanischer Motorräder angekündigt

Asunción: Wie gestern offiziell mitgeteilt wurde, wird die Firma Diesa Motorräder der Marke Honda in Paraguay endfertigen. Im Juni beginnen die Bauarbeiten für die Fabrik.

Miguel Carrizosa, Geschäftsführer von Diesa S.A., Repräsentant von Volkswagen, Audi, Porsche und Honda Motorrädern, kündigte gestern in Anwesenheit des Honda Südamerika Vize-Chefs, Koji Maehara sowie dem Industrie- und Handelsminister Gustavo Leite, an, dass im kommenden Jahr die ersten Motorräder der Weltmarke vom Band laufen werden. Nach zweieinhalb Jahren intensiver Planung kann nun der Öffentlichkeit das Ergebnis präsentiert werden. Honda hat einen weltweiten Marktanteil von 35%, was sie zum Marktführer macht.

Die Endfertigung bringt neben neuen Arbeitsplätzen auch einen höheren Qualitätsstandard mit sich, der bei denen neue Maßstäbe setzen wird, die nach einem Zweirad Ausschau halten, was sie entweder von Honda kennen oder erwarten.

Nebenbei erwähnte Carrizosa auch an einem Vertrag zur Fertigung von Fahrzeugen zu arbeiten. Nähere Details dazu wollte er jedoch nicht verraten. Es könnte sich jedoch um Volkswagen handeln, ein Projekt was Diesa in der Vergangenheit schon anstrebte.

Wochenblatt / Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

13 Kommentare zu “Neue Endfertigung japanischer Motorräder angekündigt

  1. Prima, also teurere Motos die hier pfuschig zusammengebaut werden?
    Das lohnt sich sicher. Dann fallen auch bei den teuren gleich die Teile ab?

  2. Die montierten Teile stammen aus Manaus Brasilien (Steueroase) und vor allem von einem Chinesischen Zulieferer. Nicht aus Japan! Dadurch hat man die gleiche Qualität wie jetzt auch, aber man bezahlt den Hondapreis. Viel zu verdienen ist da nicht für Paraguay. Insbesondere wenn man die hochverschuldete DIESA Familie ansieht. Alles auf Pump. Die Gewinne fliesen an Paraguay vorbei ins Ausland ab.

  3. Wenn die so eine Qualität abliefern, wie deren Service an meinem Amarok, dann gute Nacht.
    Die super ausgebildeten Serviceleute haben es innerhalb einer Woche fertig gebracht mein neues Fzg. tot zu reparieren…
    Ist sich Honda eigentlich bewusst, was das an negativem Image für sie bringt?

  4. Ich kenne ein paraguaiesches Motorrad das faehrt schon fuenf Jahre auf sehr schlechtem Erdweg jeden Schultag 40 Km Schulweg mit einem Schueler und seiner Mama und das Motorrad leuft immer noch wie eine Uhr. Also es kommt nur auf die Wartung ab aber alle auf dem Wochenblatt koennen nur laestern ohne was zu verstehen am wenigsten von einem Motorrad da Ihr alle ja nur grosse japanisch Kisten faehrt, ich uebrigens auch.

  5. Honda einfach mal lesen Mitarbeiter Bewertungen auf Kununu.com danach wißt ihr wer Honda in Wirklichkeit ist.
    In Europa wird mit allen tricks gearbeitet um Steuern zu sparen.
    Sowas nennt man Ausbeutung der Gesellschaft.
    Die Qualität ist schon lange nicht mehr das was sie mal war.
    Ich setze die mittlerweile auf Chinesen Niveau.
    Das Management eine Katastrophe.

  6. Große Sprüche und nichts dahinter.Schrott bleibt Schrott,mit den Service ist Volkswagen und Honda bald unten durch, das mehr an Geld, für Chinascheisse kann man sich dann Sparen,
    Aus China kommen auch gute Sachen hochwertige Sachen, nur die guten Sachen haben auch ihren Preis.
    Nur die bestellt keiner,so ist es nicht1

  7. Das ist doch positiv, wenn eine Firma wie Honda ankündigt in Paraguay eine Produktionswerkstätte zu eröffnen. Die Motorräder werden sicher einiges mehr kosten als die Kenton, Yamazukis etc. und vom Motor her um einiges besser sein. Honda, Yamaha, Harley importierte gibt es heute schon zu kaufen. Zugegeben, habe auch nur eine China-Harley, für tausend Euro und gute Wartung tut sie ihren dienst.
    In erster Linie geht es um Arbeitsplätze. Das ist doch positiv.

  8. Besitze 2 Motorraeder Star, eines ist 10 und das andere 8 Jahre alt und bis auf Verschleissteile (Reifen, Kette, Boudenzuege, Birnen und Oel) war noch nie etwas im Eimer und am Motor wurde noch nichts gemacht, noch nicht einmal die Kupplung. Nachbar hatten in der Zeit schon mindestens 5 und diese bestehen nach 6 Monaten nur noch aus einem Rahmen mit Motor. Liegt es also am Halter oder der Fabrik?
    Wuerde, wenn ich einen Neuwagen kaufen wuerde, auch so einen Chinesen oder Inder kaufen, denn die fahren auch und kosten nur die Haelfte.

    1. ja, besonders Inder sind zu empfehlen. Die ziehen dann die Rickscha, in der du sitzt. – Oder wie meintest du das?
      Ein indischisches Auto kannst du wohl kaum meinen. Die fahren ja nur wenige MOnate bis sie entweder komplett durchgerostet sind oder auseinanderfallen.
      Im schlimmsten Fall geht noch ein hochqualifizierter paraguayischer Monteur ran und dann ist eh alles aus.

      1. …„sondern Inder sind zu empfehlen“ …
        Dass Land-Rover oder Jaguar nach kurzer Zeit auseinanderfallen habe ich noch nicht gehört. Beide Marken sind Teil des indischen Tata – Konzern.
        Europäische Industrie Unternehmen werden von den Asiaten übernommen, aber viele Europäer leben noch hochmütig in anderen verblichenen Zeiten.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.