Neues Grenzkontrollsystem im Gespräch

Asunción: Der Direktor der Migrationsbehörde, Jorge Kronawetter, betonte, wie wichtig es sei, das Problem der langen Warteschlange, die sich an der Grenze zwischen Paraguay und Argentinien bilde, aus einer umfassenderen Perspektive anzugehen.

Er wies darauf hin, dass die Verzögerungen bei der Einreise in das Nachbarland durch die Überlastung des argentinischen Zolls verursacht werden und kündigte an, dass eine Option darin bestehen könnte, das System im Grenzgebiet zu Brasilien zu übernehmen.

In einem Interview mit dem Radiosender 730 AM betonte Kronawetter, dass das Ziel einer echten Grenze durch die Schaffung zahlreicher Barrieren erschwert werde, die den effizienten Personen- und Warentransport behindern. In diesem Sinne schlug er die Möglichkeit vor, ein Kontrollsystem einzuführen, das dem an den Grenzen zu Brasilien ähnelt. Bei diesem System werden Einwanderungskontrollen in einer Entfernung von etwa 30 Kilometern nach der Einreise durchgeführt, sodass der Einkaufstourismus in den angrenzenden Gebieten ohne größere Probleme ablaufen kann.

Obwohl Kronawetter nicht sagte, dass diese Modalität die ideale Lösung sei, betonte er, dass sie als praktikable Alternative zur Entlastung der Grenzen zu Argentinien bevorzugt werden könnte. Er räumte ein, dass die langen Schlangen und langen Wartezeiten beim Grenzübertritt verschiedene Komplikationen und negative Folgen für Reisende mit sich brächten.

Der Migrationsdirektor berichtete weiter, dass er deshalb Gespräche mit seinem argentinischen Amtskollegen geführt habe, um die Situation anzugehen und mögliche Lösungen zu finden. Obwohl er noch keine Gelegenheit hatte, verschiedene Institutionen in diese Diskussionen einzubeziehen, bekundete Kronawetter Interesse an einer Zusammenarbeit, um “nahtlose und harmonische“ Ansätze für den Grenztransit zu finden.

Wochenblatt / ADN Paraguayo

CC
CC
Werbung

Der Zweck dieses Dienstes ist die Wertsteigerung der Nachrichten und um einen flüssigeren Kontakt zu den Lesern zu etablieren. Kommentare sollten an das Thema des Artikels angepasst werden. Die Kommentatoren sind ausschließlich für den Inhalt verantwortlich, der sachlich und klar sein sollte. Schimpfwörter und persönliche Beleidigungen sowie Rassismus werden nicht geduldet.

Kommentar hinzufügen