Neue politische Gruppierung

Es soll alles besser werden in Paraguay. Vor allem die Sicherheit der Bevölkerung steht im Mittelpunkt einer neuen politischen Gruppierung. 2018 will die Partei in dem Nationalkongress vertreten sein.

Anführer der Partei ist ein ehemaliger Kommissar im Ruhestand. Antonio Gamarra gründete die Fraktion und nannte sie “Paraguay Seguro“, ein sicheres Paraguay. Vorgestern Abend wurde die Partei der Öffentlichkeit vorgestellt. Mitglieder sind mit Mehrheit pensionierte Militär- und Polizeiangehörige aber natürlich auch gewöhnliche Zivilisten. Gamarra betonte, Ziel sei es, im Jahr 2018 bei den allgemeinen Wahlen in Paraguay beide Häuser, den Senat und das Abgeordnetenhaus, mit Mitgliedern von der Partei zu besetzen. Im Fokus der Gruppierung stehen vor alle die Themen Sicherheit in Paraguay aber auch eine Verbesserung der allgemeinen Lage im Land und in den Städten. „Viele Mitglieder sind ehemalige Vertretener, die das Gesetz und das Recht in Paraguay repräsentierten. Wir kennen uns alle in dem Bereich aus. Im Kongress können dann neue Gesetze entstehen, die die Sicherheit für alle Einwohner verbessern“, erklärte Gamarra.

Es ist nicht das erste Mal, dass uniformierte Köpfe eine politische Partei ins Leben riefen. Bernardino Caballero, Ex-General und ehemaliger Verteidigungsminister, gründete die Bewegung mit dem Namen “Einheit und Erneuerung“ (MUR). Ebenfalls fand der ehemalige Kommandeur der Joint Task Force FTC, Ramón Benitez, den Weg in die Politik. Die Bewegung nennt sich “Nationale Patriotische Reserve“.

Quelle: Hoy

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

3 Kommentare zu “Neue politische Gruppierung

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.