Neue Klage gegen Cartes Gruppe

Filadelfia: Die Anwältin Ulrike Erika Maune reichte Klage wegen Nichtigkeitserklärungen und ungültiger Grundbuchregistrierungen gegen das Agrarunternehmen Chajhá ein. Horacio und seine Schwester Sarah Cartes sind die Unternehmensvertreter. Auch Mennoniten haben Probleme.

50.000 Hektar hat die Firma im Chaco in seinem Besitz, 37.000 Hektar davon sollen keine Titel haben. Maune berichtete, ein Vorverfahren, bei dem Dokumente rechtswidriger Herkunft des Unternehmens Chajhá vorgelegt worden wären, seien vom Zivilgericht am Obersten Gerichtshof in einer Berufungsverhandlung abgeschmettert worden.

Nun aber werde ein neuer Antrag für eine Nichtigkeitserklärung der Finca 19.928 im Chaco Bezirk eingereicht. Der Titel hat die Grundbuchnummer Q05-38 und gehört in den Sektor der Gemeinde Filadelfia. Vor der Einschreibung dieser Örtlichkeit war der Ursprung der Fläche in Villa Hayes, mit der Titelnummer Q01-81 und wurde dann zur Stadtverwaltung von Mariscal Estigarribia übertragen.

Der Ursprung der Fläche lag also in Villa Hayes und erschien dann auf einmal mehr als 400 Kilometer entfernt, in Boquerón.

Es kam noch zu anderen Ungereimtheiten. Horst Neufeld, ein Mennonit, besitzt einen Titel mit der Nummer Q05-194, in Filadelfia registriert. Es ist die Finca 4.998 und hat eine Fläche von 4.683 Hektar. 2005 wurde die Immobilie von der Witwe Catarina Gob erworben. Die rechtmäßigen Besitzansprüche greifen aber bis in das Jahr 1886 zurück. 2011 kam es auch hier zu Problemen mit Chajhá. Das Unternehmen behauptete, der Titel sei nichtig und es sei 1988 zu Fälschungen bei den Grundbüchern gekommen.

„Der Oberste Gerichtshof vergaß in der Verhandlung die zivilrechtliche Angelegenheit. Wenn die Rechte Dritter durch solche Fälschungen betroffen sind hätten die Betroffenen gewarnt werden müssen“, sagte Maune. Das Ergebnis war, dass die Cartes Gruppe einfach alle Titel löschen ließ und das Land besetzte.

„Die Vorgehensweise war einfach. Mit Polizeieskorte in die fragwürdigen Grundstücke eindringen und alle vertreiben“, erklärte Maune.

Die Anwälte der Cartes Geschwister wurden zu den Vorwürfen kontaktiert, antworteten weder auf Anrufe oder Mails. Früher behaupteten sie, die “Transfers der Grundstücke sind legitimiert, alle wurden ehrlich gekauft“.

Quelle: ABC Color

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

1 Kommentar zu “Neue Klage gegen Cartes Gruppe

  1. Paraguay ist eben durch und durch ein Rechtsstaat. Wer sich als Investor seine „Finger verbrennen“ will soll ruhig kommen – er wird mit Sicherheit und um viel Erfahrungen reicher zurück kehren.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.