Neuer Anschlag der EPP

Am Mittwochmorgen nahm die EPP mehrere Geiseln auf der Estancia El Ciervo nahe der Stadt Santa Rosa de Aguaray in San Pedro. Einige minderjährige Geiseln wurden später frei gelassen, doch gegen 15:00 waren Schüsse zu hören. Mitglieder der staatlichen FTC fanden später die Leichen von Neri Javier Peralta (23 Jahre) und Joel Brizuela Barúa (35 Jahre) in einem Waldstück, etwa 6 Kilometer vom Zentrum der Estancia entfernt.

Die leblosen Körper wurden ins Leichenschauhaus von Santa Rosa gebracht, der Gerichtsmediziner stellte Schüsse in den Hinterkopf aus nächster Nähe fest, was auf eine Exekution schließen lässt. Am Ort des Geschehens wurden Flugblätter der EPP gefunden, die vor dem Gebrauch von Agrargiften, dem Betreten der Wälder durch Mensch oder Vieh und dem Pflanzen von Soja warnen.

Der Staatsanwalt, Joel Cazal, sagte auf die Frage, warum die Gegend nicht kontrolliert wurde, da doch bereits Traktoren in der Zone verbrannt wurde: „Ich denke das Thema Sicherheit obliegt einem anderen Organismus. Die Staatsanwaltschaft reagiert auf Geschehnisse. Die FTC klärt im Vorfeld auf. Ich denke, die Mitglieder der Presse sollten über das Thema sprechen. Der Kommandant der FTC sollte dazu Stellung nehmen.“

Die beiden Getöteten waren Traktorfahrer auf dem Landgut. Der Vater von Neri Peralta drückte seine Verzweiflung aus: „Wir sind nicht zum Klauen aus dem Haus gegangen und trotzdem haben sie meinen Sohn getötet.“ Peralta hinterlässt eine Frau und zwei kleine Kinder. Der Vater erklärte, dass die Familie jetzt Schulden für den Sarg habe und nicht wisse, wie diese zu bezahlen sei.

Quelle: Última Hora

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

2 Kommentare zu “Neuer Anschlag der EPP

  1. Mein Beileid den Angehörigen und 2.Kindern den Vater genommen wurde.
    Es ist an Zeit mal den Laden mit eine Drahtbesen aus zu Fegen.
    Das grault ja einen Hund samt der Hütte was da abgeht.
    Wann sperrt man mal die Hintermänner der EPP, Drogenbarone, korrupte Politiker und höhere Polizisten die alles verraten und deren Sympathisanten in den Dörfern ein. Räumt mal auf!
    Das Land hat ein gute Armee, nicht groß,gut ausgebildet und motiviert. Setzt sie ein und jagt die EPP Terroristen wie Hunde, bringt sie zur Stecke.Das sind keine Menschen, das sind Bestien die sich an unbewaffneten Zivilisten vergreifen.
    Im Chaco ist viel Platz ,Stacheldraht und Zelte,diese Personen Interniert.Bei 40 oder 50C schmoren
    lassen bis sie mal merken, was Recht und Unrecht ist.

Kommentar hinzufügen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden .